Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte IT/Computer Simulation lehrt Roboterhand Fingerfertigkeit

Simulation lehrt Roboterhand Fingerfertigkeit

Archivmeldung vom 01.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Drehen, aber wie drehen, das ist hier die Frage.
Drehen, aber wie drehen, das ist hier die Frage.

Bild: openai.com

Das von Elon Musk mitgegründete KI-Labor OpenAI hat gezeigt, dass eine Roboterhand ausschließlich mithilfe von Simulationen eine gewisse Fingerfertigkeit erlernen kann. Dazu übt das System namens "Dactyl" quasi ein Jahrhundert in der virtuellen Welt, um das dort Gelernte dann auf die Realität zu übertragen. So kann die Hand dann relativ geschickt mit einem Würfel hantieren. An menschliche Fingerfertigkeit kommt sie zwar noch nicht heran, doch die Lernmethode ist vielversprechend.

Greifen begreifen

Für Menschen scheint es ganz natürlich, verschiedene Dinge vom Apfel bs zur Kaffeetasse zu greifen und damit sinnvoll umzugehen. Für Roboter dagegen ist menschenähnliches Greifen eine sehr komplexe Aufgabe. Heutige kommerzielle Roboterarme sind daher meist nur für ganz bestimmte Aufgaben programmiert, beispielsweise bestimmte Handgriffe an einem Fließband in einer Autofabrik. Das System von OpenAI zeigt, wie Roboterhände in Zukunft vielseitiger werden könnten, indem sie sich selbst neue Tricks beibringen.

Dactyl ist ein System, das dazu praktisch virtuell durch Versuch und Irrtum lernt. Im Experiment bestand die Aufgabe darin, einen Würfel mit einer bestimmten Seite nach oben zu drehen. In einer realen Stunde häuft Dactyl dabei mithilfe von Methoden des Tiefenlernens und randomisierten Bedingungen in der virtuellen Welt rund zwei Jahre simulierte Erfahrung an. In dieser Zeit hat die KI ganz von selbst gelernt, Finger und Hand auf sehr menschenähnliche Art zu bewegen, um ihr Ziel ihr erreichen.

Unvergleichlich geschickt

Das System hat dann eine echte "Dextrous Hand" der Shadow Robot Company http://shadowrobot.com gesteuert, die einen echten Würfel drehen musste. Dabei habe es dem Team zufolge ein "noch nie dagewesenen Grad an Geschicklichkeit einer physischen Hand mit fünf Fingern" gezeigt. Allerdings bleibt noch viel Luft nach oben. Das System konnte nach hundert Jahren virtuellem Training nur 13 von 50 Mal den realen Würfel korrekt ausrichten. Ein Kleinkind lernt im Vergleich dazu immer noch viel besser und schneller.

So weit selbstlernende Roboterhände mit menschenänlichem Geschick also letztlich noch entfernt scheinen, das Experiment erscheint dennoch als ein Meilenstein. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass entgegen verbreiteter Annahme heutige tiefe Randomized-Learning-Algorithmen genutzt werden können, um komplexe reale Robotik-Aufgaben zu lösen, die für nicht lernbasierte Zugänge außer Reichweite sind", schreiben die Forscher abschließend.

Quelle: www.pressetext.com/Thomas Pichler

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flegel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige