Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Moskau zu Londons Atomschlag-Warnung: Großbritannien riskiert, ausradiert zu werden

Moskau zu Londons Atomschlag-Warnung: Großbritannien riskiert, ausradiert zu werden

Archivmeldung vom 25.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Atombombentest „Romeo“ (Sprengkraft 11 Megatonnen TNT-Äquivalent) am 27. März 1954 auf dem Bikini-Atoll (Symbolbild)
Atombombentest „Romeo“ (Sprengkraft 11 Megatonnen TNT-Äquivalent) am 27. März 1954 auf dem Bikini-Atoll (Symbolbild)

Von United States Department of Energy - This image is available from the National Nuclear Security Administration Nevada Site Office Photo Library under number XX-33.This tag does not indicate the copyright status of the attached work. A normal copyright tag is still required., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=443729

Die Erklärung des britischen Verteidigungsministers Michael Fallon, Großbritannien wäre im Notfall zu einem atomaren Präventivschlag bereit, bedarf Franz Klinzewitsch, dem Ersten Vizechef des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses im russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus), zufolge einer harten Antwort. Dies berichtet die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik".

Weiter heißt es in der Meldung auf der Webseite: "„Ich habe dabei keine Angst zu übertreiben“, schrieb Klinzewitsch auf Facebook. „Im besten Fall soll man diese Erklärung als einen Teil des psychologischen Kriegs betrachten, die in diesem Kontext besonders ekelhaft zur Geltung kommt.“

Widrigenfalls wird es dem Politiker zufolge „ganz schlimm sein“. Denn dann wäre man gezwungen, die Frage zu beantworten, gegen wen London seine Atomwaffen eigentlich einsetzen wolle. Hier gebe es zwei Möglichkeiten: entweder gegen eine andere Atommacht oder gegen ein Land, das über keine Atomwaffen verfüge.

Im ersten Fall werde Großbritannien mit einem Gegenschlag „buchstäblich vom Antlitz der Erde ausgelöscht“, so Klinzewitsch. Sollte eher die zweite Variante gemeint sein, lasse dies dem Abgeordneten zufolge darauf schließen, dass „die Lorbeeren der USA, die die Atombomben auf die schutzlosen Städte Hiroshima und Nagasaki abwarfen, London keine Ruhe lassen“.

Jene Zeit sei allerdings endgültig vorbei, genauso wie die Zeit „der einstigen Größe des Britischen Reichs“, so Klinzewitsch.

Zuvor hatte Fallon in einem Interview des Senders BBC Four erklärt, Premierministerin Theresa May wäre bereit, „in äußerstem Fall“ ballistische Trident-Raketen einzusetzen, selbst wenn Großbritannien selbst nicht mit Atomwaffen angegriffen werde.

Der Chef der Labour Party, Jeremy Corbin, hatte seinerseits dagegen aufgerufen, eine atomwaffenfreie Welt zu schaffen. Er würde das nukleare Trident-Programm aufgeben, sollte er zum Premierminister gewählt werden."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte laurie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige