Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Weltklimarat warnt vor Einbruch bei Kaffeeproduktion

Weltklimarat warnt vor Einbruch bei Kaffeeproduktion

Archivmeldung vom 31.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: pixelio.de, R. Sturm
Bild: pixelio.de, R. Sturm

Die Preise für Kaffee könnten in den kommenden Jahren infolge des Klimawandels deutlich steigen, während die angebaute Menge sinkt. Darauf weist der UN-Weltklimarat im neusten Bericht zur Klimaänderung hin, der an diesem Montag in Yokohama vorgestellt wird, so die "Bild-Zeitung".

"Steigende Temperaturen, veränderte Niederschläge und die Verbreitung von Schädlingen reduzieren die Ernteerträge insbesondere der hochwertigen Sorte Arabica", heißt es demnach in dem Bericht. "In vielen Fällen wird sich die Fläche, die zum Kaffeeanbau geeignet ist, durch einen Temperaturanstieg von nur zwei bis zweieinhalb Grad Celsius deutlich verringern", stellt der Bericht weiter fest.

Für die Untersuchung hat die "Arbeitsgruppe 2" des Weltklimarates wissenschaftliche Studien über Afrika, Asien und Lateinamerika ausgewertet. Dabei wird auch der Anstieg des Kaffeepreises durch rückläufigen Anbau infolge des Klimawandels vorhergesagt. Weiter heißt es, Kaffeebauern könnten sich zwar durch Umsiedlung oder Anbau im Schatten an die neuen Bedingungen anpassen. Es sei jedoch davon auszugehen, "dass diese Anpassungen unter Umständen unmöglich seien".

"Insgesamt wird für alle betrachteten Länder eine Reduktion der geeigneten Anbaufläche vorhergesagt", stellt der Bericht fest. "Auch Kakao und Tee werden davon voraussichtlich beeinträchtigt", heißt es weiter.

Die größten Auswirkungen erwartet der Bericht dabei für Brasilien. "Ein Temperaturanstieg von drei Grad Celsius würde die Fläche, die für Kaffeeanbau geeignet ist, in den Hauptanbaugebieten Minas Gerais und Sao Paulo um zwei Drittel mindern und in anderen Gebieten ganz zerstören", stellt der Bericht fest. Ähnliche Veränderungen erwartet der Weltklimarat in Zentralamerika und Kenia. Außerdem wird erwartet, dass sich "der Befall mit Kaffeerost, Larven und Kaffeekirschenkäfern in den kommenden Jahren weiter ausweitet".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fluss in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen