Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Internet Die Macht um Acht: Wieso-weshalb-warum? - Tagesschau ist nicht auf KiTA-Niveau

Die Macht um Acht: Wieso-weshalb-warum? - Tagesschau ist nicht auf KiTA-Niveau

Archivmeldung vom 20.02.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Die Macht um Acht: Wieso-weshalb-warum? - Tagesschau ist nicht auf KiTA-Niveau
Die Macht um Acht: Wieso-weshalb-warum? - Tagesschau ist nicht auf KiTA-Niveau

Bild: Screenshot Youtube Video: "Die Macht um Acht (46)" (https://youtu.be/AavAsOLJLtw) / Eigenes Werk

Während im Kinderfernsehen der Sesam-Straße tapfer nach dem Wer, Wie, Was und sogar nach dem Warum gefragt wird, schweigt die Tagesschau eisern, wo Fragen dringend geboten wären. Typisches Beispiel ist die Affäre rund um die "Crypto AG", ein Laden, der von Bundesnachrichtendienst und CIA gekauft und der Siemens AG-gesteuert wurde.

Zwar berichtete die ARD-Nachrichtensendung unter der Überschrift "Ein einmaliger Skandal" darüber, dass die Geheimdienst-Firma aufgeflogen war, hüllte sich aber sonst in Schweigen. Sogar über die Millionenprofite wurde berichtet, und über die schwarzen Kassen des BND musste die regierungsamtliche Sendung inzwischen berichten, nachdem sie jahrelang von nichts zu wissen schien. Aber die spätestens jetzt notwendigen Fragen wurden nicht gestellt.

Ein Fragenklassiker wäre der nach der Versteuerung des Geldes gewesen, denn nur so könnte man den mafiösen Zu- und Umständen der miesen Abhöraffaire auf die Spur kommen. Doch die Hamburger Redakteure schweigen. "Wer nicht fragt, bleibt dumm", weiß das Kinderlied zu singen und wer jetzt die Redakteure meint, der kennt nur die halbe Wahrheit. Dumm bleiben sollen vor allem die Zuschauer, die man bisher im Dunkeln über das Drumherum lässt. Das "Wer, Wie, Was" wird mal wieder nicht recherchiert, denn eine wesentliche Tugend des Journalismus, gute Fragen zur Aufklärung zu stellen, scheint die Hamburger Gurkentruppe nicht zu kennen. Dabei hätte man das Kanzleramt fragen können und müssen; auch die Frage an die Strafjustiz stellen, wann denn jene Verantwortlichen in den Knast gehen, die gemeinsam mit den US-Behörden über Jahrzehnte die Bundesbürger bespitzelt haben.

Statt knallharte Fragen nach der Rolle der Türkei zu stellen, erzählt die Tagesschau über eine sogenannte "Rebellenhochburg" in Syrien. Hier verstellt bereits das Wording, der Sprachgebrauch, die richtigen Fragen. Denn was da so romantisch "Rebellen" genannt wird, ist nichts anderes als der Tarnname für Khan al-Assal, Söldner des Emirat Kaukasus oder die islamistische Partei Turkestans. Diese Terrorgruppen gehören zu den Einheiten rund um den syrischen Ort Idlib. In dieser Gegend setzt die türkische Armee zu einer Offensive an und droht mit "Vergeltungsschlägen". Jetzt wären eigentlich interessante Fragen an das deutsche Außen- und Verteidigungsministerium fällig: Wie ist das deutsche Verhältnis zum NATO-Partner Türkei, die in Syrien zur Ausweitung des Krieges beiträgt. Doch die Redaktion stellt die Fragen nicht, die ja auch die Frage aufwerfen würde, was Deutschland eigentlich in der NATO macht und wie lange es denn noch in diesem aggressiven Militärbündnis verbleiben will.

Jeder denkt, jetzt endlich kommt die journalistische Frage, denn unter der Überschrift "Beratung zu NS-Opfergruppen - Endlich Anerkennung für enormes Leid" fällt der Tagesschau auf, dass auch Arbeitslose und Obdachlose zu Opfern des Naziregimes wurden und in die Konzentrationslager verschleppt wurden. Aber konsequent, wie schon seit mehr als 70 Jahren existieren in der deutschen Öffentlichkeit die sowjetischen Kriegsgefangenen nicht, da will die Tagesschau lieber nicht nachhaken. Von den 5,7 Millionen wurden 3,3 Millionen durch Arbeit und Hunger vernichtet. Die Tagesschau wagt nicht mal die Frage zu stellen, wo denn die Erinnerung an die Lager sind. Denn überall im Land gab es sie, und bis heute erinnert fast nichts an die deutschen Mordmaschinen, denen die Völker der Sowjetunion zum Opfer fielen. Das Schweigen lastet auch auf der ARD wie ein Sargdeckel.

Ganz redselig wird Ralf Borchard vom Bayerischen Rundfunk, wenn er agitiert: "Außenpolitik Deutschland darf sich nicht mehr wegducken". Was Burchard kaum getarnt sagt:  Die Deutschen sollen mehr für die Kriegsvorbereitung tun. Hier stellt die MACHT-UM-ACHT die längst fällige Frage: Wie lange dürfen solche Kriegstrommler noch auf die Pauke des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hauen? Wer hat dem Mann erlaubt, das Friedensgebot des Grundgesetzes zu ignorieren? Welcher Zweig der Rüstungsindustrie bezahlt für die Propaganda? Alles Fragen, die sich viele Zuschauer stellen und auf die sie keine Antwort bekommen. Fragen, die unsere Zuschauer auch gern unter dieser Mailadresse stellen können: [email protected] So können sie helfen, die alternative Nachrichten-Sendung besser zu machen.


Quelle: KenFM

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte harke in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige