Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Von wegen Sanktionen: Firmen kehren bereits nach Russland zurück

Von wegen Sanktionen: Firmen kehren bereits nach Russland zurück

Archivmeldung vom 20.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Continental-Werk: Hannes Grobe, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0; Reifen & Russland-Flagge: Freepik; Komposition: Wochenblick / Eigenes Werk
Bild: Continental-Werk: Hannes Grobe, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0; Reifen & Russland-Flagge: Freepik; Komposition: Wochenblick / Eigenes Werk

Zu Beginn des Kriegs zwischen der Ukraine und Russland überboten sich westliche Firmen mit Ankündigungen, sich aus dem Russland-Geschäft zurückzuziehen und diesen Markt komplett verlassen zu wollen. Nur wenige Wochen später zeigt sich, dass es doch nicht ganz so einfach ist. So haben einige europäischte Reifenhersteller etwa bereits wieder ihre Produktion in Russland aufgenommen. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Der deutsche Reifenhersteller Continental, der finnische Reifenhersteller Nokian und auch andere haben inzwischen wieder ihre Produktion in Russland aufgenommen, wie einige Medien berichteten. Bei Continental betrifft dies das Reifenwerk in Kaluga, rund 190 Kilometer südwestlich von Moskau. Nachdem zunächst Anfang März die Produktion und auch das Import- und Exportgeschäft in Russland eingestellt worden war, wird nun wohl seit gut einer Woche wieder produziert.

Furcht vor rechtlichen Konsequenzen

Als Grund für die Wiederaufnahme der Produktion wird “Angst vor harten strafrechtlichen Konsequenzen” genannt, die den 1.300 beschäftigten Mitarbeitern und Führungskräften in Russland drohen könnten, wenn die lokale Nachfrage nicht bedient werden würde. Die derzeitige Situation sei für international agierende Unternehmen, die in Russland Produktionsstätten betreiben, äußerst komplex, lässt der Konzern in einer Aussendung vermelden. Die „Grundlage für diesen Schritt ist die Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Russland.“

Aber es würde sich nur um eine vorübergehende Produktion für den Bedarfsfall handeln, die deutlich unter der früheren Auslastung des Werks liege und man verfolge auch „keinerlei Gewinnerzielungsabsicht“, versichert Continental. Zudem würde man alle geltenden Sanktionen und rechtliche Vorschriften, die gegen Russland verhängt wurden, beachten.

Furcht vor Enteignung oder Steuer-Abschreibeprojekte?

Auch andere Reifenhersteller hatten zuletzt ihre Produktion in Russland fortgesetzt. Begründet wurde dies damit, dass man die Kontrolle über die Produktionsstätten im Land behalten wolle. Denn es gab Anfang März eine Gesetzesinitiative – die derzeit jedoch auf Eis liegt – die die Verstaatlichung von Betrieben vorsehen sollte, die ihre Produktion in Russland einstellen oder den Markt verlassen. Aus diesem Grund hatte auch die Baumarktkette Obi, die 27 Filialen in betreibt, diese an einen Investor verschenkt, um gegebenfalls Einteignungen zu entgehen.

Allerdings könnte noch interessant werden, wie einige Firmen aus den Russland-Sanktionen Kapital schlagen. Schon nach dem Zweiten Weltkrieg forderten zum Beispiel US-Autobauer wie General Motors, Ford etc. von der US-Regierung Reparationen, weil deren Fabriken in Deutschland bombardiert und beschädigt worden waren. General Motors etwa bekam damals 32 Millionen US-Dollar Entschädigung zugesprochen – inflationsbereinigt würde diese Summe heute freilich ein Vielfaches dessen betragen.

Sanktionen wirken, aber wie…

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob die Sanktionen tatsächlich das bewirken, was sie sollen, oder ob sie nicht Europa und Westen selbst härter treffen, als das eigentliche Ziel. Denn vor allem der angedachte Boykott von Öl- und Gasimporten würde Deutschland, Ungarn, Österreich und Italien sehr hart treffen. Auch wenn der polnische Ex-Außenminister und jetzige Europaabgeordnete Radoslaw Sikorski bereits Anfang April betonte, “Sanktionen, die funktionieren und nichts kosten, gibt es nicht”, dürfte doch die Vorhersage des russischen Außenministers Sergej Lawrow, das Europa von den Sanktionen hart und härter getroffen wird, nicht von der Hand zu weisen sein.

Auch die Jubelmeldungen des Mainstreams, dass Russland vor einer Staatspleite stehe, sind nichts als Augenwischerei. Denn faktisch ist das Land nicht Pleite, höchstens technisch. Denn nur Aufgrund der Sanktionen, die es vom Zahlungsverkehr abgeschnitten haben, kann Russland gewisse Schulden nicht bedienen, auch wenn es möchte. Und das Geld dazu wäre da. Eine wirkliche Pleite sieht jedenfalls anders aus. Und was machen die westlichen Firmen, die kein Geld aus Russland bekommen?"

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte traufe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige