Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik FORSA: Kühnert-Debatte schadet der SPD

FORSA: Kühnert-Debatte schadet der SPD

Freigeschaltet am 06.05.2019 um 08:00 durch Andre Ott
Wahl & Wählen (Symbolbild)
Wahl & Wählen (Symbolbild)

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer verliert die SPD zwei Prozentpunkte gegenüber der Vorwoche und kommt auf 15 Prozent. Die Unionsparteien können sich um zwei Prozentpunkte auf 29 Prozent verbessern. Die Werte aller übrigen Parteien bleiben unverändert. Union und Grüne hätten momentan mit zusammen 49 Prozent eine sichere regierungsfähige Mehrheit.

Die Parteispitze der SPD verliert ebenfalls an Sympathien. Bei der "Kanzlerfrage" büßen Andrea Nahles und Olaf Scholz jeweils zwei Prozentpunkte ein, die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kann ihren Wert bei beiden Alternativen um einen Prozentpunkt verbessern. Wenn die Kanzlerin/der Kanzler in Deutschland direkt gewählt werden könnte, würden 11 Prozent für Nahles, 31 Prozent für "AKK" stimmen. Wäre Scholz der SPD-Kandidat, erhielte er 21, "AKK" 27 Prozent. Die Mehrheit der Wahlberechtigten würde sich bei beiden Alternativen "für keinen von beiden" entscheiden.

Wenn jetzt der Bundestag neu gewählt würde, ergäbe sich folgende Stimmverteilung: CDU/CSU 29 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 15 Prozent (20,5%), FDP 8 Prozent (10,7%), Grüne 20 Prozent (8,9%), Linke 9 Prozent (9,2%), AfD 13 Prozent (12,6%). 6 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). 23 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8%).

forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: "Mit den Kollektivierungsforderungen von Kevin Kühnert und den eher verhaltenen Distanzierungen der SPD-Spitze von diesen Forderungen verprellt die SPD ein weiteres Mal die über 11 Millionen früheren SPD-Wähler aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte, die heute der SPD ihre Stimme nicht mehr geben wollen. Die SPD verkennt wieder einmal, dass sie mit Umverteilungsthemen und einem prononcierten Links-Kurs noch nie eine Wahl hat gewinnen können."

Europawahl: Die unbekannten Spitzenkandidaten

Die "Spitzenkandidaten", die von den Parteien in Deutschland für die Europawahl aufgestellt wurden, sind den meisten Bürgern unbekannt. Im RTL/n-tv-Trendbarometer können nur 28 Prozent den Unionskandidaten Manfred Weber und nur 25 Prozent die SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley nennen. Jeweils 11 Prozent wissen, dass Ska Keller für die Grünen und Nicola Beer für die FDP antreten. 10 Prozent wissen, dass Jörg Meuthen Spitzenkandidat der AfD ist. Alle anderen Kandidaten sind weniger als 10 Prozent der Bürger bekannt. Am besten wissen die über 60-Jährigen, welcher Spitzenkandidat für welche Partei antritt. 47 Prozent von ihnen nennen Manfred Weber, 40 Prozent Katarina Barley, 18 Prozent Nicola Beer, 16 Prozent Jörg Meuthen und 15 Prozent Ska Keller. Von den unter 45-Jährigen können nur 15 Prozent die SPD-Kandidatin Barley und nur 14 Prozent den Unions-Kandidaten Weber nennen. Für alle übrigen Kandidaten liegen die Bekanntheitswerte bei den jüngeren Wählern weit unter 10 Prozent.

Selbst die eigenen Anhänger können mehrheitlich nicht sagen, wer Spitzenkandidat "ihrer" Partei ist. 41 Prozent der Anhänger der CDU/CSU können Manfred Weber nennen, 43 Prozent der SPD-Anhänger Katarina Barley, 23 Prozent der FDP-Anhänger Nicola Beer, 21 Prozent der AfD-Anhänger Jörg Meuthen und 16 Prozent der Grünen-Anhänger Ska Keller.

forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: "Die Kür von Spitzenkandidaten zur Europawahl wird von den meisten Bürgern eher als parteiinternes Ritual gewertet. Auf die Wahlentscheidung bei der Europawahl dürften die Spitzenkandidaten deshalb auch kaum Einfluss haben."

Geringes Interesse an Europawahlkampf

Drei Wochen vor dem Wahltermin (26. Mai 2019) wird der Europawahlkampf im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer nur von 25 Prozent der Deutschen für wichtig gehalten. Zum Vergleich: Drei Wochen vor der Bundestagswahl 2017 war der Wahlkampf für 56 Prozent der Bürger das wichtigste Thema. Dort, wo am Wahlsonntag außerdem lokale Wahlen stattfinden, erscheint sogar nur 20 Prozent der Befragten der Kampf um das Europaparlament bedeutsam. Das geringste Interesse haben 18- bis 29-Jährige (16%) sowie Schüler, Studenten und Arbeiter (jeweils 8%).

Die Daten zur Partei- und Kanzlerpräferenz sowie zum Interesse am Europawahlkampf wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa vom 9. 4. - 3. 5. 2019 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.002 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte. Die Daten zur Europawahl wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa vom 18. - 24. 4. 2019 im Auftrag der Mediengruppe RTL erhoben. Datenbasis: 2.009 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte.

Quelle: Mediengruppe RTL Deutschland (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige