Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Bundeswehr hätte keine Chance gegen eine Armee die so ausgerüstet ist wie die aserbaidschanische

Bundeswehr hätte keine Chance gegen eine Armee die so ausgerüstet ist wie die aserbaidschanische

Archivmeldung vom 16.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Armee von Azerbaijan (Symbolbild)
Armee von Azerbaijan (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Für viele Beobachter war der letzte Krieg in Berg-Karabach, in dem Aserbaidschan gegen Armenien kämpfte, ein Vorläufer der kommenden Kriege. Obwohl die armenischen Kräfte als effektiver als ihre Gegner eingeschätzt wurden, mussten sie sich geschlagen geben, was in der Folge zu politischen Spannungen in Eriwan führte. Dies schreibt Laurent Lagneau im Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht im französischen Militärmagazin "Zone militaire".

Weiter schreibt Lagneau: "Von den ersten Tagen des Konflikts an war die aserbaidschanische Überlegenheit offensichtlich, vor allem dank des massiven Einsatzes von Kampfdrohnen [insbesondere der türkischen Bayraktar TB2], von aus der Türkei und Israel gelieferter Prowler-Munition und von Mitteln der elektronischen Kriegsführung, die es in Kombination mit Schlägen ermöglichten, die armenische Luftabwehr zu neutralisieren.

Hinzu kommen die von den Spezialkräften durchgeführten Aktionen sowie der Rückgriff auf Söldner [die von Ankara aus den Reihen der syrischen Rebellengruppen rekrutiert wurden], die zweifelsohne eine psychologische Wirkung auf die Bevölkerung von Berg-Karabach hatten.

Das Deutsche Institut für Wehrwissenschaft und Strategische Studien [GDIS], das, wie der Name nicht verrät, Teil der Bundeswehr ist, fragte sich, ob die deutsche Armee in der Lage gewesen wäre, es besser zu machen als ihr armenisches Pendant. Und trotz des Unterschieds in den Ressourcen und Fähigkeiten ist die Antwort von Oberstleutnant Michael Karl, einem ISWG-Experten, brutal.

„Um es ganz offen zu sagen: Wenn die Bundeswehr in diesem konkreten Konflikt gegen Aserbaidschan hätte kämpfen müssen, hätte sie keine große Chance gehabt“, sagte der Offizier. „Mit den eingesetzten Waffensystemen, wie Kampfdrohnen und Prowler-Munition, hätten wir uns nicht ausreichend verteidigen können. Allein das Fähigkeitsdefizit in der Luftverteidigung hätte unseren Verlust verursacht“, führte er weiter aus.

Zumal Prowler-Munition gewaltig sein kann, vor allem wenn sie schwärmen. „Im Gegensatz zu einer Rakete, der die Koordinaten des Ziels mitgeteilt werden, verfolgen diese Arten von ‚Kamikaze‘-Drohnen ihr Ziel“ und ein „Schwarm solcher Drohnen kann so programmiert werden, dass er eine Formation von Kampfpanzern angreift“, erinnerte er.

Für Oberstleutnant Karl war es wichtig, die Komplementarität zwischen Luft- und Bodenstreitkräften – insbesondere im Bereich der Anti-Drohnen-Kriegsführung [ADW] – zu erhöhen und die Bundeswehr mit modernster Technologie auszustatten, um neuen Bedrohungen zu begegnen. Darüber hinaus plädiert er auch für bewaffnete Drohnen, die unter deutschen Politikern kontrovers diskutiert werden.

Es ist jedoch anzumerken, dass die deutschen Grünen, die bisher gegen die Bewaffnung von Drohnen waren, sich in dieser Frage weiterentwickelt haben. Letztere haben sich nämlich in den Debatten um das Wahlprogramm, das sie bei der Bundestagswahl im kommenden September verteidigen werden, mit knapper Mehrheit für die Anschaffung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr ausgesprochen…

Tatsache ist, dass der jüngste Krieg in Berg-Karabach das Denken der westlichen Armeen im Bereich der Drohnenbekämpfung beschleunigt hat.
Dies ist zum Beispiel der Fall bei der US-Armee mit dem Mobile Force Protection [MFP]-Programm, das unter der Leitung der DARPA [der Forschungs- und Entwicklungsagentur des Pentagon] ein X‑Band-Radar verwendet, um bedrohliche Drohnen zu erkennen… und automatisch Abfangdrohnen zu steuern.

Letzte Woche berichtete die französische Armee über Experimente ihrer technischen Abteilung [STAT] mit dem ARLAD-System [Adaptation réactive pour la lutte anti-drone]. Dieses System, das auf einem VAB [gepanzertes Frontfahrzeug] installiert ist, basiert auf einem Radar und einem Granatwerfer, der auf einem Drehturm montiert ist. Das Prinzip ist einfach: Sobald eine feindliche Drohne entdeckt wird, wird sie mit „Aibust“-Munition beschossen, deren Knallwirkung ihr theoretisch keine Chance lassen sollte.

Quelle: Unser Mitteleuropa


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte raspel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige