Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Journalistin Caitlin Johnstone nimmt US-Politik aufs Korn

Journalistin Caitlin Johnstone nimmt US-Politik aufs Korn

Archivmeldung vom 15.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Weißes Haus
Weißes Haus

Von This image or media was taken or created by Matt H. Wade. To see his entire portfolio, click here[email protected]thatmattwade This image is protected by copyright! If you would like to use it, please read this first. - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

In dem jüngsten Beitrag auf ihrem Blog nimmt die Journalistin Caitlin Johnstone in gewohnt bissiger Manier die US-Politik aufs Korn. Diesmal steht die Einschätzung der CIA zu den größten Bedrohungen für die Sicherheit der USA im Fokus. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "Als größte Bedrohungen für die USA seien jüngst von den US-Geheimdiensten China, Russland, der Iran und Nordkorea benannt worden, und das habe zu Überschriften geführt wie bei der „New York Times“, die da titelte: „China stellt die größte Bedrohung für die USA dar, sagt ein neuer Bericht der Geheimdienste“. Weniger propagandistisch formuliert hätte es laut Johnstone heißen können: „Das ist, wovor ihr nach Willen der CIA Angst haben solltet, damit die geostrategische Agenda vorangetrieben werden kann“.

Der Bericht stelle eine Reihe von nicht mit Fakten belegten Behauptungen auf, die einzig dem Zweck dienten, Zustimmung für globale Aufrüstung zu generieren und skrupellose Propaganda-Einrichtungen wie die „New York Times“ zu unterstützen, so Johnstone. Dabei widerspreche der Bericht der US-Nachrichtendienste dem, was ihre eigene nachrichtendienstliche Quelle sage.

Dieser Quelle zufolge stellten Peking, Moskau, Teheran oder Pjöngjang keine nennenswerte Bedrohung dar, vielmehr sei die schlimmste Bedrohung für die USA die Politik der USA selbst. Für die Amerikaner seien die heimischen Austeritätsmaßnahmen und die Tatsache, dass man sich auf eine rassistische, gewalttätige und zunehmend militarisierte Polizei verlasse, um die verarmte Bevölkerung auf Linie zu prügeln, statt ihr zu helfen, die weit größere Bedrohung als China.

„Die Tatsache, dass Amerikas bevorzugte Strategie des Umgangs mit denjenigen, die durch das Raster fallen, sein riesiger Gefängnis-Industrie-Komplex ist, ist für Amerika die weit größere Bedrohung als Russland, Iran oder Nordkorea jemals sein könnten.“

Aber die erdrückende Armut und der Autoritarismus seien notwendig, wenn eine Nation die zentrale Schaltstelle eines weltumspannenden Imperiums sei und ihre Regierenden sicherstellen müssten, dass die Bevölkerung zu arm, zu eingespannt und zu sehr von Propaganda beeinflusst bleibt, um die Zahnräder der Kriegsmaschine zu behindern. Wenn die Amerikaner anfingen, die Macht ihrer schieren Masse zu nutzen, um ihr politisches System zu zwingen, aufzuhören, Geld und Ressourcen in nicht enden wollende Okkupation und immer teurer werdenden militärischen Expansionismus zu stecken, sodass man sich um die eigene Bevölkerung kümmern könnte, würde das Imperium fallen. „Und das würde die Imperialisten traurig machen“, so Johnstone.

Eigene statt äußere Gefahr

Die wahre Bedrohung für Amerika seien ihrer Quelle zufolge die immer weiter überdehnten militärischen US-Unternehmungen in dem Versuch, die „unbestrittene unipolare planetare Hegemonie“ in einer Welt aufrechtzuerhalten, die für immer außer Kontrolle sei, während man die heimische Bevölkerung unterdrücke und verarmen lasse.

„Okay, meine nachrichtendienstliche Quelle befindet sich zwischen meinen Ohren“, gibt Johnstone zu. Jeder, der ein Hirn besitze, könne erkennen, dass es für die USA keine echte Bedrohung von außen gebe. „Die Tage des Imperialismus mögen gezählt sein. Der Kapitalismus könnte auf dem Rückzug sein. Aber die USA selbst werden auf der Weltbühne von keinem ausländischen Akteur bedroht.“

Andersrum sei es die US-Regierung, die andere Nationen bedrohe, die sich ihrem Diktat nicht fügten. Jeder, der seine eigenen „nachrichtendienstlichen Quellen“ bemühe, werde erkennen, dass die wahre Bedrohung für Amerika von Oligarchen, Imperialisten und Profiteuren komme, die die US-Regierung und ihre Militärmacht als Werkzeug sähen, um die eigene Macht und den eigenen Wohlstand ohne Ansehen der menschlichen Verluste auszubauen, resümiert die Autorin."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte messbar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige