Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Energydrinks: Union kritisiert Verbotsforderung der Grünen

Energydrinks: Union kritisiert Verbotsforderung der Grünen

Freigeschaltet am 24.08.2019 um 18:57 durch Manuel Schmidt
Gitta Connemann (2016)
Gitta Connemann (2016)

Bild: Christliches Medienmagazin pro, on Flickr CC BY-SA 2.0

Die Vizechefin der Unions-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann (CDU), hat die Forderung der Grünen nach einem Verkaufsverbot für Energydrinks an unter 16-Jährige zurückgewiesen. "Verkaufsverbote sind keine Lösung. Im Gegenteil: diese erhöhen den Reiz. Und springen zu kurz", sagte Connemann dem "Handelsblatt". "Was käme dann als nächstes? Kaffee?" Eine Tasse von 150 ml enthalte mehr Koffein als ein Energydrink.

"Das Thema eignet sich nicht für grüne Verbotspolitik", sagte die CDU-Politikerin. "Auch nicht für Angstmacherei." Gleichwohl sieht auch Connemann in übermäßigem Konsum von Energydrinks ein Gesundheitsrisiko. Darauf sei aber schon reagiert worden. "Wir haben die Höchstmenge bei Energydrinks begrenzt", erläuterte die Bundestagsabgeordnete. Warnhinweise seien Pflicht. "Es gibt also schon ein doppeltes Netz."

Connemann sieht zudem die Eltern gefordert. Schulen, Sportvereine und Unternehmen könnten das flankieren. "Im Pausenkiosk haben Energydrinks nichts verloren", so Connemann. Und in Kantinen kein Alkohol. "Denn manchmal ist nicht der Energydrink das Problem, sondern der Wodka darin", sagte die CDU-Politikerin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: