Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Ampelregierung im Gender-Wahn: Vereinfachte Geschlechtsänderung für Kinder und Jugendliche

Ampelregierung im Gender-Wahn: Vereinfachte Geschlechtsänderung für Kinder und Jugendliche

Archivmeldung vom 01.12.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.12.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Freepik/AUF1/Eigenes Werk
Bild: Freepik/AUF1/Eigenes Werk

Trotz der schlechten Erfahrungen anderer europäischer Länder, Kindern und Jugendlichen den Wechsel ihres Geschlechts nicht nur selbst bestimmen zu lassen, sondern sogar zu erleichtern, will die deutsche Ampel-Regierung nun nachziehen und denselben Irrweg in Gesetzesform gießen. Dies berichtet das Portal "AUF1.info".

Weiter berichtet das Portal: "Wie unlängst im deutschen Bundestag vorgeschlagen, will die Ampel-Regierung Transsexuellen den Wechsel des Geschlechts erleichtern. Ihrer Vorstellung zufolge soll dafür künftig eine Selbsterklärung der Betroffenen vor dem Standesamt ausreichen. Eine Überprüfung durch fachlich ausgewiesene Personen wird dann nicht mehr nötig sein.

Fataler Irrweg: Medizinische Eingriffe unterstreichen Entscheidung

Doch der Wegfall jedweder Schutzvorkehrungen beziehungsweise Hemmnisse könnte vor allem bei Kindern und Jugendlichen zum Problem werden, warnen Fachleute. Denn Minderjährige verspüren in der Pubertät nur zu oft ein Unbehagen über ihr biologisches Geschlecht, das sich in der weiteren Entwicklung aber meist auflöse oder in einem homosexuellen Coming-out münde.

Durch die vorgesehene rechtliche Änderung könnte dieser Irrweg jedoch vorzeitig verfestigt werden, was fatal wäre, vor allem, wenn es in der Folge auch zu medizinischen Eingriffen kommt. In anderen Ländern Europas werden die zumeist unausgegorenen Wünsche der Jugendlichen, einem anderen Geschlecht anzugehören zu wollen, bereits zunehmend kontrovers diskutiert.

Etliche Ländern rudern bereits wieder zurück

Weil es an dem von amerikanischen Ärzten entwickelten gender-affirmativen Behandlungsmodell – eine politische Ideologie, die sich als Wissenschaft verkleidet hat – immer größere, berechtigte Zweifel gibt, rudern Länder wie Großbritannien und die skandinavischen Staaten wie auch die Niederlande bereits zurück. Denn die Evidenzbasis für den gender-affirmativen Ansatz habe sich dort als zu schwach herausgestellt, heißt es.

Nichts desto trotz hält die deutsche Ampel-Regierung stur an ihrem Vorhaben fest, das sich zum einen auf eine nicht stichhaltige Theorie gründet, wie Kritiker betonen, und das zum anderen auch dem gesunden Menschenverstand widerspricht.

Künftig monatlicher Geschlechtswechsel in Deutschland möglich

Trotzdem soll in Deutschland nun das mehr als 40 Jahre alte Transsexuellen-Gesetz geändert werden. Demzufolge sind bislang noch immer ein Verfahren beim Amtsgericht und zwei unabhängige Sachverständigengutachten nötig, um Vornamen und Geschlechtereintrag ändern zu können.

Durch die vereinfachte Form der Selbsterklärung vor dem Standesamt könnten Jugendliche – wenn ihnen eben danach wäre – ihr Geschlecht dann sogar wöchentlich oder monatlich ändern. Da es mittlerweile mehr als nur zwei Geschlechter gibt, wie uns vor allem Linke und Grüne weismachen wollen und woran auch die Ampel-Regierung zu glauben scheint, bekämen die Standesämter in Zukunft ziemlich viel zu tun."

Quelle: AUF1.info

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte elite in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige