Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Ernährung Lobbyverein "Die Lebensmittelwirtschaft" verfälscht eigene Studienergebnisse

Lobbyverein "Die Lebensmittelwirtschaft" verfälscht eigene Studienergebnisse

Archivmeldung vom 06.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von foodwatch
Logo von foodwatch

Der Lobbyverein "Die Lebensmittelwirtschaft" hat laut der Verbraucherorganisation foodwatch die Ergebnisse seiner eigenen, gestern vorgestellten Studie zum "Verbraucherverständnis von Transparenz" grob verzerrt. Wesentliche Ergebnisse seien in der Pressekommunikation des Vereins nicht erwähnt, andere kommunizierten Ergebnisse sind durch die Studienergebnisse nicht gedeckt oder wurden ins Gegenteil verzerrt, heißt es weiter.

Die Verbraucherorganisation foodwatch stellt in einer Mitteilung folgendes klar:

  • "Die Mehrheit [der Verbraucher] nutzt die existierenden Informationen [auf Lebensmitteln] nicht oder kaum", heißt es in der Presseerklärung des Vereins "Die Lebensmittelwirtschaft". Richtig ist: Der Studie des Vereins zufolge gaben 90 Prozent (!) der Verbraucher an, vor dem ersten Kauf eines Produktes die Informationen auf der Verpackung "gelegentlich", "oft" oder sogar "immer" durchzulesen; nur 10 Prozent der Verbraucher tun dies "selten" oder "nie". In seiner Präsentation betont Studienautor Prof. Dr. Achim Spiller, anders als der Auftraggeber "Die Lebensmittelwirtschaft", daher auch "hohe Informationsbedürfnisse" der Verbraucher (Folien 10, 20).
  • "Laut Studie fordern 77 Prozent der Verbraucher keine zusätzlichen oder umfangreicheren Informationen aktiv ein", heißt es in der Pressemitteilung von "Die Lebensmittelwirtschaft". Richtig ist, aber unerwähnt bleibt: 92,4 Prozent (!) der Befragten stimmen in der Studie der Aussage "Es sollten mehr Informationen über Lebensmittel zur Verfügung stehen" voll und ganz, eher oder teils/teils zu. Nur knapp 8 Prozent der Befragten stimmen dieser Aussage "gar nicht" oder "eher nicht" zu (Folie 13 in der Präsentation).

Nicht erwähnt wird ein weiteres Kernergebnis der Studie:

  • Nur 3,3 Prozent (!) der Befragten geben an, der Lebensmittelindustrie "voll und ganz" zu vertrauen, nur weitere 11 Prozent vertrauen der Industrie "eher". Das sind die mit Abstand schlechtesten Werte in der Befragung (zum Vergleich: den Verbraucherzentralen vertrauen 23,5 Prozent voll und ganz, 47 Prozent eher; Folie 12 in der Präsentation).

"Der Umgang mit der eigenen Studie zeigt erschreckend klar, welch gestörtes Verhältnis weite Teile der Lebensmittelwirtschaft zu Transparenz und Wahrheit haben", erklärte foodwatch-Sprecher Martin Rücker. "Ganz bewusst vermischt die Lebensmittelwirtschaft Werbebotschaften mit objektiver Information: Auf den meisten Lebensmitteletiketten lässt sich die Anzahl neutraler Informationen an einer Hand abzählen. Der von der Lebensmittelwirtschaft beklagte 'Overkill' kommt durch das Übermaß an Werbebotschaften, nichtssagenden Siegeln und sinnfreien Qualitätsversprechen zustande. Es ist kein Wunder, dass diese oft verzerrenden Pseudo-Informationen die Kunden nerven und überfordern."

Ende August 2014 hatte das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage im Auftrag von foodwatch durchgeführt. Ergebnisse dieser Befragung:

  • 69 Prozent der Verbraucher wünschen sich mehr Informationen über Lebensmittel direkt auf der Verpackung.
  • Vor allem Informationen über die Herkunft der wichtigsten Zutaten sind für 88 Prozent der Verbraucher wichtig - bei den meisten Lebensmitteln müssen hierzu keine Angaben gemacht werden.
  • 74 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass es "sehr schwierig" sei, die Qualität von Lebensmitteln anhand der Angaben auf der Verpackung richtig zu beurteilen.

Die Pressemitteilung der "Die Lebensmittelwirtschaft" auf die sich die Kritik von foodwatch bezieht ist hier zu finden: http://bit.ly/1tbgTTf  sowie die  Präsentation der Studie von Studienautor Prof. Dr. Achim Spiller (Uni Göttingen): http://bit.ly/1vHKllH. Eine Repräsentativbefragung von TNS Emnid im Auftrag von foodwatch steht hier: www.foodwatch.de/verbraucherreport2014

Quelle: foodwatch e.V. (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: