Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Neuordnung des Balkans? Durch Neuziehung der Grenzen auf dem Balkan könnte Büchse der Pandora geöffnet werden

Neuordnung des Balkans? Durch Neuziehung der Grenzen auf dem Balkan könnte Büchse der Pandora geöffnet werden

Freigeschaltet am 20.04.2021 um 18:49 durch Sanjo Babić
Neuordnung des Balkan? Bild: Magyar Nemzet / UM / Eigenes Werk
Neuordnung des Balkan? Bild: Magyar Nemzet / UM / Eigenes Werk

Die Neuziehung der Grenzen des Westbalkans würde von den Großmächten sicherlich nicht unterstützt werden, da dies die Büchse der Pandora öffnen würde. Tibor Ördögh, Assistenzprofessor an der Nationalen Universität für den Öffentlichen Dienst, reagierte auf die Nachricht in der Presse, dass Slowenien, das ab Juli die EU-Ratspräsidentschaft innehaben wird, einen Gebietstausch auf dem Westbalkan vorgeschlagen hat. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Magyar Nemzet".

Weiter berichtet das Magazin: "Ein in der slowenischen Presse veröffentlichtes „inoffizielles“ Dokument der slowenischen Regierung – angeblich von Premierminister Janez Janša an den Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, Anfang des Jahres geschickt – schlägt vor, die Grenzen in der Region neu zu ziehen, und argumentiert, dass ohne eine Lösung der ausstehenden ethnischen und territorialen Streitigkeiten die EU-Integration der Länder in der Region ein Traum bleiben wird.

Nach ihrem Vorschlag könnte sich der von Albanern bewohnte Kosovo an Albanien und die Republika Srpska an Serbien anschließen. – 95% der Bevölkerung des Kosovo wollen die Vereinigung mit Albanien. Ähnlich ist die Situation in Albanien. Und es gibt de facto keine Grenze zwischen den beiden, so wird betont.

Die von Kroaten bewohnten bosnischen Gebiete würden an Kroatien angegliedert, was der bosnischen Bevölkerung die Möglichkeit gäbe, selbst zu entscheiden, ob sie der EU oder der Türkei beitreten will, die unter der muslimischen Bevölkerung immer mehr an Einfluss gewinnt. Bosnien hat insgesamt fünf Präsidenten, 14 Parlamente und 136 Minister – das Dayton-Abkommen von 1995, das den Krieg beendete, beendete zwar den bewaffneten Konflikt, ließ das ethnisch geteilte Land aber unregierbar.

Janez Janša hat kürzlich abgestritten, dass es einen slowenischen Plan gibt, aber Sarajevo hat einen formellen Protest bei Ljubljana eingelegt. Zagreb erklärte, dass es das internationale Recht respektiere.

Letzte Woche nannte der russische Außenminister Sergej Lawrow den Vorschlag für Grenzänderungen ein gefährliches Spiel und sagte, dass der einzige Weg zur Beilegung der Differenzen zwischen Serbien und seiner ehemaligen südlichen Provinz Kosovo der Dialog sei. Ein von der EU vermittelter Dialog über die Regelung der Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo, das sich 2008 einseitig von Serbien abspaltete, begann 2013, aber es wurden keine nennenswerten Fortschritte erzielt.

"Ich kann der Vereinigung von Kosovo und Albanien nicht zustimmen und ich respektiere die territoriale Souveränität von Bosnien und Herzegowina. Frieden und Stabilität sind unsere Priorität", sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic kürzlich.

Die Idee eines Gebietstausches wurde schon vor Jahren diskutiert: Die drei überwiegend serbischen Bezirke des nördlichen Kosovo wären an Serbien abgetreten worden, und die drei überwiegend albanischen Bezirke des Presevo-Tals in Südserbien wären an den Kosovo übertragen worden. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte damals, dass die Grenzen unantastbar seien.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mafia in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige