Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Soros zieht Fäden in der Ukraine: Für „Great Reset“ und ein Russland ohne Putin

Soros zieht Fäden in der Ukraine: Für „Great Reset“ und ein Russland ohne Putin

Archivmeldung vom 23.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Hintergrund: Freepik; Soros: Niccolò Caranti, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0; Selenski: Wikimedia Commons, CC0; Collage: Wochenblick / Eigenes Werk
Bild: Hintergrund: Freepik; Soros: Niccolò Caranti, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0; Selenski: Wikimedia Commons, CC0; Collage: Wochenblick / Eigenes Werk

Der russische Think Tank „RUSSTRAT – Institut für Politische und Wirtschaftsstrategien“, kommentiert in einem aktuellen Beitrag die Machenschaften des US-Spekulanten George Soros in der Ukraine. Vermutet wird, Soros sei Teil des US-Geheimdienstes, treibe Umstürze und den „Great Reset“ voran. Die Ukraine diene als „Torpedo gegen Moskau“, sagte Soros selbst. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Denn Moskau stehe der Neuen Weltordnungs-Clique im Weg, die ein Russland ohne Putin anstrebt.

Ukraine-Oligarch Soros

In der Ukraine erwarte Soros, Hauptnutznießer des „Ausverkaufs“ zu werden, heißt es auf RUSSTRAT. Soros habe allein in den Jahren 2016-2018 über seinen „Vizekönig“, den Oligarchen Tomasz Fiala, CEO und Gründer von Dragon Capital, 350.000 Quadratmeter Gewerbeimmobilien in der Ukraine über gemeinsame Fonds erworben. Mit Investitionen von bis zu 400 Millionen US-Dollar ist Dragon Capital zum größten Käufer von Immobilien und Medienressourcen auf dem ukrainischen Markt geworden. Damit übernehme Soros die Kontrolle über das Nachrichtenwesen.

Torpedo gegen Russland

 „Wir brauchen die Ukraine als Torpedo im Krieg mit Russland. Das Schicksal der Bürger dieses Landes schert uns überhaupt nicht“, soll Soros laut dem Portal einmal gesagt haben. Gegenüber dem britischen Guardian sagte Soros im Jahr 2019, als Präsident Volodymir Zelensky zum Präsidenten gewählt wurde: Was mit der Ukraine passierte, sei sein bestes Projekt. Die Ukraine habe eine Reihe von Revolutionen erlebt, keine sei erfolgreich gewesen, und jetzt habe man eine „faire und freie Wahl gehabt“.  

Putin blockiert Great Reset

Laut RUSSTRAT-Kommentar werde der Abschluss der russischen Sonderoperation nicht nur ein Sieg über das Kiewer Regime sein. Ein russischer Sieg sei auch ein Schlag gegen Klaus Schwabs Great-Reset-Plan. Das werde Chaos bei den Globalisten und Soros anrichten, die die ehemalige Sowjetrepublik jahrzehntelang zu einem Sprungbrett für einen Kampf mit ihrem Hauptfeind gemacht haben, der nicht in die „neue Weltordnung“ passt. George Soros habe nie verhehlt, dass „sein Hauptfeind in Moskau sitzt“, er habe entsprechende Aussagen bereits 2014 getätigt.

Der Blog verwies auch auf Aussagen von Zbigniew Brzezinski, dem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater des 39. US-Präsidenten Jimmy Carter, der die Ukraine als Dreh- und Angelpunkt sowohl für die US-Interessen als auch der russischen Interessen herausstellte. Laut dem Blog habe er folgendes gesagt: „Eine neue Weltordnung unter US-Hegemonie wird gegen Russland geschaffen, auf Kosten Russlands und auf den Ruinen Russlands. Die Ukraine ist für uns ein Außenposten des Westens gegen die Restauration der Sowjetunion.“ Brzezinski, der 2017 starb war ein Verfechter der NATO-Osterweiterung.

Tummelplatz für Spekulanten

Laut RUSSTRAT-Kommentar durchkreuzte die russische Sonderoperation in der Ukraine nun auch die Pläne des Spekulanten sowie des Gründers der „Agentur für die Modernisierung der Ukraine“ Bernard-Henri Levy und seiner britischen Co-Investoren, der Eigentümer des transnationalen Konzerns zur Herstellung von Gen-Produkten der Monsanto Company und viele andere “Geschäftsleute”, denen Soros und Levy im Austausch für Geldspritzen bei der “Rettung der Demokratie in der Ukraine” den Hauptpreis versprachen – “ein neues Russland ohne Putin”. Soros hat, laut Bericht, in der Ukraine viel Geld in diverse Fonds investiert – mit derselben Taktik wie in Russland in den 1990er Jahren.

Geschichtsfälschung und neue Lehrpläne

Damals erhielten russische Wissenschaftler 500 Dollar-Zuschüsse (zwei Jahresgehälter) für das Umschreiben der Geschichtsbücher und Lehrpläne in den Schulen. Soros habe damals festgestellt, es dauere etwa 25 Jahre, also eine Generation, um ein so erfolgreiches Projekt wie die Ukraine zu schaffen. Neben der Verzerrung der Geschichte der russisch-ukrainischen Beziehungen und der Verunglimpfung der Vergangenheit und Gegenwart des russischen Staates habe die Stiftung erfolgreich „europäische Werte und Demokratie“ unter jungen Menschen gefördert. “Das Ergebnis: Der Maidan und die Entfesselung des Völkermords im Donbass”, so RUSSTRAT weiter.

„Blutiger Investor“

Im Kommentar auf RUSSTRAT wird Soros als „blutigen Investor” bezeichnet, der die jugoslawische Opposition sponserte, die Slobodan Milosevic (Präsident Jugoslawiens 1987-2000) später verfolgte; Dasselbe habe er mit der „Orangen Revolution“ und dem „Euromaidan“ in der Ukraine und der „Rosenrevolution“ in Georgien veranstaltet. Der britische Politiker Nigel Farage soll 2018 Soros als „Hauptgefahr für die gesamte westliche Welt“ bezeichnet haben. Der türkische Präsident Erdogan beschuldigte den Milliardär, Nationen zerstören und spalten zu wollen. Auch die Proteste im Gezi-Park in Istanbul, von 2013, werden ihm angelastet. Die Soros-Stiftung zog sich mittlerweile aus der Türkei zurück.

Soros im Sold der US-Geheimdienste?

Im RUSSTRAT-Beitrag wird der US-Politikwissenschaftler Sergei Sudakov, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Militärwissenschaften der Russischen Föderation, zitiert: Soros sei fester Bestandteil der amerikanischen Geheimdienste. Er sprach vom „Kollektiv Soros“, einer Achse zwischen dem Spekulanten, dem US-Außenministerium und US- Geheimdiensten, die Informationen für die Entwicklung seiner Pläne und Aktionen liefern. Es gebe keinen einzigen Konflikt, an dem die Soros-Stiftung nicht teilgenommen habe (sie ist in Russland verboten).

Philantropischer Schmäh

Laut einem 2020 veröffentlichten Artikel der russischen Internetplattform „inoSMI“ habe Soros im Hinblick auf die Vorwürfe, er provoziere Finanzkrisen in Thailand, Indonesien, Malaysien, Japan und Russland gesagt: “Sie machen mir nichts vor. Ich verdiene dort nur Geld. Ich kann und will nicht auf die sozialen Folgen meines Handelns schauen. Ich versuche, das Richtige zu tun, aber manchmal führen meine Handlungen zu negativen Konsequenzen, wie in Russland. Als Marktteilnehmer muss ich konkurrieren, um zu gewinnen.”

Der aserbaidschanische Politikwissenschaftler, Zaur Rasulzade, schrieb 2020: „Wo seine Leute auftauchten, begannen die Unruhen, es wurden Staatsstreiche versucht, die oft erfolgreich waren“. Das Kapital von Soros wachse unermesslich, da alles auf die Kontrolle der hochprofitablen Sektoren der Volkswirtschaften der eroberten Länder ausgerichtet sei."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dumme in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige