Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen 6.1.21: High Noon in Washington, D.C. - Endkampf zwischen Patrioten und dem Tiefen Staat

6.1.21: High Noon in Washington, D.C. - Endkampf zwischen Patrioten und dem Tiefen Staat

Archivmeldung vom 07.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Unser Mitteleuropa / The Strobridge Lith. Co., Public domain, / Wikimedia Commons
Bild: Unser Mitteleuropa / The Strobridge Lith. Co., Public domain, / Wikimedia Commons

Das große Spiel in den USA – der Endkampf zwischen Patrioten und dem Tiefen Staat – steht vor dem Showdown. Den Anlass lieferten gleich drei Großereignisse, die alle auf den 6. Januar 2021 fielen: Die Stichwahl im Bundesstaat Georgia um die zwei letzten Senatorensitze, die entscheiden, ob künftig Demokraten oder Republikaner den Senat kontrollieren, eine Großversammlung von enttäuschten Trump-Anhängern in Washington, D.C.und die Zertifizierung des Wahlmännerkollegiums durch den US-Kongress unter dem Vorsitz des Senatspräsidenten Vizepräsident Mike Pence. Darüber berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf diverse Medienberichte.

Weiter berichtet das Magazin: "

Die Stichwahl um zwei Senatorensitze für den US-Senat

Das Ergebnis der Stichwahl im Bundesstaat Georgia, welches an die Demokraten fiel, folgte denselben „Phänomenen“ wie schon anlässlich der Präsidentenwahl am 3. November:

Knapp nach 23:00 Uhr kam es einmal mehr zur wundersamen “Stimmumkehrung“ zugunsten der Demokraten:

Dies sollte nicht überraschen, denn Sleepy Joe verkündete selbst und öffentlich, daß „wir die umfangreichste Wahlfälschungsorganisation  in der Geschichte der amerikanischen Politik zusammengestellt haben (put together).“ Quelle: YouTube

Dazu passt die folgende Meldung von Donald Trump:
Reports aus dem 12. Kongress-Distrikts von Georgia besagen, dass Dominion-Wahlmaschinen seit einer Stunde in gewissen Hochburgen der Republikaner nicht arbeiten. Stimmzettel bleiben in Verschlussschachteln liegen – hoffentlich werden sie gezählt. Danke Kongressmänner!

Versammlung der Trump-Anhänger und ANTIFA

Trump warnte ANTIFA, sich von Washington fernzuhalten:

Übersetzung: ANTIFA ist eine Terroristen-Organisation – bleiben Sie Washington fern. Justizbehörden beobachten Sie ganz genau!“

Man kennt die ANTIFA-Taktik vom 4. November und möchte einer Wiederholung vorbeugen:

Übersetzung: Der Wahltag naht, Genossen!!! Bereitet Euch vor Eure Rechte zu verteidigen!! ANTIFA GENOSSEN! Vergesst nicht, Euch am 4. November als Patrioten/Trump Unterstützer zu verkleiden: Tragt MAGA-Kappen, USA-Flaggen, 3%er Insignien – eine überzeugende Polizeiuniform könnte noch besser sein!


„Save America Rally“ am 6.1.2021 in Washington während der Ansprache des Präsidenten | Foto: Team Trump

Im Anschluss kommt es zu einer Aktion nach einem Drehbuch der Marke Hollywood: Ein vorsätzlich spärlich bewachter Kongress wird den Massen überlassen, hinter denen sich ein harter Kern von Aufrührern bzw. Elementen der ANTIFA perfekt verstecken.

Hier die „Spaziergänger“ von Trump-Anhängern vor dem Kapitol. Wo blieben die Sicherheitskräfte?

Quelle: eu.citizen-times.com/story/news/politics/2021/01/06/dc-trump-rally-capitol-protest-congress-certify-election-joe-biden-madison-cawthorn/6566647002/%5B/caption%5D

…während sich im Schutz der Massen Hardliner widerrechtlichen Zutritt in den Kongress verschafften.

Trump fordert seine Anhänger auf, sich friedlich zu verhalten, Law & Order zu respektieren und der Polizei Folge zu leisten.

Trump fordert seine Anhänger und alle Protestierenden auf, wieder nach Hause zu gehen.

… während Twitter verschärfte Zensurmaßnahmen verhängte: Unter dem Deckmantel „Risiko zu Gewalt“ teilt Twitter mit, dass gewisse Tweets klassifiziert nach ihrer Civic Integrity Policy nicht mehr beantwortet oder weitergeleitet werden können.

Zeitgleich fordern Repräsentanten des Tiefen Staates auf, Donald Trump nach dem Insurrection Akt – ein Aufstandsgesetz des Jahres 1807 – aus dem Amt entfernen zu lassen. Allerdings steht dieses Recht dem US-Präsidenten selber zu: Vor der Berufung auf die Befugnisse dieses Gesetzes muss der Präsident nach 10 U.S.C., § 254 eine Proklamation erlassen, in der die Aufständischen aufgefordert werden, sich zu zerstreuen. Das hat Präsident Trump getan.

Es bleibt abzuwarten, welche der beiden Seiten – die der Patrioten oder die des Tiefen Staates – dieses Ringen epochaler Bedeutung gewinnt."

Quelle: Unser Mitteleuropa


Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte galgen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige