Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Kanada: Innu vollendet 4.000-Kilometer-Fußmarsch

Kanada: Innu vollendet 4.000-Kilometer-Fußmarsch

Archivmeldung vom 21.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Giant (Michael Andrew) möchte unter den jungen Innu einen Sinn für Nutshimit, das angestammte Land, wecken. Bild: Survival
Giant (Michael Andrew) möchte unter den jungen Innu einen Sinn für Nutshimit, das angestammte Land, wecken. Bild: Survival

Die Innu im Nordosten Kanadas feiern am Mittwoch ein bedeutendes Ereignis: Ein junger Angehöriger der Indigenen, Michael Andrew – auch "Giant“ genannt – hat seinen 4.000 Kilometer langen Fußmarsch durch Nitassinan, das traditionelle Gebiet der Innu, erfolgreich beendet. Mit der außergewöhnlichen Initiative möchte der Innu die Öffentlichkeit auf die dramatische Diabetes-Epidemie aufmerksam machen, unter der die Innu leiden. Die Wanderung soll zudem unter den jungen Innu wieder einen Sinn für Nutshimit ("das Land“) wecken: Die Taiga, die Tundra und das felsigen Ödland bilden seit Jahrtausenden die Lebensgrundlage der Indigenen.

Begleiter von Giant auf dem 'Young Innu Cultural Health Walk'. Bild: Survival
Begleiter von Giant auf dem 'Young Innu Cultural Health Walk'. Bild: Survival

Giant brach im Winter 2009 zunächst alleine zu dem Marsch auf. Mit einer Axt, einem Schlitten, einem Kocher und einem Zelt ausgerüstet verließ er seine Heimatgemeinde Sheshatshiu. Bis zur letzten Etappe hatten sich Giant bereits rund 40 weitere Innu angeschlossen. Die Gruppe durchquerte gemeinsam das gefrorene Landesinnere im subarktischen Québec und Labrador und ernährte sich von Karibus, Rebhühnern und Stachelschweinen, die sie auf ihrem Weg jagten.

Michael Andrews Marsch dürfte die erste Durchquerung des traditionellen Landes Nitassinan gewesen sein, seit die einst nomadisch lebenden Innu in den 1950er und 60er Jahren von Regierung und katholischer Kirche dazu gezwungen wurden, sich in Gemeinden anzusiedeln. Am Mittwoch, dem 18. April, wurden in Sheshatshiu in Labrador Feierlichkeiten abgehalten. Es dürfte hierbei zu einer der größten Versammlungen von Innu in den vergangenen Jahren gekommen sein.

"Früher gab es in unserem Volk keinen einzigen Fall von Diabetes – zu der Zeit, als unsere Großeltern das Land bewohnten, auf die Jagd gingen und gesunde Nahrung zu sich nahmen", erklärte Giant zum Anlass seines Marsches. "Heute aber gehen nur wenige Familien aus meiner Gemeinde über Nutshimit. Stattdessen essen sie die Kost der Weißen aus der Konserve und trinken Alkohol."

Der junge Innu fährt fort: "Es schmerzt mich, wenn ich daran denke. Mit meinem Marsch will ich unserem Volk zeigen, dass unsere Lebensweise auf dem Land eine gesunde ist. Andernfalls, was wäre denn in zehn Jahren? Dann könnte die ganze Gemeinde an Diabetes leiden. Jeder könnte Gliedmaßen verlieren.“

Survival International-Direktor Stephen Corry betonte heute: “Der Marsch hat Selbstwertgefühl erzeugt und einen kollektiven Stolz darauf, Innu zu sein – das, was Regierung und Kirche beharrlich zu untergraben versuchten. Dies zeigt, dass trotz aller Ungerechtigkeiten und Tragödien der vergangenen Jahre der einzigartige Geist der Innu noch immer stark ist.“

Ergänzende Information zum Bericht:

  • 7.500 Jahre lang lebten die Innu als halbnomadische Jäger. Sie durchquerten Nitassinan auf der Suche nach riesigen Karibu-Herden, die ihr traditionelles Land durchwandern. Nachdem das Land der Innu beschlagnahmt und die Indigenen zur Sesshaftigkeit gezwungen wurden, sind Diabetes, Alkoholismus und Selbstmorde in die Höhe geschossen.
  • Die Ansiedlung der Innu begleitete eine Reihe von Industrie-Projekten auf Innu-Land, zum Beispiel in den Bereichen Bergbau, Wasserkraft, Holzwirtschaft und Straßenbau.
  • Aktuell beträgt der Anteil von Diabetes-Erkrankten in Sheshatshiu 15 Prozent (235 Fälle bei einer Bevölkerung von 1.500 Menschen) und in Natuashish 9 Prozent (55 Fälle bei einer Bevölkerung von 600 Menschen).
  • Im April 1999 beschrieb der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen die Lage der indigenen Völker Kanadas als das dringlichste Problem des Landes. Kanada wurde dafür verurteilt, die Rechte der indigenen Völker “auszulöschen“.
  • Der Marsch von Giant ist inzwischen auch bekannt als ‘The Young Innu Cultural Health Walk.’

Quelle: Survival International

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte yawl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige