Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte IT/Computer Fünf Jahre Firefox: "Gegen Microsoft anzutreten war verrückt"

Fünf Jahre Firefox: "Gegen Microsoft anzutreten war verrückt"

Archivmeldung vom 07.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Tristan Nitot freut sich über fünf Jahre Firefox. Bild: mozilla.org
Tristan Nitot freut sich über fünf Jahre Firefox. Bild: mozilla.org

Am kommenden Montag wird der Mozilla-Browser Firefox fünf Jahre alt. Seit der Veröffentlichung der offiziellen Version 1.0 am 09.11.2004 hat sich der Alternativbrowser zu einer wahren Erfolgsgeschichte entwickelt. Während Microsofts Internet Explorer kontinuierlich Marktanteile abgeben muss, kommt Firefox aktuellen Einschätzungen zufolge weltweit bereits auf 25 bis 35 Prozent Marktanteil.

Im Interview mit pressetext blickt Mozilla-Europe-Präsident Tristan Nitot auf die Anfänge des Open-Source-Projektes zurück und verrät, wie man gegen die Branchenriesen Microsoft, Apple und Google auch weiterhin punkten will.

pressetext: Wie hat sich das Mozilla-Projekt seit seinem Start verändert?
Nitot: Mit einer kleinen Non-Profit-Community gegen Microsoft anzutreten, war rückblickend betrachtet natürlich ein verrücktes Unterfangen. Dass Firefox dennoch so erfolgreich geworden ist, macht mich daher ganz besonders stolz. Zwei unserer Hauptziele haben wir zudem schon erreicht: Die Wahlmöglichkeit und Innovationen im Web zu fördern.

pressetext: Mit Google Chrome und Apple Safari sind Mozilla zwei gewichtige Konkurrenten erwachsen. Wird Firefox zum Opfer des eigenen Erfolgs?
Nitot: Der starke Wettbewerb macht unser Leben natürlich nicht einfacher, zumal Google im Gegensatz zu Microsoft ein Unternehmen ist, das komplett im Web aufgewachsen ist. Gleichzeitig ist das aber auch eine Entwicklung, die wir immer angestrebt haben und von denen in erster Linie die Web-User profitieren werden. Als eine Maßnahme werden wir die Release-Zyklen von neuen Firefox-Versionen weiter verkürzen.

pressetext: Google ist Mozillas wichtigster Business-Partner und sorgt über die Suchmaschinen-Kooperation beinahe für den kompletten Firefox-Umsatz. Steht die Foundation damit nicht auf wackligen Beinen?
Nitot: Google hat unseren gemeinsamen Vertrag im Jahr 2008 um drei weitere Jahre verlängert. Darüber hinaus haben wir genügend Rücklagen gebildet, um auch bei einem unerwarteten Ende der Kooperation nicht zu straucheln. Davon ist derzeit aber keine Rede, der Deal ist lukrativ für beide Seiten. Google profitiert von unserem Traffic und wir können durch die Vergütung mehr Ressourcen in die Entwicklung von Projekten wie Firefox stecken.

pressetext: Wie will Mozilla gegen Microsoft und Co auch in Zukunft punkten?
Nitot: Alle unsere Mitbewerber sind börsennotierte Unternehmen, Mozilla ist eine gemeinnützige Non-Profit-Organisation. Das bedeutet, dass bei unserer Entwicklung allein der Webuser und die Offenheit des Webs im Vordergrund steht und keine anderen strategischen Interessen.

pressetext: Wie geht Mozilla mit dem Thema Datenschutz um?
Nitot: Angesichts der Vielzahl an Geräten, die ein einzelner User heute verwendet, wird das Thema zunehmend wichtiger. Mit Mozilla Weave http://mozillalabs.com/weave/ haben wir daher eine Technologie entwickelt, mit der sensible Browser- und Userdaten bei der Synchronisation von diversen Geräten wie Mobiltelefon, Notebook und Standcomputer geschützt werden können.

pressetext: Mozilla hat verhältnismäßig spät mit der Entwicklung der mobilen Firefox-Version Fennec http://www.mozilla.com/en-US/mobile/ begonnen. Was können User vom angestrebten Release bis Ende des Jahres erwarten?
Nitot: Bei Fennec handelt es sich um eine vollwertige Firefox-Adaption, die auf der Engine der kommenden Desktopversion 3.6 aufbaut. Das User-Interface wird um eine Touchscreen-Funktionalität erweitert, gleichzeitig sollen die von Firefox bekannten Erweiterungen und Add-ons verwendet werden können. Für den 1.0-Release planen wir zudem die Integration von Weave, das völlig neue Möglichkeiten in der Browser-Synchronisation erlaubt.

pressetext: Für welche Plattformen ist der mobile Firefox-Client vorgesehen?
Nitot: Der bis Jahresende angestrebte 1.0-Release wird zunächst auf der Linux-Plattform Maemo laufen, die etwa bei Nokias Internet Tablet N900 zum Einsatz kommt. Gleichzeitig arbeiten wir an Versionen für Android und Windows Mobile.

pressetext: Was zeichnet den erfolgreichen Browser der Zukunft aus?
Nitot: Der Browser ist und bleibt das Tor zum Internet und damit die wichtigste Software auf jedem Computer. Die Benutzung muss daher einfach sein und Spaß machen. Gleichzeitig wollen die User das Gefühl haben, dass der Browser ihnen "gehört" und nach ihren Bedürfnissen personalisierbar ist - sei es bei seinen Funktionen als auch beim Aussehen. Diese Anforderungen werden wir daher auch bei den zukünftigen Firefox-Versionen besonders berücksichtigen.

pressetext: Herzlichen Dank für das Gespräch.

Quelle: pressetext.deutschland (Martin Jan Stepanek)

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tour in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige