Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Telekom: Liste der "gefährlichsten" Journalisten

Telekom: Liste der "gefährlichsten" Journalisten

Archivmeldung vom 14.09.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.09.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Türspion: Telekom bespitzelte Journalisten. Bild: pixelio.de / Patrick
Türspion: Telekom bespitzelte Journalisten. Bild: pixelio.de / Patrick

Bei der Deutschen Telekom wurde eine interne Liste der "gefährlichsten" Journalisten geführt, die vom Konzern bespitzelt wurden. Das berichtete die Wirtschaftswoche. Das Unternehmen Network Deutschland soll demnach alle Medienberichte zwischen Januar 2005 und März 2006 über die Telekom ausgewertet haben. Nach Sichtung der Ergebnisse wurde eine Liste mit den zehn "Top-Brisanz-Journalisten" erstellt, die häufig streng vertrauliche firmeninterne Informationen veröffentlicht haben und für die Telekom daher besonders gefährlich waren.

Jürgen Berke von der "WirtschaftsWoche" führt die Liste an, gefolgt von Reinhard Kowalewsky von "Capital", Eva Müller vom "Manager-Magazin", Thomas Kuhn von der "WirtschaftsWoche" sowie Anne Preissner vom "Manager-Magazin".

"Herr Berke ist ein Betroffener und hat daher als Opfer Einsicht in die Ermittlungsakten. Uns liegt diese Einsicht nicht vor. Wir haben im Mai 2008 Anzeige erstattet, woraufhin die Polizei diverse Akten beschlagnahmt hat", sagt Mark Nierwetberg, Pressesprecher der Deutschen Telekom, im pressetext-Interview. "Ich habe aber keinen Grund daran zu zweifeln, dass Herr Berke das richtig darstellt. Denn die Namen, die da genannt werden, die sind seit eineinhalb Jahren bekannt. Ob es sich dabei aber um eine Liste der "gefährlichsten" Journalisten handelt, das weiß ich nicht", so Nierwetberg.

Verhandlungen zur Bespitzelungsaffäre

Anfang September begannen die Verhandlungen rund um die Bespitzelungsaffäre am Bonner Landesgericht. In dem Verfahren müssen sich ein früherer Leiter in der Konzernsicherheit, ein Mitarbeiter der Abteilung und ein Mitarbeiter der Mobilfunktochter T-Mobile sowie der Chef einer Berliner EDV-Firma verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten unter anderem gemeinschaftlichen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz vor. Der Leiter der Konzernsicherheit hat schon am ersten Prozesstag, am 3. September 2010, die alleinige Verantwortung für das illegale Ausspionieren über Telefondaten übernommen.

Quelle: pressetext.austria Sabrina Amlacher

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lava in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige