Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Brinkhaus verteidigt Auswahl von AKK als Verteidigungsministerin

Brinkhaus verteidigt Auswahl von AKK als Verteidigungsministerin

Archivmeldung vom 17.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ralph Brinkhaus (2016)
Ralph Brinkhaus (2016)

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat die Auswahl von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Verteidigungsministerin verteidigt. Wenn so eine wichtige Position im Kabinett frei werde, "dann muss eine CDU-Parteivorsitzende auch zugreifen und in die Verantwortung gehen", sagte Brinkhaus am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin. "Die Bundeswehr ist eine ganz wichtige Aufgabe."

Zudem sei Sicherheitspolitik eine "Kernkompetenz" der Union. Deswegen sei es "gar nicht so weit weg", wenn eine CDU-Vorsitzende sich der Aufgabe stelle, so der CDU-Politiker weiter. Kramp-Karrenbauer habe zudem bereits Führungserfahrung. "Sie war nicht nur Ministerpräsidenten im Saarland, sie war auch Innenministerin, hat also auch den sicherheitspolitischen Bezug." Bei einer CDU-Parteivorsitzenden nach der Qualifikation für das Amt zu fragen, "die Frage stellt sich nicht", fügte Brinkhaus hinzu.

Kramp-Karrenbauer soll bereits am Mittwochvormittag ihre Ernennungsurkunde als Bundesministerin erhalten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: