Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Todesdrohung gegen Angela Merkel

Todesdrohung gegen Angela Merkel

Archivmeldung vom 02.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt. Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Angela Merkel (6. März 2012)
Angela Merkel (6. März 2012)

Foto: Ralf Roletschek
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-at
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein radikaler Islamist droht Deutschland mit Terroranschlägen und fordert den Tod von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das berichtet die "Welt" unter Berufung auf ein knapp dreiminütiges Drohvideo, das am Samstagvormittag auf einschlägigen Internetseiten auftauchte. Laut "Welt" droht in dem Video ein deutscher Islamist, der sich "Abu Azzam" nennt, für diesen Sommer mit Anschlägen in der Bundesrepublik.

"Mit Rückblick auf einen arabischen Frühling, freuen wir uns auf einen europäischen Sommer", heißt es in dem Video, "Osama, warte auf uns, wir haben Blut geleckt. Wir wollen Obama und Merkel tot sehen!" Deutschland sei des Todes, warnt der Islamist. Ähnlich wie die Anschläge auf das World Trade Center in New York City, werde es Attentate auf den Reichstag geben. "Unsere Truppen sind schon da, welch eine Freude", so der Extremist "Abu Azzam", "Ihr werdet bluten, eure Köpfe werden rollen! (...) Oh Allah gib dem deutschen Volk was es verdient!"

Wie die "Welt" berichtet, handelt es sich bei dem Verfasser des Videos höchstwahrscheinlich um einen radikalen Salafisten aus Deutschland, der sich im vergangenen Jahr nach Ägypten abgesetzt hat. Insgesamt zählten deutsche Sicherheitsbehörden im vergangenem Jahr 58 Ausreisen von Personen aus der salafistischen Szene nach Ägypten.

Einige der Islamisten schlossen sich in Kairo dem österreichischen Prediger Mohamed Mahmoud an. Andere wiederum reisten weiter in terroristische Ausbildungslager nach Libyen, Syrien, Somalia, Jemen oder Mali. Zehn Salafisten sollen inzwischen wieder nach Deutschland zurückgekehrt sein.

Mahmoud alias "Abu Usama al-Gharib" versucht nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden mit deutschsprachiger Dschihad-Propaganda Glaubensbrüder in Deutschland zu Anschlägen zu motivieren. Unter der Marke "Globale Islamische Medienfront" veröffentlichte der Österreicher in den vergangenen Monaten zahlreiche Video- und Tonbandbotschaften.

Im September 2012 drohten die Exil-Salafisten rund um Mahmoud erstmals mit Attentaten in Deutschland aufgrund eines Mohammed-Schmähvideos. Derzeit, so heißt es in Sicherheitskreisen, sei allerdings nicht von einer erhöhten Terrorgefahr auszugehen. Die Gefahrenlage sei konstant hoch. Konkrete Anschlagspläne seien jedoch nicht bekannt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Gern gelesene Artikel

Regierung will Bevölkerung besser vor militärischem Ernstfall schützen

Nachrichten · Politik 23.02.2015 10:09

Regierung startet Integrationsvertrag in 18 Städten

Nachrichten · Politik 17.03.2011 06:10

Streit um Rundfunkbeitrag geht in neue Runde

Nachrichten · Politik 27.02.2015 16:12

Kauder warnt vor Zunahme ungesteuerter Einwanderung nach Deutschland

Nachrichten · Politik 14.02.2015 08:35

Amprion warnt vor Folgen der Stromtrassen-Blockade

Nachrichten · Politik 07.02.2015 06:45

Sensburg: "Verfahren wegen Körperverletzung eingestellt"

Nachrichten · Politik 02.03.2015 14:59

Riexinger: Tarifeinheitsgesetz muss vom Tisch

Nachrichten · Politik 02.03.2015 14:54

Liberale Vereinigung: Einer weitere Schritt auf dem Weg zur Knechtschaft

Nachrichten · Politik 02.03.2015 14:48

Zeitung: SPD will Zuzug nach kanadischem Punktesystem

Nachrichten · Politik 02.03.2015 14:42

Oppermann will Vorschriften für Ausländer in Einwanderungsgesetz bündeln

Nachrichten · Politik 02.03.2015 14:02

Edathy begrüßt Einstellung des Verfahrens

Nachrichten · Politik 02.03.2015 13:30

Mahnwachen gegen Zwangs-Tarifeinheit vor CDU- und SPD-Zentralen

Nachrichten · Politik 02.03.2015 11:16

SPD-Wehrexperte Rainer Arnold: Schäuble muss nicht ausgegebenes Geld aus Wehretat zurück geben

Nachrichten · Politik 02.03.2015 07:06

NRW-Wirtschaftsminister warnt vor Vertreibung von Unternehmen

Nachrichten · Politik 02.03.2015 06:52

Ehemaliger NRW-Ministerpräsident Rüttgers (CDU): "Wir haben die Mehrheiten in den Städten verspielt"

Nachrichten · Politik 02.03.2015 06:51

Sozialministerin: Fünf Frauen in Niedersachsen nutzten das Angebot der "vertraulichen Geburt"

Nachrichten · Politik 02.03.2015 06:49
Videos
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video.
Auf der Spur unserer Geschichte – Kontaktiert von Außerirdischen
Der Beitrag enthält am Ende des Textbereichs ein Video. Bild: Arnhold Blumenthal ExtremNews
„Alles, was Recht ist!“: Interview mit Peter Fitzek zur weiteren Entwicklung des Königreichs Deutschland
Termine
2. Kongress Planetarische Veränderungen
87488 Betzigau
04.04.2015
3. Kongress für Grenzwissenschaften
Saarbrücken-Brebach
02.05.2015 - 03.05.2015
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige