Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Bukowski hatte Recht: Referendum über Bildungssystem in Ungarn

Bukowski hatte Recht: Referendum über Bildungssystem in Ungarn

Archivmeldung vom 05.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wladimir Konstantinowitsch Bukowski (1987), Archivbild
Wladimir Konstantinowitsch Bukowski (1987), Archivbild

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Ungarn werden in einem Referendum darüber entscheiden, was sie von einem Bildungssystem halten, in dem Kinder ohne die Zustimmung ihrer Eltern über die Gendertheorie unterrichtet und dazu ermutigt werden sollen, ihre sexuelle Identität und Orientierung zu ändern. Die Verordnung wurde von Viktor Orbán angekündigt, nachdem aus Brüssel der Vorwurf laut geworden war, das Kinderschutzgesetz solle die LGBT-Gemeinschaft diskriminieren. Dies berichtet Jože Biščak im Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Demokracija".

Weiter berichtet Biščak: "In Wirklichkeit verbietet die Verordnung jegliche Sexualerziehung, da die ungarische Regierung der Ansicht ist, dass die Sexualerziehung der Kinder Sache der Eltern und nicht linker Aktivisten ist.

Das gilt nicht nur für Ungarn. Alle EU-Länder sollen bestraft werden, wenn sie sich widersetzen. Der gegen Orbán erklärte „Krieg“ ist nur ein Test für die anderen, die nur wegen ihrer konservativen Weltanschauung ins Visier genommen werden und weil sie es wagen, jenen Teil der Souveränität zu bewahren, der nie an die Brüsseler Eliten übertragen wurde. Deshalb werden sie der Angriffe auf Minderheiten (sexuelle, rassistische), der „unabhängigen“ Medien, der Abkehr von der Rechtsstaatlichkeit und anderer solcher Behauptungen beschuldigt, die aus der Luft gegriffen sind. Die Gründungsdokumente der EU machen deutlich, dass die europäische Kultur auf christlichen Grundlagen aufgebaut ist. Die neuen Länder sind der Union hauptsächlich aus wirtschaftlichen Gründen beigetreten. Was sie heute im Brüsseler Berlaymont-Palast tun, ist eine Usurpation der Macht und ein Verrat an einem Europa der Vaterländer, wie es ihn in der Geschichte des alten Kontinents noch nie gegeben hat.

Die Kernländer (was auch immer das heißen mag) der EU sind heute weit von dem Ideal der Demokratie und Freiheit entfernt, wie in den Ländern zu sehen war, die jahrzehntelang unter der Diktatur des Kommunismus litten. Dies wurde (und wird) von Dissidenten beobachtet, die in den Westen flohen, um der Partei und der politischen Polizei zu entkommen. Einer von ihnen war der (leider verstorbene) Wladimir Bukowski. In diesem Jahr jährt sich der vielbeachtete Gefangenenaustausch zwischen West und Ost am Flughafen Zürich zum 45. Mal. Die Sowjets übernahmen den Sekretär der Kommunistischen Partei Chiles, Luis Corvalán, und der russische Dissident und Schriftsteller Wladimir Bukowski, der sich später in der Universitätsstadt Cambridge niederließ, betrat westlichen Boden. Dreißig Jahre später (2006) sagte er in einer Rede vor europäischen Parlamentariern (auf Einladung der ungarischen Fidesz):

„Die linken Parteien und die Sowjetunion waren sehr gegen die europäische Integration, weil sie darin ein Mittel sahen, ihre sozialistischen Ziele zu blockieren. Seit 1985 haben sie jedoch ihre Einstellung völlig verändert. Die Sowjets kamen zu dem Schluss und vereinbarten mit den linken Parteien, dass sie, wenn sie zusammenarbeiteten, das gesamte europäische Projekt an sich reißen und es auf den Kopf stellen könnten. Statt eines freien europäischen Marktes würden sie die EU in einen Bundesstaat verwandeln.“

Bukowski ist auch der „Vater“ des Akronyms EUSSR, das aus der Verschmelzung der Akronyme EU (Europäische Union) und UdSSR (Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken) hervorgegangen ist. Damit wollte er zum Ausdruck bringen, dass der bürokratische Superstaat (die EU) der Sowjetunion immer ähnlicher wird und die Tyrannei nur noch zunehmen wird. Deshalb galt er in seinen letzten Lebensjahren (er starb 2019) in den westlichen Mainstream-Medien als Rechtspopulist, auch wenn er nur davor warnte, dass sich die EU vom Ideal der Freiheit entfernt und zu kontrollierten und zensierten Demokratien wird.

Bukowski war nicht der einzige, der vor dem kommunistischen Regime geflohen ist oder es erlebt hat und dann den gleichen Totalitarismus in der westlichen Welt und in den „Demokratien“ erlebt hat. Es gibt eine ganze Reihe von Menschen, die die westlichen Demokratien als Referenz für Freiheit ansahen, aber heute werden sie Zeugen des Aufstiegs einer Kultur des Widerrufs (cancel culture) und der Identitätskriege, die einst mächtige Kulturen wie einen Strudel nach unten ziehen können.

Professor Lei Zhang, der die härteste Form des Marxismus in China erlebt hat, ist besorgt über die auffallenden Ähnlichkeiten zwischen dem, was Mao Tse-tung tat, und dem, was westliche liberale Eliten tun. Die chinesische Partei hat den Kindern eingebläut, dass sie nur den kommunistischen Führer und die Revolution lieben sollen. Wenn man nicht einverstanden war, wurde man bestraft. Selbst im Westen gibt es heute kein freies Denken mehr, wenn es um Gender-Theorie, die LGBT-Agenda oder kritische Rassentheorie geht. Der Modus Operandi ist derselbe, die marxistische Dialektik hat lediglich die Klassenkategorien durch Identitätskategorien ersetzt.

Die Auswirkungen des wiederauflebenden kommunistischen Totalitarismus müssen schnellstens bekämpft werden, sonst wird unsere Zivilisation so beschädigt, dass alles niedergerissen und neu aufgebaut werden muss."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zebu in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige