Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Westfalen-Blatt: Untreue-Anklage bei Volkswagen

Westfalen-Blatt: Untreue-Anklage bei Volkswagen

Archivmeldung vom 13.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Mutmaßlich 750.000 Euro für den einstigen Bandarbeiter Bernd Osterloh, bis zu 500.000 für den ehemaligen Lackierer Uwe Hück: Die Übernahme führender Ämter im Betriebsrat hat sich für diese Malocher bei Volkswagen gelohnt.

Grundsätzlich ist an einer Entgelterhöhung nichts auszusetzen. Schließlich haben Osterloh und Hück mit den neuen Aufgaben viel mehr Verantwortung übernommen. Die Frage ist nicht, ob die beiden als Betriebsräte mehr verdienen durften, sondern wie viel. Ab einer bestimmten Höhe kommen Gehälter in den Geruch von Bestechungsgeldern. Das gilt zumal beim VW-Konzern, wo Manager und Betriebsräte auch schon mit Luxus-Fernreisen und bezahltem Sex in Verbindung gebracht wurden.

Grundsätzlich sind außertarifliche Gehälter zwischen Unternehmen und Beschäftigten auszuhandeln. Die Ereignisse in Wolfsburg legen allerdings den Wunsch nach einer gesetzlichen Regelung nahe - zumindest in Aktiengesellschaften und staatlichen oder halbstaatlichen Betrieben, wo jene, die unterschreiben, die Gehälter gar nicht selbst bezahlen.

Quelle: Westfalen-Blatt (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte muffig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige