Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Internet Die Kaste als geistiges Niveau

Die Kaste als geistiges Niveau

Freigeschaltet am 24.12.2019 um 10:00 durch Thorsten Schmitt
Screenshot aus dem angefügten Video
Screenshot aus dem angefügten Video

Mit dem Wort "Kaste" wird allgemein das aus Indien bekannte Kastensystem verbunden. Doch Vitaly Prisyazhnyuk, Begründer des Systems „Hara-Wissen“ sowie „HA-THA Welle“ und Autor des Buches „Ehre“, hat entdeckt, dass es ein natürliches Kastensystem gibt, was zu unserer Seele gehört. Bei dem indischen Kastensystem handelt es hingegen nur um ein Ersatzsystem, welches in seiner epochaler Bedeutung erst vor nicht allzu langer Zeit erschaffen wurde. Bevor das Video folgt, in dem Vitaly Prisyazhnyuk über den Aufbau der Varna, Kaste und des Charakters der Menschen berichtet, hier noch eine Erklärung der einzelnen Begriffe.

So, wie es üblicherweise verstanden wird, findet man das Kastenwesen heutzutage insbesondere in Indien und Nepal, auf den Inseln Sri Lanka und Bali, sowie bei der ethno-religiösen Gruppe der Jesiden. Das indische Kastensystem stammt nach gängiger Einschätzung aus dem 2. Jahrtausend v. Chr., als das Rigveda, der älteste Teil der vier Veden, entstand. Zunächst fand eine Unterscheidung in zwei Gruppen nach hellerer und dunklerer Hautfarbe statt, was unter anderem auch anhand der portugiesischen/spanischen Übersetzung des Wortes casta für „Rasse“ und vom lateinischen castus für „rein“ erkenntlich wird. In späteren Texten des Rigveda wird die hellere Gruppe dann noch einmal in drei Schichten Brahma (Priester), Kshatra (Krieger) und Vis (gemeines Volk) unterteilt. Obwohl Diskriminierungen aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Kaste mittlerweile unter Strafe gestellt sind, ist das Kastenwesen des Hinduismus für die Sozialstruktur Indiens nach wie vor von weitreichender Bedeutung. Bis heute hat die Kastenzugehörigkeit in Indien kulturelle und soziale Auswirkungen auf viele Lebensbereiche. Im Christentum werden die hinduistischen Veden und das Kastensystem offiziell abgelehnt, jedoch sind sie auch bei den christlichen Indern immer noch gelebte Realität.

In dem von Vitaly Prisyazhnyuk beschriebenen System, des "Hara-Wissens", dem Verstehen der energetischen Welt, hat die Kaste nichts mit Unterdrückung oder Diskriminierung zu tun, sondern es handelt sich dabei ganz wertfrei gesehen um das Niveau der geistigen Wahrnehmung und die Filter der eigenen Ideale. Es ist das Niveau der jetzigen Verkörperung.

Genauso stark wie von der Kaste werden wir auch von den Kraftströmen im Hara in unserem Charakter beeinflusst, welcher sich im Verlauf des Lebens verändern kann und ein Indikator der Evolutionsebene des Geistes in der Kaste ist.

Das Bestreben des Geistes von Geburt an, welches sich niemals ändert und ihr Individualwesen darstellt, wird als Varna bezeichnet.

Prisyazhnyuk sagt im nachfolgenden Video weiter: "All dies uralte Wissen stützt sich immer auf zwei Hauptaspekte. Zum Ersten basierend auf dem Dao, dem Weg des Herzens. Auf dem, was der Mensch in seinem Leben machen soll, also auf seiner göttlichen Bestimmung. Und zum Zweiten auf der Anwesenheit im Hier und Jetzt.

Das Wesen des zweiten Punktes liegt darin begründet, ständig präsent in der Gegenwart zu sein, nicht in die Wünsche und andere Realitäten zu fliehen und sich nicht vor dieser Welt in der Vergangenheit zu verstecken.

Beim ersten Aspekt dem Weg des Herzens lassen sich gleich drei Hauptrichtungen feststellen. Nämlich die Varna, die Kaste und den Charakter des Menschen. Dies sind die drei energetischen Merkmale der menschlichen Seele. Das sind die drei besonderen Seelenringe, die mit der Kraft auf das Leben des Menschen wirken. Man kann sogar sagen, dass die Art, wie sich der Mensch im Leben verhält, aus den Einwirkungen der drei Kraftringe resultiert, also aus der Varna, der Kaste und dem Charakter.

Zusammenfassend kann man diese drei Kräfte als „Ehre/Честь“ bezeichnen. Dies wird im Buch „Ehre“ behandelt. Die Ehre ist somit nicht nur ein moralisches oder ein hohes geistiges Merkmal des Menschen, sondern sie ist eine grundlegende Richtungsweisung. Die Ehre ist die Varna des Menschen, sprich, seine Intuition. Sie ist seine Kaste, also die Ebene der geistigen Ideale, die bestimmt, wie fein der Mensch die Realität sehen kann. Und sie ist sein Charakter, seine energetische Ausrichtung. Der Mensch kann ein Raubtier, ein Opfer oder ein Lehrer sein.

Somit ist der „Weg des Herzens“ das erste Merkmal, welches das System „Hara-Wissen“ und das Buch „Ehre“ mit dem Wissen der Welt verbindet. Und der zweite Aspekt ist die „Anwesenheit im Hier und Jetzt“. Damit ist die Fähigkeit gemeint, sich in der allumfassenden Gegenwart zu befinden. Gerade hier erinnern wir uns an die Gefühlswahrnehmung. Die Gefühlswahrnehmung ist die erstrangige Wahrnehmung des Menschen. Das Herzzentrum arbeitet um das Tausendfache schneller, als der Verstand. "

Wer Interesse an einer Varnadiagnostik hat, kann auch von Deutschland aus mit Vitaly Prisyazhnyuk in Kontakt kommen und diese durchführen lassen. Im Laufe der Diagnostik bringt Vitaly den Menschen ihre seelische Energiestruktur näher und gibt auf dieser Grundlage Ratschläge für eine effektive spirituelle Entwicklung. Es ist ein intensives Erlebnis, nach welchem jeder sich selbst und seine Vergangenheit besser verstehen kann. Ein Erlebnis, das dabei hilft zu einem herzlicheren und seelischeren Menschen zu werden. Bei Fragen hierzu können sie sich in deutscher Sprache an Daniel Drosdezki wenden. Die Mailadresse lautet: [email protected]

Die ExtremNews bedankt sich beim Forumarburg, bei dem die Aufnahmen entstanden sind sind, für die freundliche Unterstützung.

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte buchen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige