Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte IT/Computer Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet

Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet

Archivmeldung vom 16.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Symbolbild
Symbolbild

Bild von Pete Linforth auf Pixabay

Manchmal hat man ein ungutes Gefühl und kann nicht rational erklären warum. Genauso scheint es den Leuten, wie es die vielen Petitionen und Diskussionen hierzu zeigen, mit der 5G Technologie zu ergehen. Für Techniker scheinen diese Ängste unbegründet zu sein, weil beispielsweise die Sendeleistung deutlich geringer ist, wie bei 4G und dabei seien die Leute ja auch nicht tot umgefallen, wie jetzt bei der 5G-Technologie von manchen befürchtet wird. Zugegebenermaßen muss man sagen, dass tatsächlich auch viele Halbwahrheiten und falsche Informationen verbreitet werden. Um den Grund für ein ungutes Gefühl zu verstehen, hilft es oft eine andere - eine vielleicht ungwöhnliche - Perspektive einzunehmen, wie dies die ExtremNews Redaktion jetzt im Rahmen des Sendeformat "Ihr Thema ..." (das Video ist am Ende des Textbeitrages zu sehen), getan hat.

In jüngster Vergangenheit hat kein im ExtremNews Youtube Kanal veröffentlichtes Video eine solch große Resonanz hervorgerufen, wie das Statement des Medienwissenschaftlers Harald Kautz zur 5G Technologie. Neben den dortigen Kommentaren erreichten die ExtremNews Redaktion viele Mails mit Fragen über die Auswirkung von 5G auf den Planeten Erde, die Umwelt und die Menschheit. Auch waren die Leute teilweise mit den ganzen technischen Ausdrücken überfordert und baten um eine einfache leicht verständliche Erklärung.

Hierzu wurde der Experte von ExtremNews für ganzheitliche Fragen, der weltweit geschätzte englische Geistheiler und Buchautor Karma Singh, gebeten sich unter anderem vor Ort ein Bild von der Stelle in Den Haag zu machen, wo es zu dem Vogelsterben kam und sich ein 5G Testgelände in der Nähe von Jülich anzuschauen.

Weil jedoch das Thema 5G sehr komplex ist und man nicht den gleichen Fehler machen sollte, der auch beim sogenannten Klimawandel von der Schulwissenschaft gemacht wird, also nur den Aspekt zu betrachten, den wir üblicherweise als Menschen wahrnehmen, was nur ein kleiner Teil vom Ganzen ist, sind wir einmal einen anderen Weg gegangen. Einen für die Mainstream geprägte Bevölkerung sicherlich "extremen" Weg, nämlich das gesamte Thema einmal ganzheitlich und spirituell zu betrachten, die Erde als einen lebenden Organismus zu betrachten, als Mutter Erde, oder Gaia bezeichnet.

Um mit Mutter Erde zu sprechen, nutzt man in spirituellen Kreisen, wie bei Naturvölkern durch einen Schamanen, unter anderem die sogenannte Form des Channelings. Hierbei verbindet sich das Medium in einer Art Meditation, manchmal auch in Trance, mit dem Bewusstsein der Erde. Wichtig und das größte Problem dabei ist, dass das Medium nicht seine eigenen Interpretationen, Gefühle und Gedanken mit den "erhaltenen" oder besser ausgedrückt gechannelten (kanalisierten) Informationen vermischt. Seitens der Schulwissenschaft wird dies natürlich gerne als Blödsinn und Spinnerei abgetan, wobei es durchaus sehr interessant sein kann, was bei einem hochwertigen Channeling herauskommt. Auch im Fall der 5G Technologie ist das im Video erzählte Ergebnis durchaus interessant.

Allen Skeptikern und Kritikern sei gesagt, dass vieles, was heute in der Wissenschaft verwendet wird, sei es der vermeintliche Klimawandel, die Impftheorie, die Ansteckung durch Viren, der Aufbau von Materie, archäologische Annahmen und vieles mehr nur auf Modellen und Vermutungen beruht, für die es keinen sicheren wissenschaftlichen Beweis gibt. Trotzdem verhält man sich so, als wären dies alles bewiesene Fakten. Beim näheren Hinsehen haben diese jedoch keine feste Grundlage und werden deshalb historisch gesehen nicht selten wieder verworfen, sobald man ein anderes Modell für wahrscheinlicher hält. Deshalb sei auch hier vor zu voreiliger negativer und abwertender Kritik gewarnt. Dies betrifft auch das Abrufen von Informationen aus dem sogenannten morphogenetischen Feld und der sogenannten Matrix betrifft. Nur, weil es bisher scheinbar keinen offiziellen wissenschaftlichen Beweis gibt, heißt dies noch lange nicht, dass dies unmöglich oder gar esoterische Spinnerei ist.

Gleich verhält es sich auch mit der Wahrnehmung unserer Umwelt. Hierzu sagte Prof. Gerhard Roth, Doktor der Philosophie und der Biologie, in einem Interview mit der Zeitschrift "bild der wissenschaft": "Mein Gehirn bildet nicht die Umwelt detailgetreu ab, sondern nur das Allerwichtigste davon, und alles andere erinnert, interpretiert und plant es aus sich heraus, auf der Grundlage seiner individuellen Erfahrungen. Im Klartext: Wahrnehmung ist nicht Abbildung, sondern Interaktion. Die Welt, in der wir bewusst leben, ist nicht die Wiedergabe unserer realen Umwelt, sondern vor allem ein Produkt unseres Gedächtnisses und damit unserer Erfahrung. Die aktuellen Sinnesreize sind nur der Anlass für unser Gehirn, bewährte Konstrukte aus dem Gedächtnis abzurufen."

Die Aussage von Prof. Roth deutet darauf hin, dass obwohl offiziell zum Beispiel bisher keine Außerirdischen oder feinstofflichen Wesenheiten gesehen wurden, dies nicht heißt, dass diese nicht existieren können und so kein Kontakt möglich ist. In diesem Kontext müssen die Aussage des zweiten Studiogastes Gregor v. Drabich-Waechter gesehen werden, wenn er über Kontaktaufnahme mit unterschiedlichen Wesenheiten berichtet.

Es verwundert daher kaum, wenn nur von der eingeschränkten Sichtweise der Schulwissenschaft ausgegangen wird, dass Technologien wie 5G nur darauf getestet werden, wofür diese angewendet werden sollen, aber nicht welche Konsequenzen diese ganzheitlich gesehen haben. Was die Stärke der Strahlung betrifft, so ist die Gefährlichkeit wirklich geringer wie beispielsweise bei 4G oder DECT Telefonen, doch darin liegt wirklich nicht das Hauptproblem. Vielmehr sei zu erwarten, dass 5G einen Teil des menschlichen Bewusstseins abschaltet und ein überwach- und steuerbarer Cyborg entsteht. Dieser sozusagen menschliche Roboter könnte jederzeit von einer KI (Künstliche Intelligenz) über 5G "unschädlich gemacht" oder eliminiert werden.

Welche interessanten Erfahrungen noch auf dem Testgelände gewonnen werden konnten und welche Möglichkeiten es eventuell gibt, um sich vor den Gefahren von 5G zu schützen, ist im nachfolgenden Video zu sehen:


Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige