Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Ernährung Liebe geht DOCH durch den Magen: Jubiläumsmahlzeit für zwei Seelenverwandte

Liebe geht DOCH durch den Magen: Jubiläumsmahlzeit für zwei Seelenverwandte

Archivmeldung vom 18.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Grafik: Herbert Jost-Hof
Grafik: Herbert Jost-Hof

Wenn Menschen gut miteinander harmonieren – und das über 20 Jahre - , dann spricht man gern von Seelenverwandtschaft. Aber was bedeutet das eigentlich? Und wie könnte man es kulinarisch umsetzen? Wonach könnte es schmecken? Die Antwort ist vielleicht ganz einfach ...

Du stehst – räumlich gesehen – in Deiner Küche. Und zwar, weil Du – nicht räumlich, sondern geistig verstanden – vor einer großen Herausforderung stehst: Es gilt, das optimale Menü zu finden, um den Anlass des zwanzigsten Jahrestags Eurer Beziehung angemessen würdig zu begehen.

Zwanzig Jahre … das ist eine ziemlich lange Zeit, die man vielleicht nur gemeinsam übersteht, wenn man einander wirklich liebt.
Oder wenn es einem gelingt, sich in gemeinsamen Routinen einzurichten und man am Ende deren Sicherheit mehr schätzt als das stete Herzklopfen, das die Suche nach der oder dem Richtigen begleitet. So wie Deine Freundin Christine, die sich mit ihrem Mann schon seit vielen Jahren arrangiert hat in einem Zustand der Bequemlichkeit, in dem beide einander treu verharren aus Respekt und Müdigkeit und einander tolerieren in wohlmeinendem Desinteresse.

„Ja, Ihr“, hat Christine gesagt mit einer ihrer theatralischen Gesten und nicht ganz neidfreiem Blick auf Deine Beziehung, „Ihr seid ja auch Seelenverwandte. Das ist etwas anderes. Aber das kann halt nicht jeder haben.“
Du nicktest dazu und erwidertest nichts. Zum einen deshalb nicht, weil Du nicht in der Stimmung warst, Dich in überflüssige Diskussionen einzulassen. Zum anderen nicht, weil sie zumindest in Bezug auf Euch wohl recht hatte.

„Seelenverwandte“ also … Na schön. Und wie drückt man das in einem Essen aus? Was bedeutet eigentlich „Seelenverwandtschaft“?

Irgendwie klingt es leicht und flockig, ein wenig nach Wolken. Nach Leuten in weißen, wallenden Gewändern, die durch die Tage schweben und mit unzerstörbarer Inbrunst frohlocken.

Eierschaum …?

Also ein Dessert: süß, locker … und nur in homöopathischen Dosen der Gesundheit zuträglich. Wenn überhaupt.
Ist das Eure Beziehung? - Wohl eher nicht. Weiß steht Euch eigentlich auch nicht. Zumindest Dir nicht, dafür bist Du zu blass. Und das mit dem permanenten freudigen Kieksen stammt ohnehin nicht aus dem Film Eures Lebens

Nein. Das mit der Seelenverwandtschaft mag stimmen, aber es funktionierte und funktioniert irgendwie ganz anders. Wenn Du zurückblickst, dann war es eigentlich immer leicht für Euch, einander zu lieben. Was nicht heißen soll, dass es keine großen und kleinen Dramen gegeben hätte. Ganz im Gegenteil. Gerade in der ersten Zeit, in der Phase des sich Findens, sich Kennenlernens und sich aneinander Gewöhnens hatte es oft heftige Irritationen gegeben und jede davon hatte sehr weh getan. Umso mehr, als da grundsätzlich nie Zweifel bestanden hatten, auf keiner Seite und dadurch der Irrtum des völligen (Ein-)Verständnisses genährt worden war.

Doch Ihr habt es überstanden. Weil ihr es wolltet. Weil Ihr einander zu wichtig wart, um aufzugeben. Und weil Ihr verstanden habt, dass Ihr miteinander wachsen und dabei zu den Menschen werden könnt, die Ihr sein solltet. Damit seid Ihr nun beschäftigt ... seit zwanzig Jahren. Ohne dass es langweilig geworden wäre.

Und wie, bitte, setzt man das um in ein Essen?

Du öffnest den Kühlschrank auf der Suche nach Inspiration … und findest zunächst nichts, was spontane Eingebungen auslöst … außer der, dass Du das Gerät auch wieder einmal auswaschen könntest.
Doch dann schweift Dein Blick über die Innenseite der Tür und beim Anblick der dort befindlichen Eier glücklicher, freilaufender Hühner fällt Dir ein Spruch Deiner Tante Trude ein: „Man kann kein Omelett machen, ohne Eier zu zerschlagen.“

Das ist nicht nur aus kochtechnischer Sicht richtig. Es steht auch für das, was Ihr miteinander erlebt habt und wie Ihr miteinander lebt: mit dem Mut zur Offenheit, auch wenn sie nicht immer nur Freude und Applaus der anderen Seite bringt. Doch das Ergebnis war und ist es wert.
Außerdem: So ein Omelett ist eine höchst einfache und gleichzeitig raffinierte Sache, da man alles Mögliche damit kombinieren kann, vom Schinken bis zu Pilzen.
Nimmt man die Zutaten jede für sich, machen sie nicht besonders viel her. Aber bringt man alles zusammen, wird etwas Köstliches daraus.

Und so ist Euer gemeinsames Leben: immer wieder neu und anders – Ihr beide tut und denkt und sagt nicht immer dasselbe, habt nicht immer dieselben Interessen und doch immer Gemeinsamkeiten und aus allem, was Euch unterscheidet, entsteht so, was Euch verbindet. Auch aus Banalem wird dabei etwas Wunderbares.

Damit steht es fest: Das Jubiläumsessen wird im Hauptgang ein Omelett sein und Ihr werdet alles gemeinsam zubereiten, in Variationen nach eigenem Geschmack, ebenso den Salat und das Dessert … wie wäre es mit Quark mit Früchten? …

Denn: Hat nicht auch Eure Beziehung immer deshalb funktioniert, weil Ihr alles, egal was, zu etwas Besonderem machen konntet einfach dadurch, dass Ihr es gemeinsam erlebt habt, aber beide auf ganz unterschiedliche Weise?
Ist das nicht das Geheimnis von Seelenverwandtschaften? Braucht man denn mehr? Und – wenn ja - was könnte das sein …?

Text von Herbert Jost-Hof

Passend zur Kolumne von Herbert Jost-Hof folgt hier nun das Rezept (das Zweite ist vegan).

Omelette mediterran

Zutaten für 2 Portionen
300 g Tomate(n), (grob würfeln)
1 Zwiebel(n), (fein würfeln)
8 Peperoni, mild aus dem Glas (grob würfeln)
8 Oliven, ohne Stein aus dem Glas (vierteln)
6 Ei(er)
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
1 Zehe/n Knoblauch, (pressen)
4 EL Olivenöl
2 EL Wasser
20 g Parmesan, gerieben
125 g Mozzarella, (grob würfeln)

Zubereitung:
Zutaten wie in der Zutatenliste beschrieben vorbereiten.
Eier und Wasser verquirlen. Alle Zutaten (jedoch nicht den Mozzarella) unter die Eimasse rühren.
Öl in einer Pfanne erhitzen, Eimasse einfüllen, mit Mozzarella belegen und mit geschlossenem Deckel bei schwacher Hitze ca. 5 Minuten garen, bis die Masse gestockt ist. Kann nach Belieben auch mit Schinkenwürfeln, Salamiwürfeln und weiteren Pizza-Belägen erweitert werden.
Arbeitszeit: ca. 25 Min.

Omelette ohne Eier (vegan)

Zutaten für 2 Portionen
500 g Tofu
2 Frühlingszwiebel(n)
1 EL Sojasauce
2 EL Öl
¼ TL Senf
¼ TL Paprikapulver, süß
Safran oder Curcuma
Salz und Pfeffer

Zubereitung
Tofu klein hacken und mit Sojasoße, Senf und Gewürzen vermengen. Frühlingszwiebel und Knoblauch fein hacken, untermengen und gut verrühren. Die Masse in ein Pfanne mit erhitztem Öl geben und erst dann, wenn die Ränder goldgelbe Farbe bekommen, umdrehen und fertig backen.
Arbeitszeit: ca. 15 Min.

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ahnend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige