Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Internet Choquelhuanca: Eine außergewöhnliche Rede in außergewöhnlichen Zeiten

Choquelhuanca: Eine außergewöhnliche Rede in außergewöhnlichen Zeiten

Archivmeldung vom 22.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Vizepräsident David Choquehuanca (2020)
Vizepräsident David Choquehuanca (2020)

Bild: Kla.TV / Eigenes Werk

Vertreter der Indigenen und Ursprungsvölker, Staatschefs, Vertreter von internationalen Organisationen, Botschafter, nationale Behörden Mit der Erlaubnis unserer Götter, unseren älteren Brüdern, unserer Pachamama (Mutter Erde), unseren Vorfahren, unseren Achachilas (Spirituelle Wesen in den Bergen, welche die Dörfer schützen) mit der Erlaubnis von unserem Patohu, unser Regenbogen, unseres heiligen Kokablatts, mit Erlaubnis unserer Völker, mit der Erlaubnis aller Anwesenden und nicht Anwesenden in diesem Parlamentssaal, heute möchte ich unser Pensasiento (fühlend denken) in einigen Minuten mit Ihnen teilen.

Aruskipt´asipxañanakasakipunirakispawa, Pflicht, miteinander zu kommunizieren, Pflicht, Gespräche zu führen. Es ist ein Prinzip, um gut zu leben. Die Völker der tausendjährigen alten Kulturen, der Kultur des Lebens. Wir bewahren unseren Ursprung seit dem Morgengrauen der fernen alten Zeiten. Wir Kinder haben eine tausendjährige Kultur geerbt, die versteht, dass alles miteinander verbunden ist.

Nichts ist getrennt, nichts ist außerhalb. Wegen dem sagen sie, dass wir zusammen gehen sollen, so dass niemand zurückbleibt, dass alle alles haben, dass niemandem etwas fehlt, dass das Wohlbefinden von allen das eigene Wohlbefinden ist, dass Helfen Grund ist zum Wachsen und glücklich Sein. Dass auf etwas verzichten, um jemand anderem wohl zu tun, uns stärker fühlen lässt. Dass uns zu vereinen und in der Allgegenwart zu erkennen, der Weg ist von gestern, heute, morgen und immer, von dort, wo wir uns nie entfernt haben: der Ayni, die Minka die Tama, die Tumpa, unsere Colka (Arbeit, Kooperation, Solidarität, Gegenseitigkeit, Produktionsformen) und andere Gesetze der alten Kulturen sind die Essenz unseres Lebens, unsere Luft....[weiterlesen]

Quelle: Kla.TV

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte milano in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige