Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Internet Die Woche COMPACT: Milliardenprofit mit Fridays for Future, Migranten bevorzugt auf Wohnungsmarkt?

Die Woche COMPACT: Milliardenprofit mit Fridays for Future, Migranten bevorzugt auf Wohnungsmarkt?

Freigeschaltet am 03.02.2020 um 06:46 durch Andre Ott
Katrin Nolte (2020)
Katrin Nolte (2020)

Bild: Screenshot Youtube Video: "Milliardenprofit mit Fridays for Future, Migranten bevorzugt auf Wohnungsmarkt?: Die Woche COMPACT" (https://youtu.be/QTYk96qiiq0) / Eigenes Werk

Angeblich geht es bei den Fridays for Future ganz selbstlos um die gute Sache. Doch dank eines cleveren Schachzuges könnten künftig Milliarden in die Kassen einer Stiftung der Familie Thunberg fließen. Macht Greta mit den Klimastreiks jetzt richtig Kasse? Das erfahren Sie in dieser Ausgabe von Die Woche COMPACT.

Weiter heißt es dazu bei COMPACT: "Ein Molli hier, ein Messer da: Wenn es um politische Auseinandersetzungen geht, hat die Antifa in Berlin so ihre eigenen Argumente. Offiziell ist die rot-rot-grüne Regierung in der Stadt natürlich gegen politische Gewalt. Doch immer wieder vermuten Beobachter durchaus heimliche Sympathie in den Reihen der Koalitionsparteien. Ob sie recht haben, oder nicht, zeigte sich am vergangenen Donnerstag.

Ist die Bundeswehr eine verkappte braune Armee-Fraktion? Glaubt man dem Militärischen Abschirmdienst, dem Geheimdienst der Armee, dann wird gegenwärtig gegen 550 Soldaten wegen des Verdachts auf Rechtsextremismus ermittelt. Aber weshalb drang dieser eigentlich interne Bericht überhaupt an die Öffentlichkeit? Nicht auszuschließen, dass die Bundeswehrführung mit den Warnungen vor rechten Umtrieben vor allem von einem ganz anderen Problem ablenken will.

Nach eigener Darstellung sind die Fridays for Future eine Graswurzelbewegung – also basisdemokratisch und ohne autoritäre Führung. Doch künftig könnten sie auch zu einem Wirtschaftsunternehmen werden. Wie erst jetzt bekannt wurde, hat die „Greta Thunberg and Beata Ernman Foundation“, die Stiftung der Familie Thunberg, die Markenrechte für den Namen der Klimastreiks angemeldet. Martin Müller-Mertens steht jetzt am Berliner Invalidenpark, dem Schauplatz der regelmäßigen Schülerstreiks in der Hauptstadt. Martin, wird auf diesem Platz künftig für lukrative Lizenzen gehopst?

Seit 2006 erlaubt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Schadenersatzforderungen für tatsächliche oder vermeintliche Diskriminierungen. Aus Sicht von Kritikern ist die Regelung damit eine Art unheilige Allianz von Minderheitenlobbyisten und findigen Anwälten. Bereits ein Jahr nach der Einführung soll das Gesetz laut einer Studie Kosten von 1,73 Milliarden Euro verursacht haben. Und dabei ging es bislang fast immer um abgelehnte Bewerbungen und Stellenausschreibungen. Nun sei es an der Zeit, dass auch auf dem Wohnungsmarkt der lukrativen Kampf gegen die Ungleichbehandlung so richtig Fahrt aufnimmt, meint offenbar die Antidiskriminierungsstelle des Bundes."

Das sind die Themen:

  • Im Fadenkreuz der Antifa – Wie steht Rot-Rot-Grün zur Gewalt?
  • Islamisten in Uniform – Wird die Bundeswehr unterwandert?
  • Klimanotstand als Kassenschlager – Wie Fridays for Future Milliarden verdient
  • Migranten bevorzugt? – Die dreisten Pläne der Antidiskriminierungs-Anwälte


Quelle: COMPACT TV

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fixte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige