Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Ernährung Essen als Trost: Schon die Vorstellung hilft

Essen als Trost: Schon die Vorstellung hilft

Archivmeldung vom 25.03.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.03.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kuchen: Kitt für Risse im Gemüt. Bild: pixelio.de/Schönemann
Kuchen: Kitt für Risse im Gemüt. Bild: pixelio.de/Schönemann

Essen kann ein wahres Seelenfutter sein. Einen Beweis dafür erbringen Forscher der University of Buffalo in der Zeitschrift "Psychological Science". "Wer seine Lieblingsspeise isst, versetzt sich dadurch leichter in positive Momente der Vergangenheit. Essen dient somit vielen als Ressource dafür, um negative Gefühle wie etwa Einsamkeit zu überwinden", berichtet Studienleiter Jordan Troisi.

Versuchspersonen bekamen die Aufgabe, Erinnerungen an einen Streit mit Nahestehenden niederzuschreiben, was bei den meisten Einsamkeit auslöste. In einem weiteren Schritt galt es, sich ein Essen zu vergegenwärtigen, das man als tröstlich empfand. Vergangene Mahlzeiten mit geliebten Menschen kamen dabei wieder hoch und es zeigte sich: Besonders Menschen, die mit ihrer Umwelt in stabiler Beziehung leben, können durch Gedanken an ein Essen negatives Empfinden schnell ablegen.

"Essen dient vielen Menschen als Trost, jedoch auch als Ersatzbefriedigung. Denn auch wenn viele in der Alltagshektik ihre Emotionen nicht mehr wahrnehmen, der Hunger und der Appetit bleiben", erklärt die Dresdener Ernährungspsychologin Ilona Bürgel im pressetext-Interview.

Weg in die Abhängigkeit

Das Zielobjekt des Appetits - meist Süßes, Fettes oder Salziges - wecke über den Botenstoff Dopamin vor allem ein gutes Körpergefühl im hier und jetzt. "Die Sofortbefriedigung des Körpers ist angenehmer als der Geist, der in Vergangenheit und Zukunft schweift", so die Expertin. Negative Situationen wie Stress, Kummer oder Langeweile werden somit durch Essen einfach zugedeckt, die Auseinandersetzung mit den Gefühlen bleibt erspart.

Alles wäre gut, hätte die Sache nicht einen Haken. "Dopamin stumpft mit der Zeit ab und fordert, dass man bald entweder das Essen wechselt oder statt einer Handvoll Gummibärchen gleich die ganze Tüte verschlingt." Mit der Zeit kann sich auch Abhängigkeit vom Essen entwickeln, womit für Bürgel ein möglicher Weg zu Essstörungen beschritten ist.

Dopamin oder Beruhigung suchen

Zwei Wege gibt es für die Expertin, diesem Teufelskreis zu entkommen. Erstens könne man sich auf die Suche nach neuen Dopaminquellen machen. "Das kann Musik sein, aber auch Lachen, Humor und Witze wie etwa Cartoons. Auch Schönheit wirkt aufs Gehirn wie etwa Kunst, Urlaubsbilder oder lachende Kinder am Bildschirmhintergrund. Es hilft, sich mit glücklichen Menschen zu umgeben und sich von ihnen anstecken zu lassen, sowie das Handeln ohne Gegenleistung."

Der nachhaltige Weg sei allerdings, den Gründen negativer Gefühle auf den Grund zu gehen. "Man kann meditieren, Sport betreiben, sich entspannen und damit den Geist durch guten Körperzustand beruhigen. In vielen Fällen ist es darüber hinaus ratsam, sich von außen Unterstützung zu holen, etwa durch einen Coach", rät die Psychologin.

Quelle: pressetext.redaktion Johannes Pernsteiner

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte platz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen