Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Éric Zemmour: Frankreich befindet sich in einem Überlebenskampf gegen den „Großen Austausch“

Éric Zemmour: Frankreich befindet sich in einem Überlebenskampf gegen den „Großen Austausch“

Archivmeldung vom 20.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Eric Zemmour (2012), Archivbild
Eric Zemmour (2012), Archivbild

Foto: Thesupermat
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das französische Volk befinde sich derzeit in einem Überlebenskampf gegen den Großen Austausch (Le grand remplacement), sagte der jüdisch-französische Autor und Philosoph Éric Zemmour in der abendlichen politischen Talkshow des Fernsehsenders CNews. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa". „Ich glaube, die Angst vor dem Ende Frankreichs, wie es war, die Angst vor dem Großen Austausch, ist zu einem globalen Gefühl geworden“, sagte Zemmour.

Zemmour weiter: „Die Angst, nicht mehr Frankreich zu sein, die Angst vor dem Großen Austausch. Viele Menschen fangen an zu denken, dass der Islam uns ersetzen wird. Es ist ein massives Gefühl geworden, eine Masse von 70 bis 80 Prozent der Franzosen.“

La peur de ne plus être la France. La peur du fameux Grand Remplacement. Beaucoup de gens commencent à se dire que l’islam va nous remplacer. C’est devenu un sentiment massif, une masse de 70 à 80 %. pic.twitter.com/PReXs0YBrB — Eric Zemmour (@ZemmourEric) May 4, 2021

Der Begriff „Der Große Austausch“ wurde vom französischen Autor Renaud Camus in seinem 2010 erschienenen Buch „Le grand remplacement“ geprägt, in dem er die Theorie aufstellt, dass die einheimische französische Bevölkerung demographisch durch nicht-europäische Völker ersetzt wird.

„Donald Trump hat eine brillante Formel verwendet, die ich mir für Frankreich zu eigen machen möchte. Wir befinden uns in einem Kampf um das Überleben Frankreichs, wie wir es kennen“, so Zemmour.

Frankreich befindet sich in einem rasanten demografischen Wandel und hat die größte muslimische Bevölkerung in Europa. Im März dieses Jahres sagte auch der einflussreiche Philosoph Michel Onfray, dass der Große Austausch real ist, obwohl er zugleich behauptete, dass es sich um eine rechtsextreme Verschwörungstheorie handelt.

„Gibt es in der Tat einen Großen Austausch? Demographen sagen ja, es gibt ihn. Es ist sehr einfach. Es gibt Männer und Frauen, sie pflanzen sich fort, man hat eine bestimmte Geburtenrate, man macht die Berechnungen, macht Projektionen, und es wird ein Diagramm zeigen“, sagte er und wies darauf hin, dass diejenigen, die die Idee abtun, sagen, dass dies nur in einer fernen Zukunft passieren wird, aber nicht leugnen können, dass sich die Demographie verändert, mit ethnischen Europäern, die sich in Richtung einer Minderheitenposition in den Ländern des Westens bewegen.
„Wenn jemand auf der Linken sagt ‚der Große Austausch, das sind wir‘, ist die Reaktion ’sehr gut‘, aber wenn jemand auf der Rechten wie Renaud Camus sagt, dass es einen ‚Großen Austausch‘ gibt, schreien sie sofort ‚Faschismus‘,“ sagte Onfray.

Französische Unternehmen sind zunehmend ‚woke‘

Im selben Interview merkte Zemmour auch an, dass sich die Unternehmen von einem leistungsorientierten Kapitalismus wegbewegen hin zu einem System, das auf Vielfalt um jeden Preis setzt.

„In großen französischen Unternehmen erzählen mir die Leute von ihrer Verzweiflung über den ideologischen Druck, der von den Personalverantwortlichen ausgeübt wird und der auf ihnen lastet. Mit ethnischer Vielfalt, der Förderung von sexuellen und rassischen Minderheiten … und zum Nachteil von Verdiensten“, so Zemmour.

„Das Argument ist, dass der Kampf für Vielfalt ein Kampf gegen Ungleichheit ist“, sagte Zemmour. „In Wirklichkeit ist es das Mittel, das der Kapitalismus gefunden hat, um den wirklichen Kampf gegen die Ungleichheit vergessen zu machen und – im Rahmen der Globalisierung – den Transfer von Reichtum und die Verelendung der gesamten westlichen, europäischen und amerikanischen Arbeiterklasse zu fördern.“

« C’est la diversité qui est cause des inégalités » pic.twitter.com/kBMB9N6sgg — Eric Zemmour (@ZemmourEric) May 4, 2021

Zemmour fügte hinzu, dass das Drängen auf Vielfalt nur ein Mittel war und ist, um die wahren Probleme zu verschleiern. „Sie sagten, Gleichheit ist überholt, jetzt müssen wir die Vielfalt fördern, also Frauen, Migranten und so weiter fördern“, sagte er. „Das ist eine großartige Illusion. Es ist eine Falle. In Wirklichkeit ist genau das Gegenteil der Fall. Es ist die Vielfalt selbst, die die Ursache für die Ungleichheiten ist, und man muss wieder die Mittel im nationalen Rahmen finden, um den Kampf für die Gleichheit wiederherzustellen. Ich für meinen Teil denke, dass wir wieder einen Weg finden müssen, um innerhalb eines nationalen Rahmens für Gleichheit zu kämpfen. Wir müssen wieder die Nationen finden, ein minimales Schutzniveau der Nationen finden (…) und die Förderung der Vielfalt stoppen, denn sie ist die Falle, die die Zerstörung jeglichen Kampfes für Gleichheit ermöglicht hat.“

Zemmour sagte auch, dass der französische Kapitalismus – ähnlich wie die deutsche Version – seine früheren Werte im Namen der Globalisierung geopfert hat: „Wir (die Franzosen) haben unsere Wirtschaft der Globalisierung ausgeliefert und im Zuge dessen die sozialen und ökologischen Verträge, die die Gesellschaft leiten sollten, verschärft“, so Zemmour.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte darauf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige