Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Ernährung Liebe geht DOCH durch den Magen: Helau!

Liebe geht DOCH durch den Magen: Helau!

Archivmeldung vom 01.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Grafik: Herbert Jost-Hof
Grafik: Herbert Jost-Hof

Selbst wann mer'n Faschingsmuffel is, Ihr Leut, is aahns doch ganz gewiss: Zur Fassenacht wie alle Taache geht Liebe wieder dorsch de Maache.

Es is ma so, wie soll isch saache …
de Fasching schläscht mer uff de Maache.
Isch bin zu aal fer des Gezappel,
von de Musik krie isch'n Rappel
un wann isch misch verkleide muss,
is mit de gude Laune Schluss.

Des is doch lusdisch, här isch's brille,
wie kann mer dann, um Gottes Wille,
net vor Begeisterung zerbresche,
wann in de Bitt die Schwellköpp spresche,
wann der Narhalla-Marsch erklingt
un die ganz maskierte Sippschaft singt?

Wie kann mer des net drollisch finde,
wann dann die Eltern mit dem Kinde,
des wie a Biensche is gewandet,
was uff de Eiscrem notgelandet,
sisch in de Ess-Ju-Wie nei schaffe,
(er un sie als Rhesusaffe)

un frohgemut von hinne brettern,
debei noch fröhlisch Liedscher schmeddern?
Des is doch Spaß vom Allerfeinste,
fer die Gräßte wie aach fer die Kleinste.
Des gibt’s doch nur zur Fassenacht,
drum werd dariwwer aach gelacht.

„Sie“, dut mein Nachbar zu mir saache,
un guckt, als wollt er misch gleich schlaache,
„Sie sin doch en Kolumneschreiber,
so'n wöschentlische Zeitvertreiber,
der wo alsfort da druff besteht,
dass Liebe dorsch de Maache geht.

Vielleichscht“, so mahnt er dann versonne,
„is des ja gar net so versponne,
wie manscher des wohl angenomme.
Isch bin zu meine Fraa gekomme
an Fasching, wo isch war als Seppl.
Un sie hat misch mit dene Kreppl,

wo selbstgebacke warn un lecker
un besser noch alswie vom Bäcker,
gewissermaße iwwerrumpelt,
misch ganz verschaukelt und verschunkelt
un fer sisch total eingenomme …
isch bin von ihr net losgekomme.

Schon seit Zweidausendunnochzwei
sin sie und isch als Paar debei,
ham tolle Taach' es ganze Jahr -
glaawe Se's ruhisch, des is wahr.“
Un statt mer aans uffs Maul zu kloppe,
lädt er misch ein zum nächste Schoppe.

Gut fer misch und mei Gebiss,
fer mei Kolumne aach gewiss,
die meiner Faschings-Müdischkeit
zum Trotz ein Happy-End erreischt.
Uff mei'm Nachbar seine Frau …
e dreifach donnerndes „Helau!“

Text von Herbert Jost-Hof

Passend zur Kolumne von Herbert Jost-Hof folgt hier nun ein Rezept.

Berliner

Rezept für 4  Portionen
Zutaten

500 g Mehl
30 g Hefe
1/4 Liter Milch, lauwarme
75 g Rohrohrzucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Ei(er)
50 g Butter
Außerdem:
n. B. Fett zum Ausbacken
Konfitüre nach Wahl zum Fülle

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und gut aufgehen lassen. Aus dem Teig Berliner formen. Dann in heißem Fett ausbacken und nach Belieben mit Marmelade oder Pflaumenmus füllen.

Arbeitszeit: ca. 30 Min.

Anzeige: