Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Was ist an der AfD so anders?

Was ist an der AfD so anders?

Archivmeldung vom 24.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Dazu heißt es im Gastkommentar auf ExtremNews: "Sie ist ganz anders als alle politischen Parteien in Deutschland. Es ist eine Frage der Kernüberzeugungen, der Philosophie und Ziele der Partei"

Weiter ist zu lesen: "Alle anderen Parteien orientieren sich auf ihre ganz eigene Weise an einem Prinzip, das besagt: "Wir wissen, dass unser Weg der beste für Deutschland ist" oder in zwei Fällen: "Wir wissen, dass die Zerstörung Deutschlands das Beste für die Welt ist". Das Deutsche Volk, wie man feststellen kann, ist von der Meinungsäußerung und der Ausübung einer Kontrolle darüber ausgeschlossen: Sie sollen einfach tun, was man ihnen sagt!

Die AfD hingegen hat keine solchen Grundüberzeugungen, sondern ruft einfach alle auf: "Wenn Du das beste Interesse für Deutschland und des Deutschen Volkes hast, dann komm und arbeite mit uns, um diese Ziele zu erreichen". Du wirst feststellen, dass es nichts gibt, was besagt, dass eine bestimmte Art, dem deutschen Volk zu dienen, entweder gefordert oder abgelehnt wird.

Du magst zum Beispiel mit der NPD nicht einverstanden sein. Aber Du übersiehst den Punkt, dass auch sie glauben, das Beste für das Deutsche Volk im Sinn zu haben. Die Weigerung, etwas mit solchen Gruppen zu tun zu haben, zwingt diese natürlich dazu, sich selbst als verfolgt wahrzunehmen, was sie dann zwingt, noch radikaler und manchmal gewalttätiger zu werden. Ebenso wie bei der CDU oder den Grünen oder der SPD sind Aspekte ihrer Vorschläge durchaus verwerflich, aber ebenso wie bei CDU, Grünen usw. wurden diese Überzeugungen zu einem Teil ihrer eigenen Identität gemacht, welche sie nicht aufgeben können.

Darin ist die AfD sehr, SEHR unterschiedlich! Die AfD ist nicht wertend, fordert oder lehnt keine bestimmte Vorgehensweise ab, sondern sagt einfach: "Wenn Sie das Wohl des deutschen Volkes im Sinn haben, kommen Sie zu uns und sprechen Sie mit uns und lassen Sie uns sehen, wie wir gemeinsam dieses Ziel erreichen können. Es ist eine Lebensweise, die Früchte getragen hat, denn einige ehemalige "Rechtsextreme" haben ihr Gefühl der Verfolgung verloren und die Gewalt aufgegeben. Warum? Die Gewalt war für viele von ihnen nur eine Art, gehört zu werden. Nimm einem Mann das Recht, seine Meinung zu äußern, und Du zwingst ihn, einen Weg zu finden, aus Deinem "Gedankengefängnis" auszubrechen. Diskutiert mit ihm, was er wirklich will, um einen gemeinsamen Weg zu finden, um gemeinsame Ziele zu erreichen, und ihr seid der Friedensstifter und, "Selig sind die Friedensstifter, denn sie werden die Kinder Gottes genannt werden" (Jesus: aus den Seligpreisungen, die in der Bergpredigt gegeben wurden).

Wie reagieren die anderen Parteien auf die Friedensstifter? Sie bestrafen sie dafür, dass sie überhaupt mit den Ausgestoßenen geredet haben, dass sie anerkennen, dass dies auch Menschen mit ihren eigenen Wünschen und Ambitionen sind und den Willen haben, zum Gemeinwohl beizutragen.

Weil die Friedensstifter erfolgreich waren, wo alle Versuche der gewaltsamen Unterdrückung natürlich gescheitert sind, sollen sie nun selbst als Ausgestoßene gebrandmarkt werden. Die AfD soll von der Verfassungsschutzpolizei genau beobachtet werden. Nicht wegen eines Nazi-Sympathiegefühls, sondern weil sie im Dialog erhebliche Fortschritte bei der Beseitigung gewalttätiger Reaktionen auf die jahrzehntelange Verfolgung durch die anderen Parteien gemacht hat. Dem Deutschen Volk muss das Recht verweigert werden, die Leistungen der Friedensstifter anzuerkennen und weiterhin "zu tun, was man ihm sagt"!

Aber was ist mit denen, die am lautesten versuchen, den Friedensstiftern ihr Recht auf Gehör zu verweigern? Was ist mit ihnen?

Es gibt ein englisches Sprichwort: "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen." Zu den lautesten Forderern, dass die Friedensstifter als Kriminelle gebrandmarkt werden sollen, gehören die Grünen. Das sind die Leute, die Kinderprostitution legalisieren wollen, die Änderungen an der Verfassung von Hessen (einem der Mitgliedstaaten der Bundesrepublik Deutschland) vorgenommen haben, indem sie die Menschen bewusst belogen und erklärt haben, dass die vorgeschlagenen Änderungen genau das Gegenteil der Realität bewirkt haben. Das sind die Menschen, die vielen Landwirten verboten haben, ihre Flächen zu verbessern und so die Menge der anzubauenden Kulturen reduziert haben.

Das sind auch genau jene Menschen, die eine Angst vor Dieselabgasen erzeugen, um die deutsche Wirtschaft zu lähmen. Diese haben nicht nur nie ein Gefahrenniveau erreicht, sondern sind, wie die AfD betont hat, in den letzten Jahren sogar gefallen. Und es sind auch jene, die alle wissenschaftlichen Beweise leugnen und fordern, dass wir alle ihrem nicht existierenden Gott der globalen Erwärmung/des Klimawandels massive Opfer bringen. Sie unterhalten auch enge Beziehungen zu einer großen Gruppe, die zufällige Gewalt um der Gewalt Willen praktiziert. Im Interesse der Gerechtigkeit sollten auch die Grünen von der Verfassungsschutzpolizei sehr genau beobachtet werden, nicht zuletzt wegen ihrer Verbindungen zu und der Nutzung der gewalttätigen "Antifa"-Faschisten zur Unterdrückung anderer Stimmen.

Es war Benito Mussolini, der 1937 erklärte: "Es sollte nicht Faschismus, sondern Korporatismus heißen, denn es sind die riesigen Konzerne, die diese Bewegung zu ihrem eigenen Nutzen finanzieren und kontrollieren".

Es ist an dieser Stelle sehr vernünftig, die Frage zu stellen: "Wer kontrolliert wirklich die CDU und die Grünen und die SPD und die FDP?". Wenn jeder Mann und jede Frau aus eigener Kraft die Antworten auf diese Frage für sich selbst entdeckt, wird der Weg in Frieden und Wohlstand für alle völlig klar."

Gastkommentar Karma Singh

Anzeige: