Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Doppelmoral

Rheinische Post: Doppelmoral

Archivmeldung vom 16.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Als der frühere FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr nach einer einjährigen Auszeit in den USA zur Allianz wechselte, nannten Sozialdemokraten und Grüne dies "unerträglich" und "skandalös". Ähnlich scharf waren die Reaktionen beim möglichen Interessenkonflikt des Medienmanagers und Fast-Medienministers Stephan Holthoff-Pförtner, den die SPD als "absurd" kritisierte. Der moralische Anspruch ist hoch auf der linken Seite des Spektrums.

Nur nicht, wenn es um die eigene Karriere geht. Die Grüne Britta Steffens wechselte vom Gesundheitsministerium zu einer Krankenkasse und soll nur auf Druck der Ethikkommission der Landesregierung die Karenzzeit von einem Jahr eingehalten haben. Sie übernimmt ihre Aufgabe ab Juli. Ex-Wirtschaftsminister Garrelt Duin sieht das nicht so eng und wechselt schon jetzt zu Thyssenkrupp. Seinen ursprünglichen Plan, bei der skandalgeplagten Rüstungssparte des Stahlkonzerns einzusteigen, durchkreuzten ausgerechnet die Gewerkschafter. Die SPD-Basis schüttelt sich bei so viel inhaltlicher Flexibilität. Aber man ist ja einiges gewohnt.

Quelle: Rheinische Post (ots) von Michael Bröcker

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hobel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige