Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Deutschland auf dem Weg zu einem sanitären Apartheidregime?

Deutschland auf dem Weg zu einem sanitären Apartheidregime?

Archivmeldung vom 12.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Werden Staatsdiener wieder, wie im 3. Reich, "nur Befehle" befolgen und Kinder im Namen der "Hygiene" entführen? (Symbolbild)
Werden Staatsdiener wieder, wie im 3. Reich, "nur Befehle" befolgen und Kinder im Namen der "Hygiene" entführen? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Labore selbst räumen ein, dass die Impfung die Übertragung des Virus nicht verhindert, sondern nur vor den schweren Formen von Covid-19 schützt. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht von "Medias Presse Info".

Weiter berichtet das Magazin: "Die französische Regierung hat unlängst die Aufhebung der Lockdown-Bedingungen und der Ausgangssperre im Falle eines geimpften Achtzigjährigen mit dem Argument der „partiellen Wirksamkeit“ des Impfstoffs abgelehnt, einer „Wirksamkeit, die mit der Ankunft neuer Varianten besonders anfällig dafür geworden ist, dass „geimpfte Personen auch diejenigen sind, die im Falle einer anfänglichen Unwirksamkeit des Impfstoffs oder einer Reinfektion nach der Impfung oder der Virulenz einer Variante am stärksten von schweren Formen der Krankheit und vom Tod bedroht sind“ und schließlich, dass „der Impfstoff eine Übertragung des Virus auf Dritte nicht verhindert.“

Der Einfluss der Impfung auf die Ausbreitung des Virus ist noch nicht bekannt. Der Richter des Staatsrates, der von dem 83-jährigen Mann angerufen worden war, folgte in einem Beschluss vom April 2021 der Verteidigung der Regierung und lehnte den Antrag des Rentners ab, indem er zu dem Schluss kam, dass die geimpften Personen Träger des Virus sein können und somit zu seiner Verbreitung in einem Ausmaß beitragen, das heute noch nicht bekannt ist.

Mit diesen Hinweisen soll betont werden, dass die Impfung nicht das „Wundermittel“ gegen Covid-19 und seine Verbreitung ist, wenn Sie zu den gefährdeten Personen gehören, d.h. zu den Menschen in einem bestimmten Alter, die über 75 Jahre alt sind und für die Covid gefährlich werden könnte.

Deutschland hingegen ist bereit, die Einschränkungen für Geimpfte aufzuheben, während sie für Nichtgeimpfte beibehalten werden. Deutschland plant, einige Einschränkungen für geimpfte Personen aufzuheben, wie z.B. die Anforderung, einen negativen Test vorzulegen oder die Einschränkung von privaten Treffen. Auch die kürzlich eingeführte 22-Uhr-Sperrstunde soll für sie nicht mehr gelten.

„Geimpfte Menschen brauchen künftig keinen negativen Test mehr, wenn sie zum Beispiel einkaufen gehen, sich die Haare schneiden lassen oder einen botanischen Garten besuchen wollen“, sagte die sozialdemokratische Justizministerin Christine Lambrecht in einer Stellungnahme. Am Donnerstag, den 6. Mai, haben die deutschen Abgeordneten mit großer Mehrheit eine Verordnung der Regierung von Angela Merkel angenommen, die Menschen, die gegen Covid-19 geimpft sind, sowie diejenigen, die sich in den letzten sechs Monaten mit dem Virus angesteckt haben, von einer Reihe von Einschränkungen befreit, und sie als immun gegen das Virus gelten lässt.

Ab Samstag müssen diese Personen keinen negativen Test mehr vorweisen, um nicht lebensnotwendige Geschäfte oder Friseure zu besuchen, werden nicht mehr auf das Kontingent der Gäste angerechnet, die zu Hause empfangen werden können, unterliegen nicht mehr der Quarantäne, wenn sie aus dem Ausland anreisen, und unterliegen nicht mehr der Ausgangssperre. Bis zur EU-weit für diesen Sommer geplanten Einführung des digitalen „grünen Zertifikats“ wird die Vorlage eines Impfausweises ausreichen, um ein Museum oder ein Geschäft zu betreten oder auch im Falle einer Polizeikontrolle.

Indem Reibung und Eifersucht geschaffen wird, „drohe es die Gesellschaft zu spalten“, befürchtete Innenminister Horst Seehofer. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates begrüßte zwar die Beschlüsse der Regierung, befürchtet aber, dass der Erlass die Gesellschaft spalten wird. „Solange nicht alle den gleichen Zugang zu Impfungen haben, besteht die Gefahr von Spannungen, vor allem bei der jüngeren Generation“, warnte Alena Michaela Buyx gegenüber der Rheinischen Post.

„Wenn die einen raus dürfen und die anderen nicht, könnten wir Probleme bekommen“, warnte Andreas Bovenschulte. Der SPD-Bürgermeister von Bremen, einer der ärmsten Städte Deutschlands, war einer der wenigen gewählten Vertreter, die im Bundesrat gegen die Verordnung stimmten:

„Wie wollen Sie den Leuten erklären, dass manche Leute die ganze Nacht im Park grillen können, während andere ihr Haus nicht verlassen dürfen? “ „Es ist möglich, dass es zu Szenen der Rebellion kommt, wie wir sie in den Niederlanden oder Brüssel gesehen haben, wo Polizeieinsätze in Krawalle umschlagen“, sagt der Soziologe Dieter Rucht, emeritierter Professor an der Freien Universität Berlin.

Im Januar von Seehofer als „Vorzugsbehandlung“ bezeichnet, schafft diese Maßnahme in Wirklichkeit eine „sanitäre Apartheid“, eine echte Diskriminierung, innerhalb der deutschen Gesellschaft.

  • Datenbasis: MPI

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte modal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige