Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte IT/Computer Gehaltstransparenz: InnoGames beendet Rätselraten über Gehälter in der deutschen Gamesbranche

Gehaltstransparenz: InnoGames beendet Rätselraten über Gehälter in der deutschen Gamesbranche

Archivmeldung vom 20.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Michael Zillmer, Mitgründer und Chief Operating Officer von InnoGames  Bild: InnoGames GmbH Fotograf: Thies Raetzke
Michael Zillmer, Mitgründer und Chief Operating Officer von InnoGames Bild: InnoGames GmbH Fotograf: Thies Raetzke

Als erstes deutsches Gamesunternehmen veröffentlicht die InnoGames GmbH heute ihre Gehaltsbänder. Die Bänder decken circa 80% der Belegschaft ab und geben Auskunft über die minimalen und maximalen Verdienstmöglichkeiten auf den verschiedenen Karrierestufen von insgesamt neun Karrieremodellen. Zu den abdeckten Modellen gehören unter anderem Entwickler, Game Designer und Marketer.

Dr. Andreas Lieb, Director of Human Resources von InnoGames Bild: InnoGames GmbH Fotograf: Thies Raetzke
Dr. Andreas Lieb, Director of Human Resources von InnoGames Bild: InnoGames GmbH Fotograf: Thies Raetzke

"Gehaltstransparenz ist eine Frage der Fairness - nicht nur gegenüber den Mitarbeitenden, sondern auch gegenüber den Bewerbern. Darum haben wir uns entschlossen, nach der internen Veröffentlichung unserer Gehaltsbänder im letzten Jahr nun auch an die breite Öffentlichkeit zu gehen. Ich hoffe, dass sich jetzt auch andere Gamesunternehmen aus der Deckung wagen und so das noch immer weit verbreitete Vorurteil, dass unsere Branche schlecht zahlt, weiter entkräften. Die Gehälter von InnoGames liegen de facto im oberen Drittel des deutschen Marktes*," kommentiert Michael Zillmer, Mitgründer und COO von InnoGames, die Entscheidung.

Dr. Andreas Lieb, Director Human Resources bei InnoGames, ergänzt: "Wir erwarten mehrere positive Effekte von unserer Veröffentlichung, darunter geringere Abbruchraten im Bewerbungsprozess und eine höhere Attraktivität für Talente außerhalb der Branche. Zudem senden wir ein klares Signal an potenzielle Bewerberinnen, dass sie bei uns keine Pay Gaps fürchten müssen. Unterm Strich rechnen wir mit einer Win-Win-Win-Situation für unser Unternehmen, für unsere Mitarbeitenden und unsere Bewerber. Natürlich birgt unser Schritt auch gewisse Risiken. Diese werden aber durch die zu erwartenden Vorteile mehr als aufgewogen."

Ein PDF mit den neun Gehaltsbändern im Tabellenformat befindet sich im Anhang dieser Pressemitteilung. Bei den angegebenen Gehältern handelt es sich um Brutto-Jahresgehälter für Mitarbeitende mit Beschäftigungsort Deutschland. Gehälter in anderen Ländern können abweichen. Ab sofort werden alle Stellenanzeigen von InnoGames Informationen zum Gehalt enthalten, sofern für das betreffende Karrieremodell ein Gehaltsband festgelegt wurde. Aufgrund von Aufwand/Nutzen-Erwägungen wird ein Gehaltsband erst erstellt, wenn mindestens sechs Mitarbeitende das gleiche Karrieremodell haben. Die in den Gehaltsbändern angegebenen Übergangsgehälter gelten für Mitarbeitende, die noch nicht ganz das nächste Karrierelevel erreicht haben, aber auf dem richtigen Weg sind und gleichzeitig hervorragende Arbeit leisten

Eine Übersicht der offenen Stellen bei InnoGames findet sich unter dem folgenden Link: https://www.innogames.com/de/career/

*Quelle: Kienbaum International Consultants GmbH

Quelle: InnoGames GmbH (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flehte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige