Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen US-Provokation durch Pelosis Besuch in Taiwan – China schätzt Putins Einstellung sehr

US-Provokation durch Pelosis Besuch in Taiwan – China schätzt Putins Einstellung sehr

Archivmeldung vom 19.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Kremlin.ru /WB / Eigenes Werk
Bild: Kremlin.ru /WB / Eigenes Werk

Der Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan wurde nicht nur in Peking als Provokation angesehen. Das chinesische Außenministerium erklärte, dass die Haltung des russischen Präsidenten auch die hochrangige strategische Zusammenarbeit zwischen China und Russland widerspiegele. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "China "schätzt" die kritischen Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin über den "provokativen" Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan sehr, sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, am Mittwoch.

Wang stellte außerdem fest, dass Putins Position die hochrangige strategische Zusammenarbeit zwischen China und Russland widerspiegele und Ausdruck der "konsequenten und festen gegenseitigen Unterstützung" der beiden Länder in Fragen sei, die die wichtigsten nationalen Interessen des jeweils anderen betreffen.

Der Sprecher wies auch darauf hin, dass nach Pelosis Reise nach Taipeh mehr als 170 Länder ihr Bekenntnis zum "Ein-China-Prinzip" bekräftigt und Peking bei seinen Bemühungen um die Verteidigung der Souveränität und territorialen Integrität Chinas unterstützt hätten.

Die Erklärung des chinesischen Außenministeriums erfolgte, nachdem Putin am Dienstag auf der 10. Internationalen Sicherheitskonferenz in Moskau den Taiwan-Besuch von Pelosi als "sorgfältig geplante Provokation" kritisiert hatte. Der russische Präsident deutete an, dass die Reise der US-Politikerin Teil der bewussten Strategie Washingtons zur Destabilisierung der Lage im asiatisch-pazifischen Raum sei und dass es sich "nicht nur um die Reise eines einzelnen unverantwortlichen Politikers handelt, sondern um eine dreiste Demonstration der Missachtung der Souveränität eines anderen Landes".

Putin wies auch darauf hin, dass westliche "globalistische Eliten" solche Provokationen nutzten, um die Aufmerksamkeit ihrer eigenen Bürger von akuten sozioökonomischen Problemen abzulenken und ihr eigenes Versagen auf Länder wie Russland und China zu schieben. Der Präsident fügte hinzu, dass Moskau und Peking ihren eigenen Standpunkt verteidigten, indem sie eine souveräne Entwicklungspolitik aufbauten, die sich nicht dem Diktat der supranationalen Eliten unterwerfe.

Die 82-jährige Pelosi war seit 1997 die ranghöchste US-Beamtin, die Anfang des Monats die selbstverwaltete Insel Taiwan besuchte – trotz mehrfacher Warnungen Pekings. China reagierte auf den Besuch der Sprecherin mit "beispiellosen" Militärübungen in der Straße von Taiwan. Es verhängte Handelsbeschränkungen gegen Taipeh, verhängte Sanktionen gegen Pelosi und ihre Familie und brach die diplomatischen Beziehungen zu den USA in einer Reihe von Schlüsselbereichen ab, darunter Klimawandel, Sicherheit auf See und andere militärische Bereiche.

Peking betrachtet Taiwan als souveränes chinesisches Territorium. Seit dem Jahr 1949 wird die Insel von Nationalisten regiert, die mithilfe der USA vom Festland geflohen waren, nachdem sie den chinesischen Bürgerkrieg gegen die Kommunisten verloren hatten. Die USA erkennen die Souveränität Chinas über Taiwan offiziell an, billigen sie aber nicht. Obwohl amerikanische Gesetzgeber und Beamte regelmäßig auf die Insel reisen, betrachtet Peking Besuche hochrangiger US-Persönlichkeiten als stillschweigende Unterstützung der taiwanesischen Unabhängigkeit.

Auch innerhalb Washingtons hatten sich bereits vor dem Besuch ablehnende Stimmen gemeldet, die allerdings übergangen wurden. Wie Craig Singleton in Foreign Policy schrieb:

"Pelosis schlecht getimter Schachzug ging nach hinten los – und zwar gewaltig. Schlimmer noch, seine destabilisierende Wirkung war in Gänze vorhersehbar und vermeidbar, was erklärt, warum Beamte des Weißen Hauses und des US-Verteidigungsministeriums sie wiederholt aufgefordert haben, ihre Reise nach Taipeh zu verschieben."

Dennoch kündigten Washington und Taipeh am Donnerstag an, Handelsgespräche im Rahmen einer neuen Initiative aufnehmen zu wollen. "

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gerste in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige