Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Zweifel an der intrinsischen Qualität von Produkten, die als Anti-Covid-Impfstoffe präsentiert werden

Zweifel an der intrinsischen Qualität von Produkten, die als Anti-Covid-Impfstoffe präsentiert werden

Archivmeldung vom 03.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Catherine Frade (2021) Bild: MPI /UM / Eigenes Werk
Catherine Frade (2021) Bild: MPI /UM / Eigenes Werk

Der Blog des Centre Territorial d’Information Indépendante et d’Avis Pharmaceutiques des Centre Hospitalier de Cholet (CTIAP) veröffentlichte einen sehr wichtigen Artikel, der die intrinsische Qualität der als Anti-Covid-Impfstoffe präsentierten Produkte und deren Herstellungsprozesse auf der Grundlage offizieller Dokumente der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) in Frage stellt. Darüber berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "MPI".

Weiter berichtet das Magazin: "Können wir uns vorstellen, eine Fertigungsstraße für Autos zu starten und diese Fahrzeuge auf die Straße zu bringen, trotz der Unwägbarkeiten, die in den veröffentlichten offiziellen Dokumenten vermerkt sind? Diese Unsicherheiten betreffen die Qualität der Teile, aus denen der Motor besteht, und die verschiedenen anderen Teile, einschließlich derjenigen, die sich auf die Sicherheit, den Herstellungsprozess, die Reproduzierbarkeit der vermarkteten Chargen usw. beziehen.

Im Bereich der Arzneimittel (einschließlich Impfstoffe) stellt der pharmazeutische Akt der „Freigabe“ des Fertigprodukts (zugelassenes, zum Verkauf bestimmtes Produkt) die letzte Kontrollstufe dar, bevor diese Produkte der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Dieser wichtige Schritt der „Freigabe“ liegt in der pharmazeutischen Verantwortung der Hersteller.

In der Folge seiner früheren Analysen hat das CTIAP der Bevölkerung erneut und zweifellos in einer noch nie dagewesenen und exklusiven Art und Weise neue lebenswichtige Informationen über die 4 folgenden Impfstoffe gegen Covid-19 offenbart: die des Labors BioNTech/Pfizer; die des Labors Moderna; die des Labors Astra Zeneca; die des Labors Janssen.

Diese Arbeit wurde durch den wertvollen Beitrag von Dr. Catherine FRADE, Pharmazeutin und ehemalige Direktorin für internationale regulatorische Angelegenheiten in der pharmazeutischen Industrie, möglich gemacht. Sie stellte uns freundlicherweise einen dokumentierten schriftlichen Alarm zur Verfügung. In diesem Dokument „beleuchtet“ sie die Daten, die am 22. März 2021 aus der Marktzulassung (autorisation de mise sur le marché, AMM) selbst extrahiert werden; eine Marktzulassung, die als „bedingt“ qualifiziert wurde. Sie hat dabei „Quelldaten extrahiert, die für jemanden, der nicht in diesem Bereich arbeitet, schwer zu identifizieren sind“. Diese Daten sind jedoch öffentlich und überprüfbar. Zunächst ist anzumerken, dass die Autorin dieses Dokuments nicht mehr in der pharmazeutischen Industrie arbeitet; sie erklärt: „Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich keinen Interessenkonflikt mit der pharmazeutischen Industrie habe. Mit ihrem Einverständnis beabsichtigt CTIAP daher, der Öffentlichkeit, Angehörigen der Gesundheitsberufe, Entscheidungsträgern usw. eine Analyse einiger dieser Daten zur Verfügung zu stellen, die jeder aufmerksam lesen sollte.

In dieser Betrachtung wird zunächst dargestellt, was eine „bedingte“ Marktzulassung ist (I). Dann erinnert uns die Autorin daran, dass die Studien für diese Impfstoffe nicht abgeschlossen sind, da sie von „2021 bis mindestens 2024“ laufen (II). Dann enthüllt sie in beispielloser und exklusiver Weise, dass die offiziellen Dokumente, die von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) veröffentlicht wurden, die Unzulänglichkeit der Beweise auch in Bezug auf die „Qualität“ des „Wirkstoffs“ und der „Hilfsstoffe“, den „Herstellungsprozess“, die „Reproduzierbarkeit der vermarkteten Chargen“ usw. unterstreichen. (III). Abschließend wird in dieser Analyse eine Schlussfolgerung vorgelegt.

I- Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, was eine „bedingte“ Marktzulassung ist

Einr Marktzulassung ist für ein Medikament das, was ein Kfz-Zulassungsschein für ein Auto ist. Die Zulassung wird erteilt, wenn ein Medikament seine Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit bewiesen hat und ein positives Nutzen-Risiko-Verhältnis aufweist: das heißt, es bietet mehr Nutzen als Risiken. Der Erhalt dieser Zulassung ist die wesentliche Voraussetzung für ein pharmazeutisches Labor, um ein Medikament, einschließlich Impfstoffe, zu verkaufen.

In diesem Fall handelt es sich bei den 4 erteilten Zulassungen für die Impfstoffe gegen Covid-19 um sogenannte „bedingte“ Zulassungen. Sie sind temporär. Sie sind nicht länger als ein Jahr gültig, da sie auf der Basis „unvollständiger Daten“ ermittelt wurden. Um eine Standard-5-Jahres-Marktzulassung zu erhalten, müssen die betreffenden Laboratorien Dossiers vorlegen, welche die „laufenden und für die nächsten Jahre geplanten Studien“ dokumentieren. Während dieser „Entwicklung“ wird eine enge und koordinierte Überwachung zwischen den Herstellerlabors und den Gesundheitsbehörden durch regelmäßige Gespräche organisiert. Die „bedingte“ Marktzulassung wird „jedes Jahr neu bewertet“ entsprechend dem Beitrag und der kritischen Analyse zusätzlicher Daten, die während eines vollen Jahres bereitgestellt und gesammelt werden.

Diese „bedingte“ Marktzulassung ist eine europäische Marktzulassung. Sie wurde durch das zentralisierte beschleunigte Verfahren gewonnen. Es ermöglicht die gleichzeitige Vermarktung in den folgenden 30 Ländern (Europäische Union und Europäische Freihandelsassoziation): Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.

Die Studien zu diesen 4 Impfstoffen sind daher noch im Gange.

II- Zweitens: Die geplanten Studien sind noch in Arbeit und erstrecken sich über einen Zeitraum von „2021 bis mindestens 2024“.

Alle im Rahmen des Zulassungsantrags eingereichten Studien sind im EPAR (European Public Assessment Report) zusammengefasst. Dieser Bericht ist auf der Website der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) veröffentlicht. Die geplanten, noch nicht abgeschlossenen Studien sind ebenfalls enthalten. Dieser Zeitplan, der sich je nach Covid-19-Impfstoff „von 2021 bis mindestens 2024 erstreckt“, ist in den Anhängen der bedingten Marktzulassung und in den veröffentlichten EPARs definiert.

So erhielt der Impfstoff von BioNTech/Pfizer diese europäische bedingte Zulassung am 21. Dezember 2020. Und, die Frist für die Einreichung der „Bestätigung“ der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit dieses Impfstoffs ist „Dezember 2023“. Dem Moderna-Impfstoff wurde diese Zulassung am 6. Januar 2021 erteilt. Die Frist für die Einreichung der „Bestätigung“ der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffs ist mindestens „Dezember 2022“.

Der Impfstoff von Astra Zeneca erhielt am 29. Januar 2021 die Marktzulassung. Die Frist für die Einreichung der „Bestätigung“ der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffs ist „März 2024“. Der Janssen-Impfstoff erhielt am 11. März 2021 die bedingte europäische Marktzulassung. Die Frist für die Einreichung der „Bestätigung“ der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit des Impfstoffs ist „Dezember 2023“.

Bis heute jedoch, und darin liegt zweifellos die beispiellose und exklusive Enthüllung, wurde eine weitere Frist für diese 4 Impfstoffe festgelegt. Diese Frist betrifft nicht mehr nur die laufenden klinischen Prüfungen, sondern auch den „Qualitätsnachweis für den Wirkstoff und das fertige Produkt“ selbst: also die intrinsische Qualität (das Herzstück) des Produkts, das verkauft und an Millionen von Menschen verabreicht wird.

III- Drittens, und das ist wohl beispiellos, wird in den veröffentlichten offiziellen Dokumenten auch die Unvollständigkeit der Nachweise zur „Qualität“ des „Wirkstoffs“ und der „Hilfsstoffe“, zum „Herstellungsverfahren“, zur „Reproduzierbarkeit der vermarkteten Chargen“ usw. betont.

Die Frist für die Einreichung zusätzlicher Nachweise über die „Qualität“ des „Wirkstoffs“ und des „Fertigprodukts“ (d. h. des zugelassenen und verkauften Impfstoffs) ist folgendermaßen festgelegt:

  • „Juli 2021“ für BioNTech/Pfizer;
  • „Juni 2021“ für Moderna;
  • „Juni 2022“ für Astra Zeneca;
  • „August 2021 für Janssen.

Für diese 4 Impfstoffe besagt der Absatz „E. Spezifische Verpflichtung in Bezug auf Maßnahmen nach der Genehmigung für das Inverkehrbringen, die die bedingte Zulassung betreffen“, entnommen aus Anhang II der Marktzulassung, eindeutig Folgendes:

Für den BioNTech/Pfizer-Impfstoff (Seite 18–19)

Bis „März 2021“ muss das Labor „zusätzliche Validierungsdaten“ vorlegen, um „die Reproduzierbarkeit des Herstellungsprozesses des Endprodukts zu bestätigen“.

Bis „Juli 2021“ muss das Labor die fehlenden Informationen zur Verfügung stellen, um:

„die Charakterisierung des Wirkstoffs und des Endprodukts abschließen“ ;

„die Kontrollstrategie zu verstärken, einschließlich der Spezifikationen des Wirkstoffs und des Endprodukts“, um „eine konstante Qualität des Produkts zu gewährleisten“;

„zusätzliche Informationen zu seinem Syntheseprozess und seiner Kontrollstrategie bereitzustellen“, um „das Reinheitsprofil des Hilfsstoffs ALC-0315 zu bestätigen“ und „die Qualitätskontrolle und die Reproduzierbarkeit von Charge zu Charge während des gesamten Lebenszyklus des Fertigprodukts sicherzustellen“;

„zusätzliche Informationen zu seinem Syntheseprozess und seiner Kontrollstrategie zu liefern“, um „das Reinheitsprofil des Hilfsstoffs ALC-0159 zu bestätigen“ und „die Qualitätskontrolle und die Reproduzierbarkeit von Charge zu Charge während des gesamten Lebenszyklus des Fertigprodukts sicherzustellen“;

Und bis „Dezember 2023“ und „zur Bestätigung der Wirksamkeit und Sicherheit“ dieses Impfstoffs soll das Unternehmen „den abschließenden klinischen Studienbericht für die randomisierte, placebokontrollierte, verblindete Beobachterstudie (Studie C4591001) vorlegen“.

Für den Moderna-Impfstoff (Seite 15)

Das Labor sollte die fehlenden Informationen zur Verfügung stellen, um:

„die Charakterisierung der Herstellungsprozesse des Wirkstoffs und des Endprodukts abzuschließen“ (Frist „Januar 2021“);

“ die Reproduzierbarkeit des Herstellungsprozesses des Wirkstoffs und des Endprodukts (Anfangs- und Endchargengrößen) zu bestätigen (fällig im April 2021);

„zusätzliche Informationen über die Stabilität des Wirkstoffs und des Endprodukts bereitzustellen und die Spezifikationen des Wirkstoffs und des Endprodukts nach längerer industrieller Praxis zu überprüfen“ mit dem Ziel, „eine gleichbleibende Produktqualität zu gewährleisten“ (fällig im Juni 2021);

„den abschließenden Studienbericht für die randomisierte, placebokontrollierte, verblindete klinische Studie für den mRNA-1273-P301-Beobachter einzureichen“, um „die Wirksamkeit und Sicherheit des COVID-19-Impfstoffs Moderna zu bestätigen“ (Termin Dezember 2022).

Für den Impfstoff von Astra Zeneca (Seiten 14–15)

Das Labor sollte die fehlenden Informationen nachreichen, um:

„zusätzliche Validierungs- und Vergleichbarkeitsdaten bereitzustellen und weitere Tests einzuleiten“ mit dem Ziel, „die Reproduzierbarkeit der Herstellungsprozesse des Wirkstoffs und des Fertigprodukts zu bestätigen“ (fällig „Dezember 2021“);

„die Hauptanalyse (basierend auf dem Daten-Cut-off vom 7. Dezember (nach der Datenbanksperre) und die Endanalyse der kombinierten Zulassungsstudien bereitzustellen“, um „die Wirksamkeit und Sicherheit des COVID-19-Impfstoffs von AstraZeneca zu bestätigen“ (Frist „5. März 2021“ (für die Hauptanalyse) und „31. Mai 2022“ (für die kombinierte Analyse));

„Abschlussberichte der randomisierten kontrollierten klinischen Studien COV001, COV002, COV003 und COV005 einzureichen“, um „die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs COVID-19 von AstraZeneca zu bestätigen“ (Fälligkeit „31. Mai 2022“);

„zusätzliche Daten zur Stabilität des Wirkstoffs und des Fertigerzeugnisses vorzulegen und die Spezifikationen des Fertigerzeugnisses nach langer industrieller Praxis zu überarbeiten“, um „eine gleichbleibende Qualität des Produkts zu gewährleisten“ (Frist „Juni 2022“);

„die Synthese und Zusammenfassungen der Hauptanalyse und den abschließenden klinischen Studienbericht für die Studie D8110C00001 einzureichen“, um „die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs COVID-19 von AstraZeneca bei älteren Patienten und bei Patienten mit Grunderkrankungen zu bestätigen“ (Fälligkeit „30. April 2021“ (für die Hauptanalyse) und „31. März 2024“ (für den abschließenden Studienbericht))

Für Janssen-Impfstoff (Seite 18)

Das Labor sollte die fehlenden Informationen nachreichen, um:

„zusätzliche Vergleichbarkeits- und Validierungsdaten zu liefern“, um „die Reproduzierbarkeit des Herstellungsprozesses des Endprodukts zu bestätigen“ (Frist „15. August 2021“);

“ den Abschlussbericht der randomisierten, placebokontrollierten, einfach verblindeten klinischen Studie VAC31518COV3001 einzureichen, um „die Wirksamkeit und Sicherheit von COVID-19 Ad26.COV2.S zu bestätigen“ (Termin 31. Dezember 2023).

Diese Fakten erlauben uns die folgende Schlussfolgerung vorzulegen.

Schlussfolgerung

Auf Basis dieser Gründe, die nicht erschöpfend sind, war es daher sinnvoll, den Inhalt des besagten Absatzes „E“ zu suchen und zu lesen: „Specific obligation relating to post-authorisation measures concerning the conditional marketing authorisation“, entnommen aus Anhang II der Markzulassung, entsprechend jedem dieser 4 Impfstoffe gegen Covid-19.

Die Unzulänglichkeit der Bewertung betrifft nicht nur die klinischen Studien (Studien an Menschen (Frauen und Männer)), sondern auch die Qualität des Wirkstoffs, die zum Teil neuen Hilfsstoffe, den Herstellungsprozess und die Chargen, die in mehreren Ländern der Welt freigegeben und an Menschen verabreicht wurden.

Darüber hinaus müssen diese neuen Hilfsstoffe als neue Wirkstoffe betrachtet werden und somit Gegenstand eines vollständigen Bewertungsdossiers sein, ähnlich dem, das für einen neuen Wirkstoff erforderlich ist.

Die Änderung des Handelsnamens eines dieser Impfstoffe, wie sie insbesondere für den Impfstoff von Astra Zeneca kürzlich angekündigt wurde, könnte nur als kosmetische Gestaltung des Produktimages zu Marketingzwecken (Gewinnung neuen öffentlichen Vertrauens, Ankurbelung der Verkäufe) angesehen werden. Die aufgeworfenen Fragen zur Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit des Produkts werden dadurch nicht beantwortet. Dies ist eine der üblichen Techniken, um bestimmte unerwünschte Eigenschaften des betreffenden Produkts zu verschleiern. Es ist eine Technik, die bereits genutzt wurde, um andere Medikamente in ein besseres Licht zu rücken.

Wie bereits erwähnt, ist im Bereich der Arzneimittel (einschließlich Impfstoffe) die „Freigabe“ des (für den Verkauf bestimmten) Fertigprodukts die letzte Stufe der Kontrolle (der Qualität und damit der Sicherheit), bevor diese Produkte der Bevölkerung zur Verfügung gestellt werden.

Diese wichtige Phase der „Freigabe“ von Chargen liegt in der pharmazeutischen Verantwortung der Hersteller. Allerdings kann auch die Verantwortung der Anwender (insbesondere Institutionen und Angehörige der Gesundheitsberufe) betroffen sein.

Unserer Meinung nach hätten diese klinischen Studien niemals begonnen werden dürfen, bevor die intrinsische Qualität des Endprodukts und der Herstellungsprozess vollständig beherrscht und bevor die Formeln für diese Impfstoffe stabilisiert wurden.

Wie können die Ergebnisse dieser weltweit durchgeführten klinischen Studien verglichen werden, wenn der verabreichte Impfstoff von einem Hersteller zum anderen, von einer Charge zur anderen, von einer Region zur anderen variieren kann?

Diese Schwankungen, die sogar den Kern des Produkts betreffen, könnten sogar die bereits durchgeführten klinischen Studien ungültig machen.

Selbst im Falle eines gesundheitlichen Notfalls ist es daher für uns schwierig, die Grundlage für die Marktzulassung zu verstehen, die für diese Covid-19-Impfstoffe erteilt wurde.

Zusätzlich zu den Unsicherheiten, die mit Covid-19 verbunden sind, gibt es auch die Approximationen, die mit der Verwendung und sogar mit der intrinsischen Qualität dieser Impfstoffe verbunden sind. Jetzt hätten wir es sogar mit zwei Problemen zu tun, statt mit einem.

Das Manöver scheint subtil zu sein. Die nützlichen Informationen sind in den offiziellen Dokumenten verfügbar, die im Rahmen der Marktzulassung veröffentlicht werden, aber diese Daten werden durch den offiziellen Diskurs nicht sichtbar gemacht. Letzterer hätte nur versucht, diese Produkte als wirksam und sicher und ohne Vorbehalte darzustellen, obwohl die Formeln und Herstellungsverfahren dieser Impfstoffe noch nicht einmal vollständig stabilisiert erscheinen.

Diese neuen Enthüllungen, die zweifellos beispiellos und exklusiv sind, lassen weitere Zweifel an der Gültigkeit der Zustimmung aufkommen, die frei und informiert sein soll; und die von den Menschen zu erteilen wäre, die jetzt geimpft werden.

Jede Person hat das Recht auf klare, faire und angemessene Information. Auch diese Information ist langfristig: Bei Bekanntwerden neuer Daten müssen die bereits geimpften Personen a posteriori (nach der Verabreichung dieses oder jenes Impfstoffes) informiert werden.

Eine „Pflicht“ zum Impfen kann auf diese Weise nicht zum Tragen kommen, auch nicht in getarnter Form über einen „Impfpass“.

Diese neue Analyse bestätigt auch unsere früheren Überlegungen wie die mit dem Titel „Könnte der Impfstoff Covid-19 (Tozinaméran; COMIRNATY°) von einem Richter als „fehlerhaft“ qualifiziert werden? “ oder die in den beiden offenen Briefen, die bereits an den Gesundheitsminister und an die sieben Gesundheitsberufsordnungen geschickt wurden, zum Ausdruck kommen.

Die Verletzlichkeit ergibt sich nicht nur aus dem Alter und dem Gesundheitszustand des Einzelnen. Keinen Zugang zu unabhängigen Informationen über Medikamente (einschließlich Impfstoffe) zu haben, ist die erste Form von Ungleichheit.

Bezüglich der Unsicherheiten über die Wirksamkeit dieser Impfstoffe hat der Staatsrat am 3. März 2021 insbesondere das Eingeständnis des Gesundheitsministeriums selbst und die Widersprüche der französischen „Verwaltung“ festgestellt. Mit dieser Entscheidung hatte der Staatsrat entgegen der Meinung dieses Ministeriums eine Entscheidung getroffen, die auf die Anerkennung dieser Wirksamkeit hinauszulaufen schien. Aber einige Tage später, in einem neuen Beschluss (Nr. 450413) vom 11. März 2021, ändert der Staatsrat seine Position und räumt „die Ungewissheit ein, die über die tatsächliche Wirksamkeit des Impfstoffs im Hinblick auf die Ausbreitung des Virus bestehen bleibt“. Es sollte auch daran erinnert werden, dass der Gesundheitsminister am 18. Februar 2021 auch öffentlich zugegeben hat, dass kein europäisches Land in der Lage war zu beweisen, dass diese Impfstoffe die „schweren“ Formen von Covid-19 verhindern können (siehe Pressekonferenz ab 34min 44s).

In ihrem jüngsten „Update zur Lage der COVID-19-Impfstoffüberwachung – Zeitraum vom 12/03/2021 bis 18/03/2021“ vom 26.03.2021 – aktualisiert am 29.03.2021 – berichtet die französische Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln (ANSM) insbesondere über die Anzahl der Todesfälle, die in Frankreich nach der Verabreichung dieser Impfstoffe aufgetreten sind. Todesfälle, die im Rahmen der Pharmakovigilanz gemeldet (berichtet) werden (unabhängig von der Gewissheit des „kausalen Zusammenhangs“ zwischen diesen Impfstoffen und diesen Todesfällen): „311 Todesfälle“ nach der Verabreichung des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs; „4 Todesfälle“ nach der Verabreichung des Moderna-Impfstoffs; „20 Todesfälle“ nach der Verabreichung des Astra Zeneca-Impfstoffs; (keine Daten im Moment bezüglich des letzten zugelassenen Impfstoffs (Janssen)). Generell ist bei allen Arzneimitteln ein hohes Maß an Underreporting in der Pharmakovigilanz festzustellen, obwohl diese Meldungen verpflichtend sind.

Folglich würde die Vorsicht sogar gebieten, dass in allen Ländern, in denen diese Impfstoffe gegen Covid-19 vermarktet wurden, alle so „freigegebenen“ Chargen sofort zurückgezogen werden sollten; und dass diese Zulassungen, die erteilt wurden, bis auf Weiteres dringend ausgesetzt oder sogar aufgehoben werden sollten. Das ist jedenfalls die Essenz der Empfehlungen, die wir ad hoc den Behörden und insbesondere den französischen Behörden vorschlagen könnten. Zumindest müssten diese Informationen jedem in klarer, fairer und angemessener Weise bekannt gemacht werden.

Dies gilt umso mehr, als die Opfer und ihre Angehörigen bei schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen, einschließlich Todesfällen, oft ratlos vor dem Erfordernis eines „teuflischen Beweises“ stehen, um den besagten „Kausalzusammenhang“ mit Gewissheit belegen zu können.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jubeln in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige