Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Tschechischer Premierminister: Niederlande und Schweden bis 2044 und 2065 mehrheitlich muslimisch

Tschechischer Premierminister: Niederlande und Schweden bis 2044 und 2065 mehrheitlich muslimisch

Archivmeldung vom 19.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Andrej Babiš (2020)
Andrej Babiš (2020)

Foto: Lucie Bartoš
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

„Ich werde niemals zulassen, dass so etwas in der Tschechischen Republik passiert“, schreibt Premierminister Babiš. Der tschechische Premierminister hat einen Artikel geschrieben, in dem er die Einwanderung stark kritisiert und seine rivalisierende Piratenpartei mit einer erhöhten Einwanderung nach Tschechien in Verbindung bringt. In dem Artikel macht er eine Reihe von Vorhersagen darüber, wann bestimmte europäische Länder eine mehrheitlich muslimische Bevölkerung haben werden. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Remix News".

Weiter berichtet das Magazin: „Nach einigen Berechnungen werden die Niederlande im Jahr 2044 ein mehrheitlich muslimisches Land sein, und Schweden wird im Jahr 2065 folgen. Leider sind das die Fakten“, schrieb der tschechische Premier Andrej Babiš in einem Artikel der tschechischen Tageszeitung Právo. Babiš zitiert die Studien, auf die er sich bezieht, nicht.

„Für mich ist das ganz klar. Ich werde niemals zulassen, dass in Tschechien etwas Ähnliches passiert“, so Babiš weiter.

Während die ethnischen Schweden in den nächsten 45 Jahren zu einer Minderheit in ihrem Land werden, so das Ergebnis einer aktuellen akademischen Studie, gibt es weniger Beweise dafür, dass die Muslime zu einer Mehrheit werden würden. So weist Pew Research darauf hin, dass sich die muslimische Bevölkerung Europas bis zum Jahr 2050 auf 75 Millionen verdreifachen könnte. In Schweden könnten die Muslime 30 Prozent der Bevölkerung ausmachen, in den Niederlanden 15 Prozent.

„Was unser Land betrifft, werden wir selbst entscheiden, wer in unserem Land leben und arbeiten wird. Die Vorstellung, dass wir freiwillig afrikanische oder nahöstliche Migranten, deren Lebensweise mit der unseren absolut unvereinbar ist, in die Tschechische Republik ziehen lassen würden, ist absolut inakzeptabel. Wie ich kürzlich in der Abgeordnetenkammer sagte, wollen wir unser Land nicht teilen. Nur die Piraten-Partei hat eine völlig gegenteilige Meinung“, schrieb Babiš und verwies auf seinen Streit mit den tschechischen Piraten.

Babiš verweist auf soziale Missstände durch Migration

Das Geschäft mit den demografischen Prognosen ist ein heikles, aber es gibt klare Trends, die zeigen, dass die muslimische Bevölkerung in Westeuropa wächst, während die einheimische Bevölkerung sinkt. Babiš mag letztlich unpräzise sein, wenn man die Zeitachse solcher Verschiebungen betrachtet, aber die Daten zeigen, dass seismische demographische Veränderungen in der europäischen Gesellschaft stattfinden. Der tschechische Premierminister behauptete auch, dass die Migration zu großen gesellschaftlichen Problemen in ganz Westeuropa geführt hat, die nur wachsen werden, wenn man sie nicht unter Kontrolle hält.

„Wir sehen heute und jeden Tag in Westeuropa, wohin unkontrollierte Migration führen kann. In Deutschland werden Polygamie und Kinderehe toleriert. In Großbritannien gibt es islamische Parallelgerichte. In Frankreich schneiden Migranten Lehrern den Kopf ab oder greifen Frauen an, weil sie angeblich einen zu kurzen Rock tragen“, schreibt Babiš auch in dem Artikel für Právo.

Babiš‘ Artikel hat Kritik von einigen Akademikern in Tschechien geerntet. „Es ist völlig falsch. Er will den Leuten Angst einjagen. Vor einem Jahr sagte er, dass Belgien im Jahr 2040 ein mehrheitlich muslimisches Land sein wird“, sagte Daniel Prokop, Soziologe und Forscher an der Karlsuniversität in Prag, über die Aussage des Premierministers gegenüber Svenska Dagbladet.

Laut Prokop versucht Babiš, ein bedrohliches Bild des zukünftigen Migrantenzustroms zu malen, um von den innenpolitischen Problemen abzulenken. „Ich will die Probleme, die mit der Migration zusammenhängen können, nicht herunterspielen. Aber das hier ist absurd. Seine Prognosen sind extrem übertrieben“, sagte Prokop.

Babiš nutzte seine Rede auch, um seine rivalisierende Piratenpartei als „Willkommensheißer“ von Migranten zu bezeichnen und fügte hinzu, dass die Piraten überschüssige Wohnflächen besteuern und Migranten in Haushalte einziehen lassen wollen. Die Piratenpartei verteidigte sich jedoch gegen solche Anschuldigungen mit einem Antrag auf eine einstweilige Verfügung und forderte eine Entschuldigung. Das Gericht hat Babiš bereits aufgefordert, sich für andere Angriffe auf die Piraten zu entschuldigen, was der Ministerpräsident jedoch verweigert.

Titelbild: Tschechiens Premierminister Andrej Babis geht, um während einer Parlamentssitzung in Prag, Tschechische Republik, Donnerstag, 3. Juni 2021, zu den Gesetzgebern zu sprechen. Die tschechische Koalitionsregierung unter dem populistischen Ministerpräsidenten Andrej Babis steht während der Sitzung vor einem Misstrauensvotum des Parlaments. (AP Photo/Petr David Josek)

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zoll in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige