Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Melanie Müller: "Wir geben die Hoffnung auf eigenen Nachwuchs nicht auf, auch wenn das manchmal sehr schwer ist"

Melanie Müller: "Wir geben die Hoffnung auf eigenen Nachwuchs nicht auf, auch wenn das manchmal sehr schwer ist"

Archivmeldung vom 22.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Melanie Müller (2014)
Melanie Müller (2014)

Foto: Dirk Vorderstraße
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Melanie Müller (28) und ihr Mann Mike Blümer (50) wünschen sich nichts sehnlicher als ein eigenes Kind. Doch die glücklichen Nachrichten bleiben aus. In der neuen Closer spricht die 28-Jährige über ihren großen Baby-Wunsch und ihre Pläne, ein Kind zu adoptieren. "Es ist echtes Drama. Ich dachte schon öfters, dass es geklappt hat. Doch mein Mann Mike und ich wurden immer wieder enttäuscht. Dabei wünschen wir uns nichts sehnlicher als ein Baby."

Auf der Bühne am Ballermann gibt sich Melanie stets gut gelaunt. Doch in ihrem Inneren sieht es anders aus. "Dass es nicht funktioniert, bedrückt mich schon sehr. Man verzweifelt immer mehr", berichtet die 28-Jährige. "Wir geben die Hoffnung auf eigenen Nachwuchs natürlich nicht auf, auch wenn das manchmal sehr schwer ist."

Mittlerweile denkt das Paar auch über eine Alternative nach. "Eine Leihmutterschaft käme nicht infrage. Ich weiß, dass wir irgendwann schwanger werden, und will auf diese einmalige Erfahrung nicht verzichten. Aber wir beschäftigen uns mit einer Adoption", erzählt Melanie. Ein Thema mit dem sie sich schon öfters beschäftigt hat. Seit zwei Jahren engagiert sie sich für eine Organisation, die Straßenkinder in der Ukraine unterstützt. "Ich würde sehr gern eins oder zwei dieser Kinder aufnehmen. Vor allem jene im Teenageralter haben es echt schwer, vermittelt zu werden. Ich wäre mehr eine große Schwester, da viele bereits eine Erziehung genossen haben. Aber wir haben genug Platz, um uns um Jugendliche zu kümmern, sie auf den richtigen Weg zu bringen. Viele wollen nach Deutschland, hier unsere Sprache erlernen und Arbeit finden." Und was, wenn Melanie dann doch schwanger wird? "Eine Adoption wäre kein Ersatz für ein eigenes Kind. Ich will helfen, und wenn ich dazu die Möglichkeit habe - warum nicht?", sagt die Sängerin.

Quelle: Bauer Media Group, Closer (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vikar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige