Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Zeitung: Über 10.000 neue SPD-Mitglieder seit Schulz-Nominierung

Zeitung: Über 10.000 neue SPD-Mitglieder seit Schulz-Nominierung

Archivmeldung vom 02.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Matthias Penke, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Matthias Penke, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Welle von Neueintritten in die SPD nach der Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten ist offenbar noch deutlich größer als bislang angenommen: Seit der Benennung von Schulz Ende Januar bis Ende Februar - also innerhalb von fünf Wochen - habe die SPD "über 10.000 Neumitglieder gewonnen", sagte ein Parteisprecher den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Mitte Februar hatten die Sozialdemokraten noch von etwa 6.000 neuen Mitgliedern gesprochen, doch waren damit nur die Eintritte über das Internet erfasst, nicht die über die Ortsvereine, die jetzt mitgerechnet sind. Die Gesamtmitgliederzahl der SPD beträgt nach Angaben des Sprechers zum Stichtag 28. Februar 438.829 - die SPD ist damit jetzt mit deutlichem Vorsprung mitgliederstärkste Partei vor der CDU.

Schon jetzt seien 2017 mehr Menschen in die SPD eingetreten als im gesamten Kalenderjahr 2015, erklärte der Sprecher. Rund 40 Prozent der Neumitglieder sind nach Parteiangaben jünger als 35 Jahre. "Die Begeisterung, die uns auf der Straße und in den sozialen Netzwerken entgegengebracht wird, ist umwerfend", sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley den Funke-Zeitungen.

Der anhaltende Zuspruch von Neumitgliedern sei für die SPD noch wichtiger als die hervorragenden Umfragewerte. "Die vielen Neuen in unserer Partei bringen die SPD im ganzen Land mit Elan und Energie richtig in Schwung", sagte Barley. Sie sei deshalb sehr optimistisch, dass es der SPD gelingen werde, bei der Bundestagswahl stärkste politische Kraft in Deutschland zu werden.

Barley erklärte, sie spüre bei den Menschen ein großes Bedürfnis nach einem neuen Politikstil: "Martin Schulz bringt als Kandidat genau das mit: Haltung, Kampfgeist und eine klare Sprache. Er hat die soziale Gerechtigkeit wieder in den Mittelpunkt gerückt und damit den Nerv getroffen", sagte die SPD-Generalsekretärin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rodung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige