Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Historiker: "Grüne Agenda ist gleich globalistische Agenda"

Historiker: "Grüne Agenda ist gleich globalistische Agenda"

Archivmeldung vom 18.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild:  El Correo de España / UM / Eigenes Werk
Bild: El Correo de España / UM / Eigenes Werk

Politischer Umweltschutz wurde oft als Tarnung benutzt, als ein akzeptables Banner, unter dem sich Ideen versteckten, die sehr wenig mit Umweltschutz zu tun hatten und sicherlich viel weniger akzeptabel waren. Während des Kalten Krieges, als die UdSSR und die kommunistischen Länder allenthalben die Umwelt verschmutzten und alle Arten von Atomtests durchführten, umarmten die westlichen kommunistischen Parteien den radikalen Umweltschutz und Pazifismus und prangerten die dem kapitalistischen System innewohnende Zerstörung des Planeten an. Dies schreibt der Historiker und Ostblock-Experte Álvaro Peñas im Magazin "Unser Mitteleuropa".

Peñas weiter: "Sie waren die sogenannten Wassermelonen-Umweltschützer: außen grün, innen rot. In Westdeutschland, der Wiege der wichtigsten grünen Partei in Europa, hat die DDR-Geheimpolizei Stasi die grüne Bewegung erfolgreich unterwandert. Der berüchtigtste Fall war der von Dirk Schneider, Sprecher der grünen Bundestagsfraktion, der 1983 eine Parteidelegation in die DDR leitete.

Unter seinem Einfluss und dem anderer Unterwanderer wie ihm positionierten sich die Grünen für die DDR und gegen die deutsche Wiedervereinigung als „Bedrohung des Friedens“. Im Oktober 1991 wurde Schneider denunziert, weil er 10 Jahre lang unter dem Decknamen Ludwig als Stasi-Spitzel gearbeitet hatte. 2016 gaben die Grünen eine Studie bei den Historikern Jens Gieseke und Andrea Bahr in Auftrag, um die Präsenz von Stasi-Agenten in ihrer Organisation zu klären. Nach Ansicht der Partei haben die etwa zwanzig Infiltratoren ihre Ziele nicht erreicht, was angesichts der Haltung der Grünen zur DDR und der enormen programmatischen Übereinstimmung mit Die Linke, den Erben des Realsozialismus, eher fragwürdig ist, zumal die Plakate, die diesen Artikel illustrieren und den diesjährigen Kongress der Grünen Jugend mit dem Slogan „Viele Kämpfe, ein Kampf“ ankündigen, an die Propagandaplakate der Sowjetunion erinnern, die den Weg „zum Sozialismus“ markierten.

Allerdings verkauft sich das sowjetische oder Stasi-Modell in der heutigen Welt nicht sehr gut, der Umweltschutz schon. Nach den neuesten Umfragen sind Bündnis 90/Die Grünen und ihre Kandidatin Annalena Baerbock die führende Partei in Deutschland mit 27–25% Wahlabsicht, zwischen einem und drei Punkten mehr als die Konservativen der CDU/CSU (24%), gefolgt von den Sozialdemokraten (13%), den Liberalen (12%), den Patrioten der Alternative für Deutschland (11%) und Die Linke (7%). Diese Umfragen sind sehr wichtig, weil im September nächsten Jahres die Wahlen zum Bundestag stattfinden werden. Für das plötzliche Wachstum der Grünen gibt es zwei Gründe. Erstens die Schwäche der Partei von Angela Merkel, der CDU, mit einer großen Führungskrise und übersät mit Korruptionsfällen. Nach den Umfragen wird mehr als die Hälfte ihrer Wähler von 2017 sie 2021 nicht mehr unterstützen, und 16% werden die Grünen wählen. Zweitens, was zweifellos der Hauptgrund für diese erneute Sympathie in der Bevölkerung ist: die ungezügelte Unterstützung der deutschen Medien für Baerbock, obwohl ihr die Erfahrung außerhalb der Parteipolitik fehlt. Die Medien haben die grüne Kandidatin nicht nur gelobt, sondern einige, wie der Tagesspiegel, haben sogardarauf hingewiesen, dass die deutsche Bevölkerung vielleicht noch nicht reif für jemanden ihres Formats sei.

Diese mediale Unterstützung macht Sinn, wenn man sich die grüne Politik anschaut, die eines der wichtigsten Arbeitspferde der Agenda 2030 und des Globalismus ist. Wir müssen uns nur anschauen, wie die UN und andere internationale Institutionen sich Phänomenen wie „Fridays for Future“ und ihrer Prophetin Greta Thunberg zugewandt haben. Unter dem Vorwand der Ökologie werden Gesetze zum Klimawandel verabschiedet, wie gerade in Spanien und Frankreich geschehen, die zu Arbeitslosigkeit, Steuererhöhungen, Deindustrialisierung und dem Verlust unserer Energieunabhängigkeit führen werden, oder, was dasselbe ist, zum Verlust der nationalen Souveränität, die das Hauptziel der globalistischen Politik ist. Aber das ist nicht der einzige Punkt, in dem die grüne Agenda und die globalistische Agenda, die ansonsten alle Mantras des Progressivismus und der Vielfalt teilt, übereinstimmen; beide machen gemeinsame Sache zugunsten der Masseneinwanderung.

Die deutschen Grünen, wie auch die Mainstream-Medien, scheinen all die Integrations- und Wirtschaftsprobleme (laut Regierung betrugen die Kosten für Deutschland im Jahr 2018 23 Milliarden Euro), die durch den Massenzustrom von Migranten im Jahr 2015 verursacht wurden, nicht zu bemerken. Doch das ist für Baerbock, die noch mehr Migrantenkontingente für Deutschland fordert, Nebensache: „Wir brauchen dringend zusätzliche Kontingente. Dutzende von (deutschen) Kommunen sind bereit.“ Und auch für Europa gilt: „Flüchtlingskontingente sollten so schnell wie möglich in der EU verteilt werden, um dort Asylverfahren durchführen zu können.“ Andere Mitglieder ihrer Partei haben ähnliche Aussagen gemacht. Michael Kellner, Politischer Bundesgeschäftsführer, schrieb auf Twitter: „Wenn die EU der europäischen Idee verpflichtet bleiben will, dann ist Solidarität gefragt. Die Flüchtlinge auf den griechischen Inseln müssen evakuiert werden. Deutschland sollte vorangehen und auch an den europäischen Außengrenzen Flüchtlinge aufnehmen.“ Die Grüne Jugend ist noch einen Schritt weiter gegangen und hat gefordert, EU-Gelder für Fähren zum Transport von Migranten aus Afrika zu verwenden, anstatt sie für eine Grenzschutzagentur wie Frontex auszugeben. Zu diesem Pro-Immigrations-Eifer fügen die Grünen noch ihre Klimahysterie hinzu und entwarfen 2020 einen Vorschlag, wonach Deutschland in Zukunft 150 Millionen Klimaflüchtlinge aufnehmen soll. Eine Forderung, in der sie mit Fridays for Future übereinstimmen: „Das europäische Vorgehen in Griechenland ist unmenschlich. In einer Welt, in der die Industrieländer aufgrund der Klimakrise immer mehr Menschen zur Flucht zwingen, brauchen wir eine klare Einhaltung der Grundrechte.“

In Europa folgen die Grünen dem gleichen Trend wie ihre deutschen Unterstützer und führten im Europäischen Parlament eine Kampagne unter dem Titel „Europa heißt willkommen“, in der sie auf mehr als 500 Städte und Gemeinden hinwiesen, die bereit sind, mehr Migranten aufzunehmen. Ein weiteres Land mit einer starken grünen Präsenz ist Schweden, wo die Grünen Teil der Regierung sind. Ihre Sprecherin und derzeitige Ministerin für Gleichstellung und Wohnungsbau, Märta Stenevi, machte am 1. April eine kontroverse Aussage, in der sie sagte, dass weiße, im Land geborene Schwedinnen zur Seite treten sollten, damit Frauen aus ausländischen Minderheiten Schweden regieren könnten. Es scheint, dass sie sich nicht zu den weißen Schwedinnen zählt, obwohl sie eine ist; sie ist hingegen noch nicht von ihrem Amt zurückgetreten.

Bei all dieser endophoben Rhetorik, die so typisch für die Linke ist, muss ein anderer Schwede erwähnt werden, Lars Ahlfors, Vorsitzender der Grünen in Eslöv, einer Stadt mit 20.000 Einwohnern in Südschweden, der sagte, dass die Schweden, wenn sie den Multikulturalismus nicht mögen, ihn verlassen sollten. Die Partei entschuldigte sich später und behauptete, es sei eine „ironische“ Aussage gewesen. In Spanien ist der Vertreter der grünen Linie EQUO, eine 2011 gegründete Partei, die bei den verschiedenen Wahlen in Koalition mit Izquierda Unida und Podemos angetreten ist, aber 2019 die lila Koalition verlassen hat, um sich der Partei von Iñigo Errejón, Más Madrid, und Compromis anzuschließen. Más Madrid will nach ihren guten Wahlergebnissen bei den Gemeindewahlen von Madrid den Fehdehandschuh des deutschen Modells aufnehmen und eine „grüne Welle“ anführen. Eine perfekte Tarnung und eine clevere Strategie für die gleichen Ideale, bei denen Podemos stagniert, aber grün angemalt und vielleicht weniger beängstigend. Der Wassermelonen-Umweltschutz hat nicht aufgehört zu existieren, er hat sich einfach der Zeit angepasst und will uns nicht zur Diktatur des Proletariats führen, sondern zur Diktatur der Eliten.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bagel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige