Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Deutsche Mitte (DM): Warum die AfD nicht halten kann, was sie verspricht – warum sie nicht verspricht, was wirklich Veränderung brächte

Deutsche Mitte (DM): Warum die AfD nicht halten kann, was sie verspricht – warum sie nicht verspricht, was wirklich Veränderung brächte

Archivmeldung vom 11.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
"Mut zur Blindheit!"
"Mut zur Blindheit!"

Bild: Deutsche Mitte (DM)

Die Partei Deutsche Mitte (DM) schreibt zur AfD: "Anlässlich sympathischer Erfahrungen mit der AfD-Basis soll vor dem AfD-Bundesparteitag zumindest die Grundlage gelegt werden, um das Verständnis für die notwendigen Kurskorrekturen zu stärken. Grundsatz der Analyse bleibt – und ist bei vielen aktiven AfD-Mitgliedern kaum umstritten: Die tatsächlichen globalen oder regionalen, nationalen Machthaber heißen nicht Obama oder Merkel."

Weiter heißt es: "Wir haben es mit global vernetzten Konzernkartellen zu tun, deren schlimmstes und mächtigstes schon „traditionell“ und seit mehr als 100 Jahren das Finanzkartell ist. Zum hundertsten Male sei auch hier gern noch einmal auf die entsprechende Studie der weltweit renommierten Schweizer Eidgenössisch-Technischen Hochschule (ETH) verwiesen. Alle Banken weltweit bilden EIN Kartell, sagt diese Studie zur globalen Konzernvernetzung – unter anderem.

Wichtigste Grundlage der Macht dieses Finanzkartells sind: Zinsen und private Geldschöpfung (engl.: „fiat money“). Und erneut: Professor Dr. Dr. Wolfgang Berger sagt (neben vielen anderen): „In jedem Haus stecken 70% Zinsen. Und: in jedem Konsumgut stecken 40% Zinsen.“ Wenn wir uns nur sekundenweise auf die Vorstellung einlassen, dass diese globale Vermögensabschöpfung nahezu aufhören würde, können wir uns vorstellen, wie der ganze Globus, arme und reiche Völker, aufblühen würde, als hätte man einen schweren Findling weggewälzt?

DEFINITION: Wer nicht gegen das Verdienstmodell (klarer: Abzock-Modell) des Finanzkartells vorgeht, wer nichts gegen Zins und Schuldgeld hat, KANN politisch gar NICHTS ausrichten, kann Migrationswellen, Kriegen, Crashs und Krisen weder vorbeugen noch diese besiegen.

Unterhalb des Finanzkartells rangieren vier weitere Branchenkartelle – priorisiert: Medien, Energie, Rüstung und Pharma/Chemie/“Gesundheit“.

Wichtigste Weltmacht im Dienste dieser Kartelle ist Washington. Hier wird absichtlich nicht „USA“ gesagt, weil die meisten der sympathischen Amerikaner nicht wissen, was um sie herum geschieht – und wie sie missbraucht werden.

Wichtigstes Machtinstrument Washingtons bleibt die Nato.

DEFINITION: Wer sich von der aggressiven Dominanzpolitik Washingtons und der Nato nicht erfolgreich distanziert, wer die US-Besatzung in Deutschland nicht beenden will, KANN politisch gar NICHTS… – siehe oben. 

Die AfD-Führung hat nichts dergleichen im Sinn. Warum? Weil sie eine blanke „Derivat-Partei“ ist, ein System-Ableger, dessen Führung mehreren interessanten Zielsetzungen dient, keinesfalls jedoch die notwendige Kehrtwendung im System vollziehen wird, die jetzt, fünf Sekunden vor Zwölf, überfällig ist. Entstehungsgeschichte, Führungspersonal und bisherige Politik geben da beredte Auskunft. Und es geht nicht um das Thema Lucke, Henkel & Co. – das ist lange „durch“. Es geht um die jetzigen Führungsdarsteller und das was jetzt geschieht.

Natürlich öffnet sich Russland dieser Kraft, was bleibt Moskau auch übrig? Nach aller Voraussicht sitzt die Partei demnächst kräftig im Bundestag, weil der Wählerbetrug geglückt ist – da ist es allemal klüger, rechtzeitig für Verbindungen zu sorgen.

VORHERSAGE: Die AfD wird weder die Migrationswelle zurückdrehen noch Deutschland aus dem Euro bringen. Sie wird dies nicht einmal ernsthaft angehen.

Aber sie wird sehr geschickt so tun als ob. Die AfD hat dafür weder Programm, noch konkrete Ideen zur Durchsetzung, weder im nationalen Kontext noch in der internationalen, der globalen Arena. Dies alles hat nur die Deutsche Mitte. Kein Wunder, dass wir bisher weder die finanziellen Mittel erhalten, noch die absichtsvoll und künstlich aufgeblasenen Hasswolken der Medien spüren. Woher kennen wir diese ganzen Tricks? – von den Grünen.

Wir von der Deutschen Mitte meinen’s ernst – und wir wissen wie’s geht, und zum Glück gibt es viele kluge Könner, die auf unserer Seite stehen. Und langsam, Minister für Minister, sammeln wir unser Führungspersonal prominenter Profis. Und es gibt nur eine wirklich schicksalhafte Frage: Werden die deutschen Wähler, auf die die Welt schaut, dies alles rechtzeitig begreifen? Wird es die Chance geben, dies alles weiträumig unter das Volk zu bringen? Daran arbeiten wir: Tag & Nacht."

Quelle: Deutsche Mitte (DM)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bauend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige