Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte IT/Computer YouTube startet mit Bestrafungssystem 2.0

YouTube startet mit Bestrafungssystem 2.0

Archivmeldung vom 21.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
"Drei Strikes": Neue Regeln für YouTube.
"Drei Strikes": Neue Regeln für YouTube.

Bild: Christian Wiediger, unsplash.com

Google-Tochter YouTube hat sich für Nutzer, die gegen die hauseigenen Community-Richtlinien verstoßen, ein neues Bestrafungssystem überlegt. Dieses setzt auf eine sehr einfache und durchgängige Vorgehensweise: Bei einem Regelbruch wird der betreffende User für eine Woche von jeglicher Aktivität auf dem Portal ausgeschlossen, beim zweiten Verstoß innerhalb von 90 Tagen dauert die Sperre zwei Wochen und beim dritten wird der Kanal dann permanent gelöscht.

"Drei Strikes"-Prinzip

Das neue System, das schon ab 25. Februar gelten wird, sieht zudem eine einmalige Verwarnung vor, wenn sich jemand zuvor noch nie etwas zu Schulden kommen lassen hat. "Auch wenn 98 Prozent von Euch niemals gegen unsere Richtlinien verstoßen, sind sie doch sehr wichtig, um YouTube zu einer starken Community zu machen und eine Balance zwischen der freien Meinungsäußerung und einem respektvollen Miteinander zu finden", heißt es in einem aktuellen Statement auf dem offiziellen Blog des Videoportals. Deshalb habe man von Anfang an auf ein "Drei Strikes"-Prinzip gesetzt.

Dieses sah beim ersten Verstoß noch eine relativ milde Bestrafung vor - eine Sperre für Live-Streaming von 90 Tagen. "Erst beim zweiten Regelbruch konnte man dann zwei Wochen lang auch keine Videos hochladen", schildern die Seitenbetreiber. Dieses alte System sei nun auch anhand des Feedbacks aus der Community völlig überarbeitet worden. "Bisher gab es verschiedene Strafen für unterschiedliche Verstöße. Viele von Euch haben uns gesagt, dass das verwirrend ist. Jetzt sind die Strafen immer die gleichen, nur deren Länge ändert sich."

Neue Vorwarnstufe

Neben der Vereinheitlichung der Strafen hat man sich bei YouTube auch dazu entschieden, eine neue Vorwarnstufe einzuführen. Dabei geht es dem Videoportal zufolge vor allem darum, Nutzern nach einem erstmaligen Vergehen gewissermaßen eine zweite Chance zu geben und sich die geltenden Richtlinien noch einmal genauer anzuschauen, um künftige Regelbrüche zu vermeiden. "Wenn man mit seinem Content zum ersten Mal die Regeln bricht, wird dieser zwar entfernt, aber es kommt zu keiner weiteren Strafe", verspricht die Online-Plattform.

Gleichzeitig mit dem neuen Bestrafungssystem will man sich auch bemühen, die Information rund um eigenen Community-Regeln zu verbessern. "Wir haben die entsprechenden Ressourcen in unserem Help Center ausgebaut und zeigen dabei auch im Detail, welches Verhalten welche Strafen nach sich zieht. Das beinhaltet auch, dass wir konkrete Beispiele von Inhalten zeigen, die unsere Regeln verletzen", so die YouTube-Verantwortlichen.


Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige