Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Wegen Russland-Sanktionen: Roskosmos kündigt Ende der Internationalen Raumstation ISS an

Wegen Russland-Sanktionen: Roskosmos kündigt Ende der Internationalen Raumstation ISS an

Archivmeldung vom 02.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Internationale Raumfahrtstation (ISS)
Internationale Raumfahrtstation (ISS)

Bild: © NASA

Der Leiter der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, Dmitri Rogosin, hat auf seinem Telegram-Account die baldige Beendigung der Zusammenarbeit mit den Raumfahrtbehörden der USA (NASA), Kanadas, Europas (ESA) und Japans angekündigt. Betroffen ist auch die auf die Mitarbeit Russlands angewiesene Internationale Raumstation ISS. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "In einer ausführlichen Erklärung des Generaldirektors der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, Dmitri Rogosin, die am Sonnabend veröffentlicht wurde, berichtet dieser über seine Bemühungen, die internationale Zusammenarbeit im Weltraum noch zu retten und über die verhaltenen Reaktionen seiner europäischen, nordamerikanischen und japanischen Kollegen darauf. Die amerikanische und die kanadische Antwort sind laut Rogosin fast identisch geschrieben und sehr förmlich gehalten.

Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk

Der Chef der europäischen Raumfahrtbehörde ESA, Josef Aschbacher, habe mitgeteilt, dass er selbst nichts entscheiden könne und er Rogosins Brief an die Mitgliedsstaaten der EU weitergeleitet habe. Rogosin kommentiert dies in seiner Erklärung so: 

"Das heißt, wir werden aufgefordert zu warten, bis die Bürokratien aller 28 EU-Länder das Schreiben von Roskosmos lesen. Zu diesem Zeitpunkt wird entweder der Esel oder die ISS gestorben sein. Die Position unserer Partner ist jedoch klar: Die Sanktionen werden nicht aufgehoben."

Zwar hätten die am ISS beteiligten westlichen Partner unter der Hand angedeutet, dass es Wege geben wird, die Sanktionen, die die Sicherheit der ISS unmittelbar betreffen, zu umgehen, doch halte er solch ein Vorgehen für nicht hinnehmbar: 

"Die Sanktionen der Vereinigten Staaten, Kanadas, der Europäischen Union und Japans zielen darauf ab, die finanziellen, wirtschaftlichen und produktiven Aktivitäten unserer High-Tech-Unternehmen zu blockieren. Ziel der Sanktionen ist es, die russische Wirtschaft zu zerstören, unser Volk in Verzweiflung und Hunger zu stürzen und unser Land in die Knie zu zwingen."

Die Liste der Sanktionen, die die USA, Japan und die EU gegen Unternehmen der russischen Raumfahrtindustrie verhängt haben, ist lang. Rogosin zählte die wichtigsten in einer weiteren Veröffentlichung auf.

Im Dezember 2019 verbot der US Federal National Defense Authorization Act 2020 (NDAA) dem US-Verteidigungsministerium die Auftragsvergabe für Satellitendienste, wenn der Satellitendienst von in Russland entwickelten Raumfahrzeugen und Trägerraketen in den Orbit gebracht wird. 

Im Jahr darauf, im Dezember 2020, verhängte das US-Handelsministerium gezielt Sanktionen gegen das Russische Forschungszentrum für Maschinenbau und das Raketen- und Raumfahrtzentrum Progress. Das Bureau of Industry and Security (BIS) des US-Handelsministeriums hat diese Einrichtungen als "MEU"-Militärlieferanten und als Ziele der Verweigerungspolitik in der Liste der Export Administration Regulations (EAR) für alle Export-, Reexport- oder Transferprojekte, an denen US-Unternehmen beteiligt sind, klassifiziert.

Im März 2022 wurde auch das Unternehmen Russische Raumfahrtsysteme (RKS) mit Sanktionen belegt. Das Unternehmen wurde damit der Verweigerungspolitik unterworfen. Es erhielt jedoch die Möglichkeit, durch das Bureau of Industry and Security US-Unternehmen im Einzelfall eine Ausfuhrgenehmigung zu erhalten, wenn seine Lieferungen mit von der US-Regierung geförderten Raumfahrtprogrammen in Zusammenhang stehen.

Gleichzeitig wurde die Russische Föderation im März 2022 auf die Schwarze Liste der International Traffic in Arms Regulations (ITAR) gesetzt, was bedeutet, dass das US-Außenministerium Ausfuhr- und Einfuhrlizenzen für militärische Produkte und Dienstleistungen mit doppeltem Verwendungszweck, einschließlich Trägerraketen, kommerziellen Raumfahrzeugen und damit zusammenhängenden Gütern, verweigert.

Schließlich wurde im selben Monat die Liste der "Specially Designated Nationals and Blocked Persons" (SDN-Liste) des Office of Foreign Assets Control des US-Finanzministeriums veröffentlicht, auf der nahezu alle Unternehmen der russischen Raumfahrtbranche verzeichnet sind. 

Unter diesen Umständen, schlussfolgert der russische Raumfahrtchef, könne es eine normale Zusammenarbeit nicht mehr beziehungsweise erst dann wieder geben, wenn die Sanktionen "vollständig und bedingungslos" aufgehoben seien. 

Daher werde der russischen Staatsführung in Kürze ein Vorschlag für den Zeitpunkt und die Modalitäten des russischen Ausstiegs aus dem ISS-Projekt vorgelegt, kündigte Rogosin in der Erklärung an."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tagt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige