Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Medienbericht: USA haben milliardenschwere Militärpläne für die Arktis

Medienbericht: USA haben milliardenschwere Militärpläne für die Arktis

Archivmeldung vom 24.05.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.05.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Arktischer Ozean
Arktischer Ozean

Foto: Uwe Dedering
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das US-Militär will seine Präsenz in der Arktis ausbauen, da Russland und China in der Region zunehmend aktiv sind. Im Zuge dessen soll Medienberichten zufolge unter anderem der US-Luftwaffenstützpunkt auf Grönland modernisiert werden. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Washington plant, Milliarden US-Dollar in die Verteidigung der Arktis zu investieren und unter anderem seinen Luftwaffenstützpunkt Thule in Grönland zu modernisieren. Das berichtete die dänische Zeitung Berlingske am Montag unter Berufung auf einen Bericht des US-Militärs. Weder Dänemark noch Grönland seien über die Pläne informiert worden, hieß es.

Dem Blatt zufolge haben die USA angesichts des vermeintlich zunehmend aggressiven Verhaltens Russlands grünes Licht für "bedeutende Investitionen" in ihre nördlichsten Außenposten gegeben. Unter Berufung auf eine Erklärung der US-Luftwaffe schrieb Berlingske, dass das Geld in die Modernisierung der veralteten Infrastruktur in Thule fließen werde. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt und die US-amerikanische Botschaft in Kopenhagen lehnte es Berichten zufolge ab, nähere Angaben zu machen.

Dem Blatt zufolge kamen die Pläne für die Regierungen Dänemarks und Grönlands überraschend, obwohl die USA bei wesentlichen Änderungen ihrer Militäroperationen in Grönland, einem autonomen Territorium Dänemarks, beide Staaten "konsultieren und informieren" müssen.

Pipaluk Lynge Rasmussen, Vorsitzender des Außen- und Sicherheitsausschusses im grönländischen Parlament, erklärte:

"Dies ist unser Land, also wollen wir wissen, wenn etwas passiert."

Die Nachricht erfolgte, kurz nachdem die US-Marine und das Marine Corps angekündigt hatten, dass sie vermehrt Operationen in der Arktis durchführen werden.

Anfang dieses Monats sagte General Glen D. VanHerck, der Befehlshaber des US Northern Command and North American Aerospace, dass die Arktis angesichts der zunehmenden Aktivitäten Russlands und Chinas in der Region nun eine zentrale Rolle in der Abschreckungsstrategie der USA spiele.

Der Luftwaffenstützpunkt Thule auf Grönland liegt etwa 1.200 Kilometer nördlich des Polarkreises und 1.500 Kilometer vom Nordpol entfernt. Ursprünglich wurde er eingerichtet, um die dänischen Kolonien auf Grönland während des Zweiten Weltkriegs vor Deutschland zu schützen. In den vergangenen Jahren wurde es hauptsächlich als fortschrittliches Warnsystem zur Erkennung und Verfolgung ballistischer Raketen eingesetzt."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kord in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige