Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Die Privatisierung der weltpolitischen Macht ist das Vorspiel zur globalen Tyrannei

Die Privatisierung der weltpolitischen Macht ist das Vorspiel zur globalen Tyrannei

Archivmeldung vom 01.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Klaus Schwab  Bild: El Correo de España / UM / Eigenes Werk
Klaus Schwab Bild: El Correo de España / UM / Eigenes Werk

Jemand hat einmal gesagt, wenn etwas wie eine Ente quakt, wie eine Ente läuft und sich wie eine Ente verhält, dann ist es sicherlich eine Ente. Und das ist ganz selbstverständlich. Die westliche Zivilisation, oder das, was von ihr übrig geblieben ist, scheint jedoch von einer betäubenden Blindheit umhüllt zu sein, die ihre eigene Rationalität bis zum Punkt des induzierten Komas betäubt. Dies schreibt José Papparelli in der spanischen Zeitung "EL CORREO DE ESPAÑA". Der Artikel wurde vom Magazin "Unser Mitteleuropa" ins Deutsche übersetzt.

Weiter berichtet das Magazin: "Eine Zivilisation, die in Europa geboren wurde, deren Grundpfeiler der Glaube und die Vernunft waren, scheint sich heute selbst zerstören zu wollen, indem sie zuerst Gott und dann die Rationalität und die menschliche Natur selbst abschafft.

In einem auf der Website des Weltwirtschaftsforums veröffentlichten Artikel vom 15. Februar 2017 mit dem Titel „Acht Vorhersagen für die Welt 2030“ sowie in dem Video mit demselben Titel vom 6. März desselben Jahres auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Agentur wird der Fahrplan des auch als Davos-Forum bekannten Forums explizit wiedergegeben. In diesen Dokumenten heißt es – es schadet nie, sich daran zu erinnern – Folgendes:

„1. Im Jahr 2030 werden Sie nichts haben und glücklich sein. Sie werden in der Lage sein, alles zu mieten, was Sie brauchen, und eine Drohne wird es zu Ihnen nach Hause liefern“.

„2. Die Vereinigten Staaten werden nicht mehr die führende Weltmacht sein. Eine Handvoll Länder werden die USA ersetzen.“

„3. Sie müssen nicht auf einen Organspender warten. Organtransplantationen werden nicht gemacht, sie werden geschaffen.“

„4. Sie werden weniger Fleisch essen. Fleisch wird kein Grundnahrungsmittel mehr sein, der Umwelt und Ihrer eigenen Gesundheit zuliebe.“

„5. Eine Milliarde Menschen werden wegen des Klimawandels umziehen müssen. Wir werden diese Flüchtlinge besser aufnehmen und integrieren müssen.“

„6. Unternehmen werden für den Ausstoß von Kohlendioxid zahlen müssen. Es wird einen standardisierten globalen Preis für Kohlenstoff geben. Das wird den Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe beschleunigen.“

„7. Die Menschheit könnte zum Mars reisen. Die Wissenschaftler werden daran arbeiten, einen gesunden Aufenthalt im Weltraum zu ermöglichen, was die Forschung erleichtern kann.“

„8. Westliche Werte werden auf den Prüfstand gestellt. Die Werte, die unsere Demokratien untermauern, müssen berücksichtigt werden.“

Die Vorhersagen (sic), ihre Absichten und ihre totale und absolute Integration in die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen oder die Agenda 2030 sind so beredt, dass sie keiner weiteren Analyse bedürfen. So sehr, dass eine Elite von Geschäftsleuten, Finanzspekulanten, Intellektuellen, Journalisten, Wissenschaftlern und Politikern unterschiedlichster Ausrichtung den Weg zu einem supranationalen Gremium weist, dem die Nationalstaaten angehören, welche diese wiederum unkritisch als ihre eigenen Absichten annehmen, ohne sie der Volksmeinung zu unterwerfen. Wir sind mit der Privatisierung der politischen Macht, dem Verlust der Souveränität und damit der demokratischen Freiheiten konfrontiert. Wenn etwas sich wie eine Tyrannei ausdrückt, sich wie eine Tyrannei bewegt und sich wie eine Tyrannei verhält, dann ist sie sicherlich eine Tyrannei.

In der Apotheose des triumphierenden Kapitalismus angesichts des Zusammenbruchs des Sowjetblocks am Ende des letzten Jahrhunderts begann der Westen einen Weg einzuschlagen, der dazu führte, dass er nicht mehr das ist, was er war, und sich schließlich in eine globalistische Macht verwandelte. Selbst der neue chinesische Antagonist war am Ende eine Art totalitärer Hybrid aus Einheitspartei und sozialer Kontrolle mit dem wildesten Turbokapitalismus. Das ist genau das Modell, das der Globalismus anstrebt, der natürliche Nachfolger des degradierten Westens.

Die planetarische Hegemonie dieser neuen Werte, die von der UNO in ihrer mit der des Davos-Forums homologierten Agenda gefördert werden, sind diejenigen, die, auch wenn es nicht so scheint oder wir es nicht sehen wollen, Tag für Tag und ohne Unterbrechung in unserem täglichen Leben durchgesetzt werden. Es genügt, sich die Fernsehprogramme, die Nachrichtenmeldungen, die Werbung in all ihren Formaten, die bezahlten Unterhaltungsplattformen, die Bildungsinhalte auf allen Ebenen und sogar die Perversion des Gebrauchs der „inklusiven“ Sprache, die allmählich zur Normalität wird, anzusehen, um zu verstehen, warum die Vorschläge und die Politik der Parteien, die Regierungsprojekte und die Budgets nur eine Richtung kennen: die Tyrannei der globalistischen politischen Korrektheit.

Es besteht kein Zweifel, dass sich die Welt verändert, und in dem neuen aktuellen Szenario gibt es zwei Akteure, die um die Hauptrolle konkurrieren. Einer von ihnen ist der Anführer der von den Eliten propagierten grenzenlosen Globalisierung und gesichtslosen Uniformität. Der andere, sein einziger Gegner, ist derjenige, der Freiheit, Souveränität und die nationale Identität der Völker verkörpert.
Bildquelle: El Correo de España

Cicero warnte uns schon vor mehr als zweitausend Jahren: „Es gibt keinen besseren Beweis als den Augenschein“ und nur Narren können das leugnen. Wenn es in Sicht ist, nicht versteckt und unermüdlich verkündet wird, was die Art von Gesellschaft ist, in der die Mächtigen uns – um Diego Fusaro zu paraphrasieren – als neue Diener der „Glebalisierung“ („Leibeigenschaft“) leben lassen wollen, wir uns aber weigern, dies zu sehen, wird uns vielleicht derselbe römische Weise die Antwort auf das geben, was uns erwartet: „Wenn ein Volk zum Sklavendasein entschlossen ist und sich erniedrigt hat, ist es eine Torheit, in ihm den Geist des Stolzes und der Ehre, der Freiheit und der Liebe zu den Gesetzen wieder zu erwecken, denn es umarmt eifrig seine Ketten, wenn man es ohne eigene Anstrengung ernährt.“ Die Menschen von heute, die noch frei sind, sind die einzigen, die das Dilemma noch aufklären können."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sepsis in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige