Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundeswehrverbands-Chef für harten Kurs gegen rechtsextreme Soldaten

Bundeswehrverbands-Chef für harten Kurs gegen rechtsextreme Soldaten

Freigeschaltet am 04.12.2019 um 06:51 durch Andre Ott
Angela Merkel steht mittlerweile nicht nur bei ihren Untergebenen in der Kritik (Symbolbild)
Angela Merkel steht mittlerweile nicht nur bei ihren Untergebenen in der Kritik (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Der Bundeswehrverband hat sich für einen harten Kurs gegen rechtsextreme Soldaten ausgesprochen und damit die Linie von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bestätigt.

"Rechtsextremismus hat in der Bundeswehr keinen Platz", sagte der Vorsitzende des Verbandes, André Wüstner, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Kramp-Karrenbauer habe hier eine klare Haltung. "Diese Haltung ist genau die richtige. Es geht darum, keinen Generalverdacht auszusprechen, sondern bei jedem Fall genau hinzuschauen. Wo notwendig, müssen dann harte Konsequenzen gezogen werden." Wüstner fügte hinzu: "Dieser Maßstab gilt für die gesamte Bundeswehr." Vor Kurzem war bekannt geworden, dass die Bundeswehr einen offenbar rechtsextremen Elite-Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) suspendiert hatte. Kramp-Karrenbauer hatte dazu gesagt: "Jeder, der in irgendeiner Art und Weise radikal bei der Bundeswehr auffällt, hat in dieser Bundeswehr keinen Platz."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige