Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte IT/Computer IT aus der Wolke – steigende Bedeutung für die Wirtschaft

IT aus der Wolke – steigende Bedeutung für die Wirtschaft

Archivmeldung vom 04.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Idaho National Laboratory, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Idaho National Laboratory, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der Anteil der Unternehmen, die die Cloud nutzen, hat einen Anteil von 54 Prozent erreicht, 44 Prozent sind hingegen an der besagten Technologie interessiert und weitere 18 Prozent planen, zukünftig auf digitale IT-Strukturen umzusteigen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen sind für den starken Anstieg der Cloud-Nutzung verantwortlich. Bei Firmen mit 2.000 oder mehr Mitarbeitern liegt die Verbreitung bei überdurchschnittlichen 70 Prozent, 62 Prozent der kleineren Unternehmen mit 100 bis 1.999 Angestellten nutzen ebenfalls die Cloud.

Cloud Computing ist ein Sammelbegriff für die Bereitstellung von IT-Infrastruktur -Leistungen. Dabei können sich Unternehmen Server, Speicherplatz, Rechenleistung und/oder Cloud-Anwendungen über einen externen Dienstleister mieten. Je nach den Bedürfnissen können Firmen dort auf Cloud-Server oder eine leistungsstarke Infrastruktur zugreifen und ihre digitalen Strategien ohne hohe Investitionen umsetzen. Mehr als jedes zweite Unternehmen in Deutschland nutzt das Cloud Computing. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage von Bitkom, in der 457 deutsche Firmen zu ihrer IT-Nutzung befragt wurden. Genutzt wird die Cloud für verschiedenste Zwecke. 43 Prozent der Unternehmen nutzen sie für Cloud-Office-Anwendungen zur Textverarbeitung oder Kalkulation. 35 Prozent nutzen sie zum Hosten von E-Mail-, Messenger- oder Planing-Funktionen, während 30 Prozent der befragten Firmen die Cloud für die Organisation von Arbeitsgruppen und Firmendaten nutzen.

Standortfaktor Datenschutz

Entscheidend bei der Wahl eines solchen Dienstleisters ist der Server-Standort. Für drei von vier Firmen ist es wichtig, dass sich das Rechenzentrum innerhalb Deutschlands befindet und dementsprechend durch das deutsche Datenschutzrecht geschützt wird. Grund dafür sind vor allem die anhaltenden Geheimdienstaffären und die Zugriffsrechte, die diese in den USA besitzen. Dadurch entsteht Misstrauen in der Wirtschaft und die Befürchtung, dass sensible Daten aus der Cloud gestohlen oder Firmengeheimnisse entwendet werden. Für deutsche IT-Dienstleister ist das hiesige Datenschutzrecht daher ein enormer Standortvorteil. Mittlerweile bieten sogar Großunternehmen wie Microsoft spezielle Server in Deutschland an, um die Daten der Kunden vor Geheimdiensten oder Regierungen schützen zu können.

Wachstum in Zukunft

Cloud-Computing gehört in den kommenden Jahren zu einem der am schnellsten wachsenden Wirtschaftssektoren. Bis 2019 wird der Umsatz von Hosting-Anbietern und IT-Dienstleistern voraussichtlich um 42 Prozent zulegen. Grund dafür ist die voranschreitende Digitalisierung der Wirtschaft, die auf eine leistungsstarke Daten-Infrastruktur angewiesen ist und in den kommenden Jahren massiv in ihre IT-Strukturen investieren muss.

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte essay in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige