Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik NeuDeutschland Initiator Peter Fitzek: Zur Freiheit braucht es Eigenverantwortung

NeuDeutschland Initiator Peter Fitzek: Zur Freiheit braucht es Eigenverantwortung

Archivmeldung vom 28.06.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.06.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Der Beitrag enthält im Textbereich ein oder mehrere Videos. Bild: ExtremNews
Der Beitrag enthält im Textbereich ein oder mehrere Videos. Bild: ExtremNews

Am 16. und 17. Juni 2012 lud Peter Fitzek, Initiator von NeuDeutschland, zusammen mit seinem Team zu einem ganz besonderen Seminar in die Lutherstadt Wittenberg ein. Etwa 450 Menschen kamen an diesem Wochenende, um an der Auftaktveranstaltung "Wir gründen den Staat Deutschland neu - und Sie machen mit!" teilzunehmen. Was Peter Fitzek den Menschen dort zu sagen hatte und wie die Veranstaltung bei den Besuchern ankam, sehen sie hier in unserem großen Videobericht. Am 7. und 8. Juli 2012 erfolgt eine zweite Veranstaltung zu der die Veranstalter von NeuDeutschland mehr als 700 Teilnehmern erwarten, um dem großen Ziel „Wir gründen den Staat Deutschland neu“ wieder ein Stück näherzukommen.

Hambacher Fest von 1832. Beachten Sie die Anordnung der Farben der deutschen Flagge: Schwarz ist unten, Gold ist oben. Diese Reihenfolge mit dem nicht von der Dunkelheit unterdrückten Licht findet sich in Wittenberg wieder.
Hambacher Fest von 1832. Beachten Sie die Anordnung der Farben der deutschen Flagge: Schwarz ist unten, Gold ist oben. Diese Reihenfolge mit dem nicht von der Dunkelheit unterdrückten Licht findet sich in Wittenberg wieder.
Peter Fitzek im Plenum am 17.06.2012 vor ca. 450 Teilnehmern. Bild: ExtremNews
Peter Fitzek im Plenum am 17.06.2012 vor ca. 450 Teilnehmern. Bild: ExtremNews

Seit ein paar Jahren schon konnte man im Alternativspektrum auf den Namen Neudeutschland stoßen. Manch eine(r) mag dem durch Werte gedeckten krisenfesten Engelgeld begegnet sein, ein anderer kennt vielleicht eines der Interviews mit Peter Fitzek auf YouTube (auch ExtremNews berichtete bereits darüber). Worum geht es: Es wird behauptet, die BRD sei de jure kein Staat wie andere, sondern nur eine Firma im Dienst der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges. Wesentliche juristische Beweise wurden den Anwesenden präsentiert und sollen laut Angaben der Veranstalter auch auf der Homepage von NeuDeutschland im Detail nachzulesen sein. Demnach arbeite diese „Firma“ mit Schuldgeld, erhebe immer mehr Steuern und diene nicht wirklich den Interessen der Menschen, sondern halte sie am Gängelband wie in einem Hamsterrad. 

Peter Fitzek (47) aus Wittenberg an der Elbe, verharrt selbst in Wartestellung um zu sehen, inwieweit die Bürger – stellvertretend durch die anwesenden oder eben fehlenden Mitglieder – bereit sind, aus dem alten System der BRD auszubrechen, um zu neuen Ufern aufzubrechen.

Diesen jetzigen unbefriedigenden und immer mehr Bürger frustrierenden Zustand wollen Fitzek und seine Mitstreiter, Frauen und Männer, jung und alt, ändern. So veranstalteten sie beispielsweise kürzlich einen „Tag der offenen Tür“ im Zentrum Wittenberg und Mitte Juni wurden nun die bereits bestehenden Initativen auf dem neu erworbenen Gelände und den Gebäuden vorgestellt. Hunderten von Menschen wurde ein knapp 10 ha großes sog. „Gesundheitshaus“ präsentiert, in dem schon bald zahlreiche Ärtze, Heilpraktiker, Heiler und Therapeuten verschiedener Richtung arbeiten sollen, um den Patienten eine bisher nicht bestehende Gesundheitsgewähr zu verschaffen. Diesem Gesundheitshaus angeschlossen ist eine Alternative zu den herkömmlichen Krankenkassen, die „Neue Deutsche Gesundheitskasse“. Hier werden u.a. alternative Therapien erstattet, kostenfreie Gesundheitsschulungen abgehalten, um zu einem „Verständnis für die wirklichen Ursachen von Krankheiten“ zu gelangen. Die Beiträge sollen dabei etwa 20 % unter dem alten Satz liegen. Aus den hier erwirtschafteten Überschüssen und der Bankalternative „Kooperationskasse“ werden die Zweckbetriebe von NeuDeutschland vorfinanziert. Hier können Gelder in Euro oder Engel angelegt werden. Mit Engelgeld können die Menschen in verschiedenen deutschen Städten wie Kiel, Hamburg, Wiesbaden, u.a. bereits jetzt schon bezahlen. Es handelt sich dabei um ein autarkes Finanz- und Wirtschaftssystem, das ohne Zins und Zinseszins funktioniert. Fitzek behauptet, die deutschen Finanz- und Bankbehörden, sogar die Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hätten sich diesen Neudeutschen Gründungen gegenüber für unzuständig erklärt; ja sie hätten ihn sogar wiederholt in seinem Tun unterstützt, da auch in diesen Reihen viele Menschen des alten Systems überdrüssig seien und Alternativen begrüßten.

Eine Bekanntmachung des jetzigen Seminares "Wir gründen den Staat Deutschland neu - und Sie machen mit!" erfolgte nur in wenigen alternativen Medien. Am 16./17. Juni 2012 waren gut 450 Besucher und zahlreiche Helfer vor Ort, die nur als unterstützende Vereinsmitglieder der NeuDeutschland-Bewegung Zutritt hatten. Anträge auf kostenlose Mitgliedschaft lagen für neue Interessenten an der Kasse aus.

In einigen Stunden Vorträgen hat Fitzek in einer gerade fertiggestellten ehemaligen Industriehalle zur Verblüffung der Zuhörer all diese der breiten Öffentlichkeit unbekannten Initiativen vorgestellt. Zahlreiche freundliche junge Helfer und Unterstützer waren mit Infoständen und Essensausgabe am Gelingen der Veranstaltung beteiligt. Fitzek beantwortete stundenlang zahlreiche Fragen aus dem Publikum, meist Menschen, die Immobilien oder andere Sachwerte in das junge Projekt einbringen möchten.

Sehr deutlich wurde ein spirituelles Welt- und Menschenbild als Basis des Ganzen. Fitzek agiert seinem Bekenntnis nach völlig angstfrei, um seinen Mitmenschen mit seinem Wissen zu dienen. Er ist leistungsorientiert, will die Initiativkraft der Menschen erwecken, damit sie sich ihrer Eigenverantwortung für alles, was geschieht, bewusst werden. Fitzek ist Praktiker. Bereits vor einigen Jahren veröffentliche er ein Buch darüber, wie der suchende Mensch feinstoffliche Welten entdecken und mediale Fähigkeiten entwickeln kann. Engel stehen auch, wenn wir Fitzeks Worten in Wittenberg glauben, schützend mit dem Projekt „Neudeutschland“ in Verbindung.

Interessierte finden nähere Informationen zu NeuDeutschland, auch zur Veranstaltung am 7./8. Juli, unter www.neudeutschland.org

Text: A. Ferch (ExtremNews)

Anzeige: