Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Prof. Dominique Reynié: Multikulturalismus in den Schredder

Prof. Dominique Reynié: Multikulturalismus in den Schredder

Archivmeldung vom 18.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Ein Islamistischer Demonstrant (Symbolbild)
Ein Islamistischer Demonstrant (Symbolbild)

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Dominique Reynié ist Professor für Politikwissenschaft. Er gehört zu den französischen Intellektuellen, die die gleichgeschlechtliche Ehe und die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare befürworten, sich für die „Werte des Islams“ begeistern, der Meinung sind, dass die Gesellschaft noch „kulturell vielfältiger“ sein muss, die Notwendigkeit betonen, das demografische Bild durch neue Einwanderung zu verbessern, für eine „europäische Behörde“ eintreten und die Idee einer „Euroföderation“ unterstützen. Dies schreibt Jože Biščak im Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: "Kurzum, er ist der Prototyp eines progressiven Verfechters einer „neuen Normalität“, in der Populismus, Patriotismus und rechte Werte keinen Platz haben.

Reynié ist auch Generaldirektor des Think-Tanks Fondapol, der Stiftung für politische Innovation, die sich selbst als Teil einer „liberalen, progressiven und europäischen“ Perspektive beschreibt. Dieser Think-Tank führt alle vier Jahre umfangreiche Untersuchungen in vier der „Kernländer“ und größten europäischen Länder durch: Italien, Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich, und zwar durch Tiefeninterviews. In diesem Jahr wurden zwischen dem 20. Januar und dem 10. Februar 7.603 Personen befragt, die Daten wurden aufbereitet und die Ergebnisse vor wenigen Tagen der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie waren schockierend. Für Progressive. Die Wähler in den Ländern, die zu den acht reichsten der Welt gehören, haben sich selbst gegenüber rechten Werten positioniert. Angesichts der massiven Dämonisierung der Rechten, die (illegale) Einwanderung ablehnt, eine negative Ansicht über den Islam in Europa hat, die LGBT-Agenda ablehnt, Meinungsfreiheit betont, sich für wirtschaftlichen Liberalismus einsetzt und gegen Öko-Terrorismus à la Greta Thunberg ist, war dies völlig unerwartet.

Schauen wir uns einige Zahlen an: 39% (der höchste Wert in Italien – 44%) identifizierten sich als rechts, nur 27% als links (die anderen erklärten sich als Mitte oder gaben keine Antwort); Obwohl sich ältere Menschen traditionell eher als rechts deklarieren, fiel den Forschern auf, dass junge Menschen (im Alter von 18–24 und 25–34 Jahren) zunehmend nach rechts tendieren (41%); 60% der Bürger denken, dass Einwanderung schädlich ist, 56% sagen, dass Länder ihre Grenzen stärker schließen sollten; 62% der Franzosen sind der Meinung, dass der Islam eine Bedrohung für die Franzosen darstellt (die Frage wurde nur in Frankreich gestellt); 74% sind der Meinung, dass der Staat kleinen Unternehmen mehr Freiheiten einräumen sollte; 76% lehnen „Öko-Terrorismus“ (Sorge um die Umwelt auf Kosten der wirtschaftlichen Entwicklung) ab; fast drei Viertel der Bürger lehnen Sozialhilfe für diejenigen ab, die nichts beitragen; 55% sind der Meinung, dass Arbeitslose einen Job finden könnten, wenn sie wollten, aber sie ziehen es vor, das Sozialsystem auszunutzen.

Was passiert hier? Fondapol, das noch vor wenigen Jahren mit seiner Forschung um Multikulturalisten und empathische Sozialisten warb und sagte, seht her, unsere Politik ist der richtige Weg, hat eine ziemlich scharfe Hinwendung zu rechten Werten festgestellt. Das bereitet den Brüsseler Fünf in der Brüsseler Chefetage sicherlich Kopfzerbrechen, und ihre globalistischen Vorstellungen von einem Europa, das zu einem föderalen Gemisch aus Rassen, Religionen, tausendundeinem Geschlecht und anderen abnormen perversen Tendenzen wird, scheinen in den Ländern, die bisher die Standardträger der Idee einer „neuen Normalität“ waren, immer weniger Unterstützung zu finden. Die Umfrage hält ihnen einen Spiegel vor: Die Mehrheit der Befragten sieht die Landschaften, Identitäten, Werte und Lebensweisen ihrer Länder durch den Islam, soziale Gerechtigkeit und erzwungene Gleichheit bedroht. Die Vision des alten Kontinents, die Viktor Orbán, Mateusz Morawiecki und Janez Janša in Mitteleuropa malen, scheint ihnen näher zu liegen als das Erbe von Robespierre, der im Namen der „Gleichheit“ Kirchtürme einriss.

Wir können nicht verallgemeinern, aber eines dieser Zeichen kam vor ein paar Tagen von den britischen Inseln: Die Linke verlor „überraschend“ die Nachwahl für den Sitz in Hartlepool im britischen Parlament, nachdem Labour 62 Jahre in Folge gewählt worden war. Zur gleichen Zeit fanden Kommunalwahlen statt, die die Konservativen gewannen. Die Ergebnisse stimmen mit denen der Fondapol-Umfrage überein. „Die ‚Kerneuropäer‘ sehen es klar: Genug der sozialistischen Experimente – der Multikulturalismus als Killer der Nationen und ihrer Identität gehört in den Schredder.“

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fascia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige