Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Lausitzer Rundschau: Erzieherinnen streiken für bessere Arbeitsbedingungen

Lausitzer Rundschau: Erzieherinnen streiken für bessere Arbeitsbedingungen

Archivmeldung vom 20.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Vor etwa einem Jahr erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Bildung zum "Schlüsselthema" der Politik. "Unser Wohlstand und unsere Zukunft werden davon abhängen, ob Bildung in Deutschland einen ausreichend hohen Stellenwert hat", sagte sie damals und wollte thematisieren, "wie die verschiedenen Übergänge - von der frühkindlichen Bildung in die Schule, von der Schule in die Berufsausbildung, von der Hochschulbildung hin zu Forschungstätigkeit - besser verzahnt und gestaltet werden können".

Damals hörte sich das sehr vernünftig an. Diese Woche streiken bundesweit rund 15.000.Erzieherinnen von Kindereinrichtungen für bessere Arbeitsbedingungen. Eine Aktion, die Merkels Parteifreundin Petra Roth, Präsidentin des Deutschen Städtetags, für "völlig unnötig" hält. Auch die Arbeitgeber sprechen von "überflüssigen" Aktionen. Die Verhandlungen seien schließlich noch nicht gescheitert, außerdem hätten die Arbeitgeber schon 230.Euro mehr Gehalt in Aussicht gestellt. Es scheint, als hätten die Funktionäre nicht zugehört. Denn die rund 220.000 Erzieherinnen in Deutschland kämpfen für etwas anderes. Sie kämpfen darum, ihren Job ordentlich erledigen zu können. Wenn derzeit eine einzige Frau Gruppen von 15 bis 20.Kleinstkindern von morgens bis zum späten Nachmittag betreuen muss, dann geht diese Betreuung über ein bloßes "Verwahren" kaum hinaus. Füttern, Wickeln, aufs Töpfchen setzen, Tische decken und abräumen, Betten richten, Tränen trocknen, Kinder an- und ausziehen - das ist Stress pur. Und vor allem: Das hat mit frühkindlicher Bildung und Förderung nichts mehr zu tun. In modernen Kindergärten muss mehr geleistet werden als nur eine Satt-und-Sauber-Versorgung. Bewegungsspiele, feinmotorische Übungen, Sozialverhalten, Turnen, musikalische Früherziehung - all das gehört längst zum internationalen Standard. Das würden auch die Erzieherinnen in Deutschland allzu gerne leisten. Aber: In ihren Großgruppen leiden sie unter hoher Lärmbelastung und Rückenbeschwerden, unter Nervosität, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Genau dagegen kämpfen die Erzieherinnen. Und niemand würde mehr von Verbesserungen profitieren, als unsere Kinder.

Quelle: Lausitzer Rundschau

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sims in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige