Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Schön: Das NetzDG muss erheblich nachgebessert werden

Schön: Das NetzDG muss erheblich nachgebessert werden

Freigeschaltet am 18.05.2017 um 13:41 durch Andre Ott
Bild: Olaf Peuss, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Olaf Peuss, on Flickr CC BY-SA 2.0
Am morgigen Freitag wird das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) in erster Lesung im Bundestag beraten - umgangsprachlich wird es auch als "Zensurgesetz" bezeichnet. Dazu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön: "Das NetzDG muss substantiell verbessert werden, um gesamtgesellschaftliche Anerkennung zu finden. Und die ist wichtig. Fakt ist, Hassbotschaften, Verleumdung und Beleidigungen haben auch im Netz nichts zu suchen."

Schön weiter: "Die Plattformbetreiber sind schon jetzt nach dem Telemediengesetz (TMG) dazu verpflichtet, solche Äußerungen nach Kenntnisnahme zu löschen. Das wird bislang allerdings sehr unterschiedlich gehandhabt. Während YouTube 90 Prozent der gemeldeten rechtswidrigen Inhalte löscht, sind es bei Facebook durchschnittlich nur 39 Prozent, bei Twitter sogar nur ein Prozent. Der Runde Tisch von Heiko Maas hat daran nichts geändert.

Die Unionsfraktion ist schon lange der Meinung, dass die Zeit der leeren Versprechungen vorbei sein muss. Vor Monaten haben wir deshalb ein Positionspapier mit konkreten Vorschlägen vorgelegt. Leider finden sich entscheidende Punkte davon nicht im NetzDG wieder. Hier muss nachgebessert werden. Ungünstig ist auch, dass das Justizministerium den Gesetzentwurf erst so kurz vor dem Ende der Legislaturperiode vorgelegt hat. Damit bleibt kaum Zeit für die parlamentarische Beratung. Die CDU/CSU-Fraktion muss und wird den Gesetzentwurf gut prüfen. Sorgfalt geht vor Schnelligkeit.

Zentrale Frage dabei ist: Wer definiert, ob ein Inhalt gelöscht wird oder nicht und nach welchen Kriterien? Das wird vom aktuellen Gesetzentwurf jedoch ungenügend beantwortet. Position der Union war schon immer, dass die Grundsätze der Meinungsfreiheit auch im Netz zur Geltung kommen müssen und nur strafbare Inhalte gelöscht werden dürfen.

Um dem Vorwurf des so genannten Overblockings (Anbieter löschen zu viel, um Bußgelder zu vermeiden) und dem damit verbundenen zu starken Eingriff in die Meinungsfreiheit effektiv zu begegnen, empfiehlt sich das System der 'regulierten Selbstregulierung', wie wir es etwa aus dem Jugendmedienschutz kennen. Das würde bedeuten, dass nicht die Plattformbetreiber entscheiden, was geht und was nicht, sondern eine vom Staat kontrollierte und von den Unternehmen finanzierte Instanz. Diese prüft alle kritischen Sachverhalte nach klaren Kriterien mit geschultem Personal.

Des Weiteren müssen wir auch über den Anwendungsbereich, den Nutzerbegriff und den Schwellenwert - also ab welcher Nutzerzahl das Gesetz gelten soll - sprechen. Im Gesetz muss klar gestellt sein, dass beispielsweise Messenger-Dienste nicht inbegriffen sind. Und es muss klar sein, dass Strafen nicht schon bei der Nichtlöschung einzelner Beiträge fällig sind, sondern nur dann, wenn ein Anbieter strukturell kein wirksames Beschwerdemanagement vorhält. Außerdem gilt es, die Löschfristen zu prüfen.

Sie müssen realistisch sein. Bei eindeutigen Fällen von Volksverhetzung oder Rufmord haben die Betroffenen ein berechtigtes Interesse, entsprechende Einträge schnell, also innerhalb von 24 Stunden, aus dem Netz entfernen zu lassen. Klar ist aber auch, dass Grenzfälle einer längeren Prüfung bedürfen. Final bleibt immer der Rechtsweg, denn das letzte Wort kann nur ein Gericht haben. Des Weiteren hätten wir uns auch eine Kennzeichnungspflicht für Social Bots und eine digitale Gegendarstellungspflicht bei FakeNews gewünscht.

Die Union möchte, dass den Menschen, die Opfer von Hass und Hetzte oder Diffamierung und Verleumdung im Netz geworden sind, zu ihrem Recht verholfen wird. Dafür und nur dafür müssen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden. Eine Zensur lehnen wir ab."

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Gern gelesene Artikel

Anwalt kritisiert „Hatespeech“-Gesetz: „Massenvernichtung freier Rede“

Berichte · Politik 24.05.2017 16:51

Deutsche Mitte (DM) Hessen: Unterwanderung gescheitert – Vorstände ausgeschlossen

Berichte · Politik 24.05.2017 13:56

Königreich Deutschland (KRD): Stellungnahme, Fakten und die einstweilige Verfügung zur vergangenen Zwangsräumung

Berichte · Vermischtes 23.05.2017 16:14

Riester Rente: Droht die Abschaffung 2017?

Berichte · Politik 23.05.2017 08:19

ZDF-Politbarometer Extra Nordrhein-Westfalen Mai 2017: SPD und Grünen drohen deutliche Verluste - Rot-Grün ohne Mehrheit

Berichte · Politik 05.05.2017 10:25

Gröhe will Impf-Überwachung verschärfen

Berichte · Politik 28.04.2017 07:00

Deutsche Mitte (DM): Demokratie in Bewegung – aber mit ungeeigneten Mitteln in die falsche Richtung!

Berichte · Politik 06.05.2017 16:48

HoGeSa fordert Regierung zum Rücktritt auf

Berichte · Politik 19.01.2015 18:16

"Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben"

Berichte · Politik 21.08.2013 12:38

Verfassungsschutz Hessen weist auf Umgang mit Reichsbürgern hin

Berichte · Politik 28.09.2013 15:39

Hat auch der designierte FDP-Chef Philipp Rösler seinen Doktortitel illegal erworben?

Berichte · Politik 12.05.2011 12:44

Black Goo, das intelligente Öl und seine Wirkung auf den Menschen

Berichte · Wissenschaft 18.07.2014 14:51

Vor- und Nachteile des Online-Shoppings

Berichte · Wirtschaft 02.09.2014 13:44

Die Wirkung der Natur-Harmonie-Station aus ganzheitlicher Sicht erklärt

Berichte · Wissenschaft 15.04.2017 10:58

Angriff auf Deutschland - Hintergründe der Masseneinwanderung

Berichte · Weltgeschehen 04.12.2015 16:54

Impfexperte Tolzin: Seuchenrückgang durch Impfungen? Diese Grafiken zeigen das Gegenteil!

Berichte · Gesundheit 26.05.2017 18:52
Videos
Der Beitrag endhält am Textende ein Video. Bild ExtremNews
Ein Kriegsvirus?
Bild: ExtremNews  / Eigenes Werk
Eine komplett neue Art der Video Transmissionen von Karma Singh
Termine
Filmvorführung "MAN MADE EPIDEMIC"
35452 Heuchelheim
13.06.2017
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige